Ein Verhör III

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Verhör IIIEin Verhör IIITeil IIIMaster Dare Verdammt, verdammt, verdammt, nicht dass ich schon genug Stress mit meinem Auftrag hatte. Jetzt kam auch noch so ein unbedarftes Hühnchen hier her und versuchte sich als Journalistin einzuschmuggeln um diesen Club auffliegen zu lassen. Was hatte sie denn gedacht, wie weit sie kommen würde. Noch bevor sie durch diese Tür getreten war, flog ihre Tarnung auf. Die IT Experten hatten schon ihre Anmeldung entlarvt. Man hatte sie nur hinein gelassen, um Schadensbegrenzung zu betreiben.Was dann mit ihr passierte war Sache der Chefs. Tja, und jetzt meine, ich hatte darum gebeten, sie mir zu überlassen. Zwei Jahre war ich jetzt schon hier und hatte meine Loyalität bewiesen. Das war mein Auftrag, ich wurde sozusagen als verdeckter Agent hier eingeschleust, um Machenschaften, nicht nur in diesem Club aufzudecken, sondern Verbindungen um Menschenhandel, Folter und Mord hier und in weiteren Etablissements zu untersuchen. Und dazu gehörte Zeit und Vertrauen, und nicht diese unüberlegte Vorgehensweise dieses halben Kindes. Mein Vorteil war, ich lebte auch im realen Leben meine Dominanz und Sadismus, aus. Dieser Job war mir auf den Leib geschneidert, es war ein leichtes mir ihr Vertrauen zu verdienen. Nicht alle Bereiche hatten meine Fürsprache. So gab es extreme Sadisten, die ihre Opfer durchaus auch bis zum Tod quälten. Das kam äußerst selten vor, und wurde auch von den Machern nicht gebilligt, war aber leider schon passiert.Und eines war klar, diese Kleine wäre mit Sicherheit in deren Fängen gelandet, hätte ich sie nicht für mich beansprucht. Sie war etwas besonderes, und vor allem ein unbeschriebenes Blatt in dieser Szene. Gestern hatte ich sie nur ausgetestet, und klar war mir von vornherein, sie war Devot, bis in die Zehenspitzen. Da gab es nichts dran zu rütteln. Meine Chefs wollten sie Tod sehen, wann war ihnen egal, also hatte ich genug Zeit mit ihr zu spielen. Danach konnte ich mir immer noch über ihr verschwinden Gedanken machen.Oh man, es war gradezu geil gewesen, sie das erste mal meine Gerte spüren zu lassen, ihre spontanen Reaktionen machten mich richtig high. Ich mußte aufpassen, dass sie mir nicht zu nah kam. Aber ein so unschuldiges Ding, welches auf Züchtigungen so dermaßen ansprach, hatte ich noch nie erlebt. Zumal sie tatsächlich noch unberührt ist. Ich hatte einen unserer Ärzte gebeten einige Tests zu machen und sie abzuchecken. Kaum zu glauben, dass noch kein Mann sie defloriert hatte. Ich war von einer Unruhe getrieben, musste sie unbedingt wieder unter meinen Sadistenfingern haben. Ich konnte ihre kleine masochistische Welt um so einiges bereichern. Aber jetzt würde ich mich erst mal abreagieren an einer anderen willigen Sklavin. Reani war genau richtig. Sie liebte meine derben Sessions, und kam auch immer auf ihre Kosten. Zuerst mal schickte ich Jam, meinen eigenen Leibdiener, in die Zelle von Kaila, um ihr etwas zu essen zu bringen und dann sollte er Reani ins E-Verließ führen und sie für mich vorbereiten. Nach einer Stunde ungefähr, trat ich ins E-Verließ. Einer meiner Lieblingsräume. Groß und Licht durchflutet. Durch ein Netzwerk an Kabeln, das nur als Dekoration angebracht waren, jagte es seinen Opfern schon vor der eigentlichen Behandlung einen ziemlichen Schrecken ein. Hier konnte man alles mit Strom tun. Der Raum war speziell dafür ausgerichtet. Und nur der Gedanke an eine Behandlung von Kaila, machte mich hart. Am liebsten hätte ich sie heute schon hier hinein geführt, um ihre Lust durch Stromreize zu schüren.Reani lag vorbereitet auf einem grob gezimmerten Holzelement. Der Grundkörper hatte die Form eines länglichen Ovals, welches in Höhe des Beckens Halbmondförmig endete und in weit gespreizter Beinposition, in schmalen Stegen auf Beinlänge weiter verlief. Der Kopf lag in einer Höhlung balıkesir escort leicht nach unten abgekippt. Und die Arme waren