Das Wochenende mit den Schwiegereltern (Teil X)

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Wochenende mit den Schwiegereltern (Teil X)Anmerkung: Es ist wie immer besser, die anderen Teile zu kennen…Ich hatte mir den Wecker auf 7:00 Uhr gestellt, weil Heinz mir noch zeigen wollte, wo die Farbe steht und so. Als ich aufwachte war mein Penis knüppelhart. Ich beschloss aber, ihn mit kaltem Wasser ab zu kühlen. Wer wusste schon, wie oft ich heute noch meinen (kleinen) Mann stehen musste, neben der Arbeit.Als Heinz weg war sprühte ich schnell einige Tapeten mit einer Lösung ein, damit ich sie später besser abbekam. Dann musste die Lösung wirken und ich grundierte ein anderes Zimmer, welches nur gestrichen werden musste, schon einmal weiß. Natürlich hatte ich auch schon, bei meiner Vorbesprechung mit Heinz, die doppelte Zeit eingeplant…Als die ersten Schritte getan waren, ging ich zu Rita ins Wohnzimmer. Sie las ein Buch und hatte einen grauen Hausanzug an. Wenn man zur älteren oder sagen wir lieber reiferen Generation gehört, heißt ein Jogging- plötzlich Hausanzug. Eigentlich ist es das gleiche. Er war sehr eng und betonte ihre Rundungen gut. An den Füssen trug sie Pantoletten, an denen vorne ihre rot lackierten Zehennägel heraus schauten. Eine Wahnsinnsfrau. Nicht nur für ihr Alter, dachte ich.„Hat mein kleiner Handwerker, denn schon eine Pause verdient?“ fragte sie neckisch. Ich nickte verlegen und zählte ganz hektisch auf, was ich schon alles getan hatte. „Na dann…“, sagte Rita „…Würde ich sagen, hat mein kleiner Handwerker sogar eine kleine Belohnung verdient.“ – „Ja, dass hat er“, sagte ich aufgeregt. „Zeig mir mal dein rasiertes Pimmelchen. Hast du es extra für mich rasiert?“ Ich nickte. „Möchtest du deinen Penis gerne der reifen Lady zeigen?“ Ich nickte erneut.„Nur zu… zieh mal deine Arbeitskleidung aus. Am besten alles. Dann kann die reife Lady auch deinen Körper sehen und deinen knackigen Popo.“ Ich machte was sie sagte und ihre Art von sich selbst als Lady zu sprechen machte mich irgendwie an. Der Rest den sie sagte natürlich auch. Also öffnete ich die Verschlüsse meiner Latzhose und ließ sie zu Boden sinken. Dann zog ich mein T-Shirt und meine Socken aus und am Schluss meine Unterhose. Mein Penis war schlaf, aber trotzdem kribbelte es schon im Unterleib. Es war immer wieder komisch, aber auch geil, sich mit einem kleinen Penis einer Frau zu präsentieren. Auch wenn sie schon wirklich alles an mir berührt hatte.Ich stand nackt vor ihr und Rita grinste zufrieden „Ich habe dich echt vermisst…“, dann zeigte sie auf meinen schlaffen Penis „…und dich auch. Und jetzt dreh dich mal und komm etwas näher.“ Ich drehte mich vor ihr und ging etwas auf sie zu. Als ich ziemlich dicht vor ihr stand und mein Hintern gerade in ihre Richtung zeigte hielt sie meinen Körper an „Stop! Bleib so.“ Sie streichelte meinen Po mit den Fingerspitzen und griff mit einer Hand durch meine Beine und kraulte an meinem prallen Säckchen. Ich stöhnte leicht auf, als ihre Finger das erste mal die faltige Haut berührten. Als ihre Hand meinen Penis berührte, zuckte er und versteifte sich halb. Sie rieb vorsichtig und langsam meinen halbsteifen Schaft hin und her. Sofort erwiderte ich ihre Bewegung mit meinen Lenden. Immer wieder gab sie mir einen Kuss auf eine meiner Pobacken. „Beug dich mal vorn über. Zeige der Lady deinen süßen Po. Dann reibt sie dich auch schön weiter am deinem Penis. Gefällt es dir, wie die Lady ihren kleinen Handwerker reibt?