senkrecht nach unten am Holz mit festen Lederriemen angebracht. Seitlich am Körper verlaufend waren in kurzen Abständen Metallringe fest verschraubt, welche den Leib mit breiten Ledergurten in einer unbeweglichen Position hielten. Jam hatte sie schon fest fixiert, nur den Kopf hatte er mir überlassen. Er wusste, dass ich dieses Teil am Körper fast schon zelebrierte beim sichern. Ich nahm mir ein paar Dinge mit zum Tisch und legte sie neben ihr ab. Dann nahm ich ihren Kopf zwischen meine Hände und blickte ihr von oben in die Augen. ,,Du weißt was heute auf dich zukommt? Meine Gier nach deinem Schmerz ist heute extrem groß. Ich hoffe doch, du hältst das für mich aus. Du hast heute noch nichts zu essen bekommen, da ich deinen hübschen Mund benutzen möchte. Du bist leider noch nicht sehr erfahren darin, meinen Schwanz in deinem Hals aufzunehmen, das werden wir heute üben. Und wir wollen doch nicht, das du an deinen erbrochenem erstickst.”,,Bitte Master Dare, ich weiß nicht…..”.,,Schcht, überlege dir genau, ob du mir widersprechen möchtest, dass würde harte Folgen für dich haben. Ich denke wir werden jetzt beginnen, sei brav und mach deinen Mund schön weit auf.” Ich schob meine Finger tief in ihren Rachen, um zu sehen ob ihr Würgreflex besser geworden war. Sie schluckte schön und überwand gut damit den Brechreiz. ,,Sehr gut, wie ich sehe hast du meine Anordnungen befolgt und geübt.” Ich zog meine Hand zurück begann ihren Kopf zu fixieren. Ich überstreckte ihn, so dass Kinn und Hals eine Linie ergaben. In den Hohlraum im Nacken schob ich einen kleinen Keil, damit sie nicht ausweichen konnte. Über die Stirn kam ein breiter Riemen, genauso um ihren Hals. Dann nahm ich einen sehr unangenehmen Gegenstand, einen Mundspreizer aus Holz. Er war seidenweich geschliffen, aber sehr hart im Mund. Trichterförmig aber kurz, im inneren eine recht große Öffnung, endete an der Lippenaußenkante und war hohl. Somit konnte ich meinem Penis tief in ihren Hals versenken. Das war aber noch lange nicht alles. Im Tisch war ein hochentwickelter Stromgeber integriert, und an jeder Seite waren Steckerbuchsen für Kabel vorgesehen. Die Schalteinheit war kabellos und konnte überall bedient werden. Am liebsten verwendete ich Ultrareizstrom. Diese erzeugten durch gleichbleibende Schüttelfrequenzen eine hohe Mehrdurchblutung und starke Muskelkontraktionen. In ansteigenden Frequenzen an der richtigen Stelle positioniert, waren sie unberechenbar schmerzhaft aber auch sehr anregend.Zuerst nahm ich zwei runde Elektrodenpads, in Form und Größe einer Brustwarze und setzte sie erst links und dann rechts auf ihre Nibble, die daran angebrachten Kabel steckte ich in die dafür vorgesehenen Buchsen. Leicht strich ich über ihren Bauch bis zum Schambereich und stimulierte ihre Klitoris. Ich wollte das sie richtig feucht wurde, nur so konnte eine gute Leitfähigkeit gewährleistet werden. Und darauf war ich in diesem Bereich angewiesen wenn meine Strombehandlung funktionieren sollte. Ich ging zum Aufbewahrungsort für meine Stimulationsgeräte und holte einen Elektrodildo mit Kabeln. Er war circa fünf Zentimeter im Durchmesser aber nur zwanzig lang. Leitgel brauchte ich nicht mehr, Reani war mittlerweile so feucht, das mein Vorhaben Erfolg haben würde. Ich ging zwischen ihre weit auseinander befestigten Schenkel, dort fuhr ich langsam mit zwei Fingern in ihre vor Feuchtigkeit überlaufende Pussy. Langsam glitt ich immer wieder stoßend in sie hinein, nahm einen dritten Finger dazu und dehnte sie schön auf. Reani stöhnte vor Geilheit und hatte wohl nicht damit gerechnet so sanft von mir behandelt zu werden. Sie würde sich schon noch wundern, dass hier war nur ein lächerliches balıkesir escort bayan Vorspiel. Ich setzte nun den Elektrostab an ihre Scheide an und schob ihn etwas nach vorn. Er war groß, ich mußte langsam machen, er dehnte sie ganz schön aus, am Vorderteil war eine kleine Kugel, ungefähr so groß wie eine Erbse. Diese lag fest auf dem