“ – „Oh, jaaaaa…Die reife Lady reibt sehr gut“, sagte ich und beugte meinen Oberkörper etwas vor.Ihre Finger massierten und rieben in meinem Intimbereich und die andere streichelte weiter meine Oberschenkel und meinen Hintern. Mein Schwänzchen war mittlerweile ganz steif und schloss ihre reife Hand darum und wichste nun richtig. Sie bog die 14cm nach unten und melkte mich ganz langsam, ruhig und gewissenhaft. Ihre andere Hand rieb meine Backen, die ich ihr entgegen streckte. Dann glitt ihr Finger durch meine Poritze und massierte sanft meine Rosette. Ich stöhnte und bewegte mich. Ich war schon wieder unglaublich geil. „Möchtest du ihn heute mal in meine Scheide stecken?“ Und wie ich das wollte. Ich nickte eifrig und drehte mich rum. Sie war noch komplett angezogen. Sie saß vor mir auf dem Sofa und hob ihre Beine an. Sehr hoch. So das ihre Füsse fast auf der Höhe ihres Kopfes waren. Ihr praller, dicker Po sah noch geiler und runder aus als sonst. Dann packte sie ihre Hose und Unterhose am Bund an und zog sie sich bis unter ihren Hintern. Ihre haarigen Schamlippen waren zusammengepresst zwischen dem reifen Fleisch ihrer Oberschenkel. „Machst du mir meine Scheide noch etwas feucht… Dann kannst du sie haben und deinen steifen Penis hineinstecken. Ich möchte aber, dass du in immer wieder ganz raus ziehst und dann neu hinein steckst.“ – „Hat das einen Grund?“, fragte ich, als ich mich hinkniete und anfing sie zu lecken. Meine Zunge ging mit ganzer Breitseite über ihre zusammengepresstes Loch. Sie war schon feucht, aber trotzdem leckte ich sie weiter an ihrer haarigen Möse. Mir gefiel das. Rita druckste etwas rum, meine Frage zu beantworten, aber dann sagte sie schließlich „Warum sollte ich’s dir nicht sagen? Was wir schon alles getrieben haben…“, sie schüttelte ihren Kopf und lächelte „…,aber das ist mir schon etwas peinlich.“ – „Dazu gibt es keinen Grund“, sagte ich und leckte sie sofort weiter, denn wenn sie geiler wurde, würde sie eher mit der Sprache rausrücken.„Also gut. Auch wenn es mir gestern total peinlich war… Ich würde gerne noch mal mit meiner Scheide pupsen.“ Rita wurde rot „Ich habe im Internet gelesen, dass es so öfter passiert, weil dann mehr Luft in mich kommt. Das Gefühl, dass die Scheide so flattert, war total schön, trotz der Scham.“ – „Du hast keinen Grund dich zu schämen.“ Ich stand auf und rieb meine Eichel immer wieder durch ihre Spalte. Da diese aber zusammengepresst war, fühlte es sich ganz anders an als sonst. Man rieb eher an den Haaren, weil man ohne Druck keine Spreizung hatte.„Deine Scheide darf bei mir so oft pupsen, wie sie will“, sagte ich und drückte meinen steifen Penis in ihr Loch. Durch ihre zusammengepressten Beine, war sie selbst für meinen dünnen Schwanz ziemlich eng. Ich schob ihn ganz rein und wir beide stöhnten auf. Dann zog ich ihn wieder raus. Es war ein geiles Gefühl, wenn die Eichel heraus flutschte. Dann drückte ich ihn wieder rein. Diesmal etwas fester. Wieder stöhnten wir. Dies trieb ich so eine ganze Weile und als ich einmal bursa escort zu pumpen begonnen hatte, pausierte ich kurz und stieß sie drei bis vier mal mit zwei Fingern.Alles langsam und ruhig. Dann führte ich das ganze wieder mit meinen Schwanz fort. Immer wieder war er ganz draußen und dann wieder ganz drinnen. Immer fester, aber trotzdem langsam, stieß ich in sie. Das Klatschen beim Zusammenprall der Körper wurde immer lauter. Genau wie unser stöhnen. Immer wieder zuckte ihr Körper. Dann ebbte es wieder ab. „Spritzt du es mir bitte rein“ sagte sie unter schwerem atmen und lautem Gestöhne.Ich verkürzte die Pausen zwischen dem raus ziehen und wieder rein stecken und erhöhte auch das Tempo der Stöße. Rita und ich stöhnten ungehemmt und laut, bei jedem Zusammentreffen von meinem Becken und ihren Schenkeln. Ich wurde so geil… Ich nahm einen ihrer Füsse und fing an ungeniert an ihrem dicken Zeh zu lutschen. „Na, was macht der kleine Handwerker denn da? Das kribbelt ganz schön…“ Ich lutsche und leckte ihre Zehzwischenräume und merkte wie es bei mir im Sack zu brodeln begann.Rita fing an sich ihren Kitzler zu reiben. Ihre Hand verschwand komplett im Fleisch ihrer Schenkel, welche in dieser Position natürlich auch auf ihrer Seite ein gutes Polster abgaben. „Ich merke wie es bei dir pumpt… Komm spritz der reifen Lady alles in die Scheide rein…“, stöhnte sie abgehackt und voller Wolllust „Schön tief rein spritzen… Wenn er ganz drin ist…“ Ich brauchte noch drei Stöße und als ich gerade wieder an ihrem dicken, reifen, rot lackierten Zeh saugte, schossen mir mehrere Schübe Sperma heraus. „Jaaaaa…..Spritz mir alles rein…. Mmmmhhhhhh…..“ Rita hat sich so gerubbelt und getimed, dass sie gleichzeitig mit mir gekommen ist.Ich leckte einmal durch die Stelle, wo die Zehen zum Fuss übergehen und zog mein Schwänzchen langsam raus. Rita zog sich ihre beiden Hosen jetzt aus „Würde es dich anmachen es aus der Nähe zu sehen, wie ich aus der Scheide pupse?“ Ehrlich gesagt wusste ich es nicht genau, da ja auch ganz schön viel Sperma in ihr drin war. „Also mir würde das gefallen…“, sagte sie verschämt. Damit hatte sie sich die Antwort eigentlich schon selbst gegeben. „Setz dich auf den Boden und lege den Kopf, weit zurück gelehnt auf die Couch.“ Sie stellte sich mit angewinkelten Beinen, mit dem Gesicht von mir weg über mich. Ich konnte nicht anders und fasste an ihre Backen. Dann kam der erste Luftstrom und ihre Scheide vibrierte. Dabei verteilte sie einen Sprühregen aus Sperma und ihrem Lustsaft auf meinem Gesicht. Sie wiederholte das mehrmals und rieb zwischen ihren Scheidenpupsern ihre haarige Spalte an meinem Mund und meiner Nase, bis runter zum Kinn.Sie rieb sich dabei den Kitzler und beim sechsten Mal kam sie und stöhnte laut. Dann floss etwas Saft aus ihrer Muschi und sie sackte kurz auf meinem Gesicht zusammen. Sie kletterte von mir runter und sah mich an „Jetzt sieh an, wie ich dich wieder vollgesaut habe. Wenn du so für mich weiter arbeitest, bade ich meinen kleinen Handwerker heute nach Feierabend.“ – „Und Heinz?“, fragte ich. „Der geht heute direkt nach der Arbeit zum Stammtisch. Der kommt nicht vor elf und dann ist er meistens voll.“Der Gedanke mir jetzt nicht das Gesicht zu waschen ekelte mich etwas, aber der Gedanke das Rita mich badet gewann und so wollte ich mir, verschmiert wie ich war, meine Kleidung anziehen. „Na, ich hab doch gesagt, so wie du bist.