Muttermund auf, und konnte dort direkter stimulieren. Der Stab war drin, die Kabel dran, jetzt nur noch fest an den Bauchgurten anbringen, dann war er sicher in ihr verankert. Im Bedienfeld wählte ich ein Programm aus, welches in mehrere Sequenzen aufgeteilt war, langsame Steigerung mit kontinuierlichen Pausen. Die Sklaven wähnten sich dann meist in Sicherheit, um zum high Level hin eine enorme Schmerzsteigerung zu erleben. Das brachte das ganze Spiel nochmal so richtig in Fahrt. Auf beide Schamlippen oben und unten wurden noch Elektroden geklebt, nun konnte es so langsam losgehen. Ich glitt leicht mit meinen Händen über ihren Körper, und stellte mich neben ihren Kopf. Das alles sah so heiß aus, das mein Schwanz von ganz allein steinhart gegen den Verschluss meiner Lederhose drückte. Wenn ich mir vorstellte, es wäre Kaila in ihrer Unerfahrenheit, würde ich gleich abspritzen.Ich strich Reani zärtlich übers Haar. ,,Willst du deine Lust und deinen Schmerz mit mir teilen? Ich kenne deine Grenzen, wir werden uns langsam herantasten und sie wieder ein wenig übertreten.” Ein raues, Trockenes stöhnen kam aus ihrem Hals, mehr konnte sie nicht von sich geben. Ihre Haut war leicht gerötet und feine Schweißperlen glitzerten auf ihrem ausgestreckten Leib, der durch Ledergurte in Bewegungslosigkeit verharte. Ich nahm eine Neunschwänzige Lederpeitsche zur Hand, um diesen zarten Körper ein wenig aufzuwärmen. Ich beginne an den Oberschenkeln mit sanften Peitschenhieben und arbeite mich langsam bis zu ihren Brüsten nach oben. Die Unterseiten ihres weichen Brustgewebes ist besonders empfindlich, daher streiche ich mit leichten Hieben darüber. Meine Hiebe werden jetzt etwas beherzter und wandern erneut nach unten. Die zartrosa Striemen heizen meine Lust immer weiter an. Ich stelle mich in kurzem Abstand vor ihre Scham, in setze gezielte weiche Schläge darauf. Das facht ihre Lust erst richtig an. Neben dem Elektrodildo tritt Flüssigkeit aus, ihr Becken zuckt ekstatisch nach oben. Sie steht so kurz vor einem gigantischen Höhepunkt. Noch gewähre ich ihn ihr nicht, wir sind noch lange nicht am Ziel. Meine Peitsche lege ich weg, nehme das mobile Bedienelement und trete an ihren überstreckte Kopf. Ich sehe Kaila mit ihren sanften Gesichtszügen vor mir, umfasse sanft ihren Kiefer und schiebe zwei Finger meiner rechten Hand in ihren Mund. Ich taste ihre weiche Mundhöhle aus, fahre über ihre Zunge bis tief in ihren Rachen. Immer wieder leicht vor und zurück, nehme einen weiteren Finger dazu und gleite immer wieder bis tief hinein. Ich ficke sie auf subtile und doch so sehr erregende Weise, dass ich nur schwer an mich halten kann, meine Finger durch meinen Penis zu ersetzen. Aber erst beginne ich mit dem ersten Level, einer leichten Stromeinheit. Ich drücke die die Auswahl und starte das Programm. Für Reani beginnt ein ein leiser, leichter Tanz in die Lust durch Strom, die sich Level für Level steigern wird, bis die stärkste Form meiner Strombehandlung sie in einen heftigen Höhepunkt taumeln lässt. Die jetzige Form streicht durch ihre Scham bis in ihr innerstes wie eine seichte Massage. Es klopft an ihre Gebärmutter als leichter Stoß eines harten Schwanzes. Zeit für mich meiner eigenen Erleichterung zu widmen. Ich streich hart über meinen Schwanz und befreie ihn aus seinem Gefängnis. Mit festen Strichen wichse ich ihn noch härter, trete an ihren Kopf und nehme ihn zwischen meine Hände. In dieser Höhe und Streckung kann ich sie escort balıkesir benutzen wie ihre Pussy, und es wird um einiges heftiger werden, als ein einfacher Fick. Durch die Stromimpulse wird sich ihr zarter Hals konvulsivisch zusammenziehen und meinen Schwanz aufs Äußerste massieren.Es ist so weit, ich schiebe mein hartes Glied in ihre feuchte, heiße Mundhöhle stoße zaghaft bis zum Gaumen. Der Level steigt langsam nach oben, ihre Atmung wird angestrengter und ihr Becken biegt sich in ihren Fesseln zuckend hoch. Ich schiebe mich rhythmisch bis zum