“ Rita stellte ihren Fuss auf meine Arbeits- und Unterhose. Was soll’s, dachte ich und ging wieder zu meinem Arbeitsplatz im oberen Stockwerk. Die Soße in meinem Gesicht wurde hart und es war wirklich nicht angenehm, aber ich dachte immer daran, später vor oder mit Rita in der Wanne zu liegen. Dann ließ es sich wieder gut ertragen. Was war nur für ein Sexbiest aus Rita geworden? Jeden Tag etwas verrückter und versauter und dann wieder ganz unschuldig und zärtlich. Sie spielte mit Rollen und entwickelte schweinische Ideen, an die ich noch nie zuvor gedacht hatte. Mir gefiel das gut und ihr tat es bestimmt auch gut… Nach zwei weiteren Stunden hatte ich alle Tapeten in einem Zimmer ab. Rita kam mit Broten und kaltem Bier und sagte, es wäre jetzt Zeit Feierabend zu machen. Wir aßen und tranken zusammen auf dem Boden und da ich ja immer noch nackt war, schaute Rita immer wieder auf mein eingeschrumpeltes Pimmelchen. „Ist er müde?“, fragte sie. „Der wacht gleich auf…“, sagte ich und trotzdem war es mir etwas peinlich.„Ich habe schon mal Badewasser für dich eingelassen. Wie ich es versprochen habe, wird der Handwerker jetzt sauber gemacht. Geh doch schon mal rüber.“ Sie räumte die Teller zusammen und verließ das Zimmer. Ich starrte auf ihren Po und ging dann ins Bad. Dort zog ich mich aus und legte mich in das vorbereitete Schaumbad. Das war ein schönes Gefühl. Ich schloss meine Augen und hörte wie Rita sich näherte „Da ist ja mein kleiner Handwerker. Entspannt in der Wanne. Das Gesicht noch ganz vollgesaut, von den letzten Schweinereien.“ – „Ja, dass hast du richtig erkannt.“„Was willst du, was ich tue?“, fragte sie mich. „Keine Ahnung, in den letzten 24 Stunden hast du ja immer wieder neue, total versaute Ideen gehabt. Darauf hatte ich mich eigentlich verlassen“, grinste ich sie an. Sie wurde rot und schaute zu Boden „Ja, dass stimmt“, sagte sie leise und geständig. Dann fuhr sie fort, immer noch etwas leise und verlegen „Du hast mich halt angefixt und dann hat meine Fantasie den Rest erledigt. Weißt du was schade ist?“ – „Nein.“ – „Das ich nicht sehen konnte, wie mein reifer Zeh es deinem knackigen Po besorgt hat.“ – „Hätte ich die Decke etwa wegnehmen sollen?“ – „Nein…“, schaute sie mich entsetzt an „…Das war so schon viel zu riskant, aber mein Kopf und meine Vernunft liefen vor Lust auf Sparflamme und da…“Rita saß auf der Kante der Wanne. Sie trug einen Bademantel und man konnte noch nicht viel Haut sehen. Sie unterbrach ihren eigenen Satz „…Aber du könntest mir doch jetzt dein Poloch präsentieren und wenn der kleine Handwerker schön den Zeh der Lady feucht lutscht, steckt sie ihn vielleicht noch einmal in seine kleine Öffnung, zwischen den knackigen Backen. Mh, würde dem kleinen Handwerker das gefallen?“ Und wie dem kleinen Handwerker das gefallen würde, dachte ich mir und drehte mich in der Wanne um. Ich kniete mich hin und legte meinen Kopf auf den Wannenrand.Mit meinen Händen spreizte ich meine Backen und ich merkte wie Schaum durch görükle escort meine Spalte floss. Erst über die Rosette, dann über den Steg, bevor er schließlich am Sack entlang rinnte und wieder ins Wasser fiel. Das kribbelte und machte mich geil. „Ich liebe diesen Po“, sagte Rita und gab mir einen Klaps. Dann stellte sie einen Fuss auf die Kante der Wanne und schob ihn zu meinem Gesicht. Ihre geilen, reifen Zehen kamen immer näher. Ich sah schon das rot ihres Nagellacks unscharf, als der dicke Zeh meine Lippen berührte. Ich öffnete meinen Mund und Rita schob ihn ganz hinein. Ich fing an zu saugen und rutschte mit meiner Wange auf dem Wannenrand hin und her. „Wie gierig du immer dann immer wirst…“, sagte Rita „…Das mal einer so auf meine Füsse abfährt, hätte ich nie gedacht. Aber so einiges andere hätte ich auch nie… Egal… Wenn es dir gefällt, saug meinem Zeh. Lutsch ihn schön ab, damit die Lady ihn dir in dein Poloch schieben kann.“ Ich machte den Zeh wirklich nass und gierig war ich auch immer, wenn ich irgendeinen Teil ihrer Füsse im Mund hatte, da hatte sie völlig recht. „Zeig der Lady mal, wo der Zeh rein soll…“, sagte sie „…Streichle mal die Stelle für mich… Zeig es mir. Woher soll die reife Lady sonst wissen, was für Schweinereien sie mit dir anstellen soll?“Wir mussten beide grinsen, aber meine Geilheit ließ mir nicht viel Zeit dafür. Ich streichelte mit meinem Finger durch meine Ritze und an der Rosette blieb ich stehen. Dann tippte ich mit der Fingerspitze mehrmals davor. „Ahhhh, darein soll der Zeh. Na, dann spreiz dich mal wieder.“ Ich machte was sie sagte und hielt brav meine Backen auseinander. Sie zog sich den Bademantel aus und setzte sich auf die Fließen, die am Fussende der Wanne noch einen Meter weiter gingen. Als Abstellfläche auf Wannenhöhe. Immer wieder fand ich ihren reifen, etwas schwabbeligen Körper erregend. Ihr Fleisch bewegte sich richtig und wenn sie irgendwo saß, passte es sich an. Wenn wir es trieben, wackelte es. Es war geil. Sie war ja auch nicht fett. In keinster Weise. Sie stütze sich mit einer Hand ab und rieb mit der anderen ihre Muschi. In dieser Position kam sie nicht gut dran, weil ihr Bauch etwas im weg war, aber sie schaffte es. Dann spürte ich ihren Zeh, wie er meine Pospalte herunter glitt. Durch das Badegel und meine Spucke, war alles schön flutschig. An der Rosette hielt sie an.„Ist die Lady da richtig?“, fragte sie. „Jaaaaaa…..“, sagte ich erregt. Sie drückte und ich versuchte zu entspannen. Nach kurzer Zeit drang sie ein. Wie ein dicker Stopfen drückte sich ihr dicker Zeh in mein Poloch. Mein Unterleib wurde von Erregung geschüttelt. Ich drückte ihr meinen Po entgegen und spürte ihre anderen, abgespreizten Zehen an meiner rechten Backe. Es war unglaublich geil. Ich hatte den Zeh meiner Schwiegermutter im Arsch. Sie fing an ihren Fuss langsam zu bewegen. Immer wieder spreizte die dickste Stelle meine Rosette, bevor Rita den Zeh wieder zurück in mein Inneres schob.„Reib dich doch etwas dabei. Der Lady macht das nichts…“, sagte Rita „…Sieh her. Ich reibe mich auch an der Scheide. Reib ruhig deinen steifen Penis.“ Ich hörte sie stöhnen und schwer atmen. Aber ich stöhnte lauter und atmete schwerer. Ich fing an mein steifes Schwänzchen mit einer Hand zu reiben, während ich von ihrem Zeh in den Po gefickt wurde. Es war wieder eine unglaublich geile Situation. Wie immer wenn wir beide zusammen waren.Als es in mir pumpte, stoppte ich das wichsen. Ich wollte noch nicht kommen. Ich wollte jetzt unbedingt an Ritas Arsch. Sie sollte mir ihre Backen präsentieren, damit ich sie dazwischen verwöhnen könnte. „Würde die Lady etwas für den kleinen Handwerker machen?