Rachen und zurück. Sie ist schon sehr gut trainiert, der würgereiz bleibt aus, dafür schluckt sie brav meinen großen , harten Schwanz, was sich wie eine sehr enge Pussy anfühlt. Die Stromstöße werden jetzt stärker und somit auch schmerzhafter. Zwischen meinen Stößen stöhnt sie heftiger und ihr Körper krampft sich stark zusammen. Ich werde härter und schneller, bewege meine Erektion fickend in ihrem weichen Mund raus und rein, ihr schlanker Leib spannt sich wie ein Bogen, ich schiebe mich weiter in ihren Hals, bin fast bis zum Anschlag drin. Immer wieder ziehe ich mich zurück, gebe ihr zeit zum Luft holen. Eigentlich soll es noch andauern, ich will noch nicht kommen. Mit meiner Hand streiche ich über ihren Hals, spüre meinen harten Penis, wie er sich tief in sie versenkt und sie zum röcheln bringt. Bis zu meinen Hoden ist er verschwunden, ihre Speiseröhre zieht sich krampfartig zusammen. Kurze Pause, ich will es mit all meinen Sinnen genießen. Auch der Stromreiz pausiert, bevor er in den nächst höheren Level schaltet. Ich gehe zu ihrer Mitte, Schleim tropft zu Boden, so geil ist Reani. Ich lege zwei Finger auf ihre Klitoris und reibe hart darüber. Das stöhnen wird lauter und ihr Becken zuckt nach oben. Jetzt setzen die Impulse wieder ein und sie krampft unter meinen Finger, ist so kurz davor zu kommen und doch stehe ich hier im Vordergrund und sie erst an zweiter Stelle. Also gehe ich erneut zu ihren zarten Mund und dringe mit einer fließenden Bewegung hinein. Nicht mehr lange, die Reize durch die Stromstöße lassen Sie krampfartig schlucken. Mein Schwanz wird aufs heftigste massiert. Raus , rein und verweilen. ,,ah…ja…., gut so, komm schon Reani, besorg es mir mit deinem süßem Mund, ja genau so, ich komme jetzt tiefer rein, spritz dir meinen Samen direkt in den Magen.” Es war so geil, meine Erektion wurde regelrecht stranguliert, noch einmal zog ich mich zurück und stieß bis zum Anschlag vor und meine Erlösung pumpte in kräftigen Schüben durch ihre Speiseröhre bis in ihren Magen. Was für ein Gefühl, es war unbeschreiblich schön. Ich verharrte noch kurz und zog mich dann zurück um sie zu erlösen. Ich war mehr als erledigt. Die Impulse waren nun auf dem höchsten Punkt angekommen, ich entfernte zuerst en Mundspreizer und ging dann zwischen ihre Beine, ich setzte eine kleine Saugglocke auf ihren Kitzler und erzeugte einen minimalen Sog. Das reichte schon aus um Reani über den Regenbogen zu schicken. Mit heftigen Zuckungen kam sie zu einem lang ersehnten ultimativen Orgasmus. Ich ließ ihr die nötige Zeit um wieder zu sich zu kommen und entfernte dann die Pads und den Metalldildo, ging noch einmal zu ihrem Kopf und streichelte über ihr verschwitztes Haar. ,,Danke meine Schöne, es war mir ein Vergnügen mit dir zu spielen. Ruh dich noch ein wenig aus, in wenigen Minuten kommt Jam und begleitet dich hinaus. Ich würde mich freuen wenn du mir wieder einmal zu Verfügung stehen würdest.” Ihre Antwort war nur ein leises, entkräftetes flüstern. ,,Danke Master Dare, ich werde Ihnen immer wieder gern zu Diensten sein.” Damit entfernte ich mich aus dem E-Verließ, um noch einmal nach Kaila zu sehen. Sie ging mir nicht mehr aus dem Kopf. Am liebsten würde ich sie in irgendeinen Themenraum bringen um mich an ihr zu vergehen. Ich war schon wieder mehr als geil, verdammt. Ich kam zu den Zellen im Sondertrakt. Jede Tür hatte einen Bildschirm zur Überwachung der jeweiligen Zellen. Und da lag sie und mir kamen tausend Ideen in den Sinn, was ich alles mit ihr anstellen könnte……

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort ankara escort sivas escort adana escort adıyaman escort afyon escort denizli escort ankara escort antalya escort izmit escort beylikdüzü escort bodrum escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri porno izle online slot bahis siteleri bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort adapazarı escort adapazarı escort webmaster forum brazzers porno karasu travesti