“, stöhnte ich heraus. Unser Treiben wurde dabei nicht unterbrochen. „Sicher. Was möchte er denn?“ – „Setz dich auf die Klobrille, aber mit dem Gesicht zur Wand“, sagte ich. Rita schaute kurz, zog dann aber sanft den Zeh aus meinem Hintern und kletterte von der Wanne.Sie setzte sich so, wie ich es ihr gesagt hatte. „Jetzt strecke deinen reifen Po raus, drück deinen Rücken durch und rutsch an die Kante“, instruierte ich sie weiter. Sie tat alles. Wow, dachte ich. Ihr praller, weißer und reifer Po hing über der Klobrillenkante. Was für ein Anblick. Ohne das ich etwas sagen musste, spreizte sie ihre Backen und ich fing an ihre Poritze zu lecken. Vor allem an ihrem kleinen Loch züngelte ich intensiv herum. Vorne rubbelte sie sich immer noch ihre haarige Scheide. Rita stöhnte und bewegte ihr Becken. „Jaaaaa….so ist es gut. Leck der Lady schön das kleine Loch, zwischen ihren reifen Backen.“ Das tat ich. Immer wieder leckte ich mit der ganzen Zunge von ihrem Damm bis zum Poloch. Ich griff dabei in ihr Fleisch und züngelte auch an dieser Körperstelle gierig umher. Mein Schwanz war immer nach steif und als ich sie extrem nass geleckt hatte, stellte ich mich neben sie. „Mach mir etwas von deinem Lustschleim auf meinen Schwanz“, sagte ich. Rita sah mich erregt an und ich hörte wie sie sich drei Finger in ihre Muschi schob. Es schmatzte laut. Sie nahm die Hand hoch und die Finger waren nass. Es zog sich sogar ein Schleimfaden bis zu ihrer Scheide hinunter „Siehst du das?“, fragte sie „Das hast du gemacht. Du machst eine reife Frau immer ganz wuschig.“ Dann verteilte sie es auf meinem Penis. Sie massierte ihn regelrecht mit ihrer Soße. Ich griff ihr zwischen die Beine. Die Innenseite meines Unterarms drückte sich in ihren Bauchspeck. Zwei Finger erhaschten etwas Mösenschleim, den ich dann auf ihrem Poloch verteilte.Ich hockte mich hinter sie und hielt mich an ihren Pobacken fest. Dann drückte ich vorsichtig aber bestimmend meine Eichel vor ihre mit Schleim eingeriebene Rosette. Ich flutschte oft ab. Einmal landete ich in ihrer Muschi und stieß sie ein paar Mal. Mein Schwanz war dadurch noch schleimiger geworden. „Wolltest du nicht in meinen reifen Po?“, fragte Rita, fast etwas enttäuscht „Ich dachte du wolltest der Lady deinen Penis in ihren reifen Po stecken?“ – „Das wollte ich auch…“, schoss es aus mir heraus „In deinen unglaublich geilen Arsch….“Ich zog meinen Penis aus ihrer Scheide und setzte ihn wieder am Poloch an. „Mmmmhhhhh, wir sind doch kleine Ferkel…“, stöhnte Rita „….die Lady ebenso wie der kleine Handwerker. Komm drück etwas stärker… Ich möchte ihn noch mal hinten drin spüren…“ Sie drückte ihren prallen Arsch vor meine Eichel und stöhnte sehr erregt. Ich drückte ebenfalls und so drang bursa escort bayan meine Schwanzspitze in ihr enges Poloch. Langsam schob ich den Schaft hinterher. Rita stockte immer wieder der Atem, zwischen ihren Stöhnern.Dann war ich ganz drin. Mein Becken berührte das weiche Fleisch ihres Hinterns. Ich fing an zu stoßen. Langsam und vorsichtig. Ich zog den Schwanz immer wieder ganz raus, weil ich das Eindringen an ihrer reifen Rosette, so megageil fand. „Was tust du nur…“, stöhnte Rita, die sich bei der analen Penetration weiter ihre Scheide rieb. Wir waren extrem erregt. „…Drückst du Luft in meinen Po?“ – „Vielleicht…“, sagte ich „…mich macht das Eindringen so geil, Rita. Ich könnte verrückt werden dabei“, antwortete ich. „Mach ruhig weiter, aber denk dran…“, grinste Rita mich mit einem Schulterblick an „…wenn Luft rein gepumpt wird, muss sie auch wieder raus.“ „Ich weiß“, sagte ich erregt und fing gerade wieder damit an, meine Eichel in ihr Poloch zu schieben.Das ging jetzt viel einfacher, wo ihre Rosette einmal geweitet war. Immer wieder merkte ich wie es bei mir zu pumpen begann. Diesmal wollte ich aber nicht aufhören. Ich fing an permanent zu stoßen und das immer schneller „Sieht so aus als wolle der kleine Handwerker spritzen…“, sagte Rita freundlich „…Will er der Lady alles in den reifen Po spritzen? Will er das, mh?“ – „Und wie er das will“, stöhnte ich laut heraus und fickte noch fester und schneller. Ich schwitzte schon in dem warmen Badezimmer. Ritas Körper war auch komplett feucht. Ich griff noch fester in ihre Backen und rammte meinen Unterkörper vor ihren. Unser Schmatzen, Klatschen und Stöhnen wurde immer intensiver, bis es mir schließlich in ihrem engen, warmen Po kam. Es schossen wieder mehrere Schübe Sperma heraus und sie zuckte bei jedem Spritzer zusammen, der in ihren Darm gepumpt wurde. Ich zuckte ebenfalls wie verrückt und zog langsam meinen Riemen aus ihr raus. Dann küsste ich jede ihrer prallen Backen. Biss sogar leicht hinein. Rita drehte sich rum und setzte sich breitbeinig auf die Toilette. „Würdest du mich da unten massieren und ich pupse deine Soße ins Klo?“, fragte sie etwas unsicher „Ich würde es dich ja auch aus nächster Nähe sehen lassen, aber du bist dort ja gerade erst wieder sauber.“ – „Das stimmt, gerne massiere ich die Lady und schaue und höre ihr beim Sperma furzen zu…“, sagte ich freundlich.Ich war sogar irgendwie froh, dass sie es (zumindest dieses mal) nicht über meinem Gesicht machen wollte. Ich war immerhin den ganzen Tag mir verkrusteten Körperflüssigkeiten im Gesicht herum gerannt. Und aus dem Po zu pupsen, ist ja auch noch eine andere Sache, als Luft aus der Scheide zu drücken. Aber ich wollte auch nicht, dass irgendeine Schweinerei von ihr, nicht erfüllt wurde.Ich stellte mich neben sie und benutzte beide Hände. Mit der einen Hand rieb ich vollflächig ihre haarige Muschi und mit der anderen streichelte ich ihren Rücken herunter und glitt mit dem Mittelfinger durch ihre Pospalte. Dann massierte ich mit zwei Fingern über ihre reife Rosette und vorne rieb ich weiter, mit der ganzen Handfläche über ihren Venushügel. Sie gab sich hin, bewegte ihren Unterleib und stöhnte. Sie drückte auch und dann pupste sie. Es hallte stark nach, weil die Kloschüssel als Verstärker diente. Es lief Sperma und Posaft über meine Finger.„Upsi…“, sagte sie verschämt „…da habe ich einfach gepupst und du kleines Ferkel reibst einfach weiter an mir.“ Sie sprach erregt und atmete bei jedem Wort viel aus. Dann pupste sie wieder und ein weiterer Schwall Sperma tropfte ins Klo und auf meine Hand. Ich rieb weiter ihre ganze Pospalte auf und ab. Ich verschmierte die beiden Körpersäfte in ihrer Poritze und massierte sie weiter. Nach kurzer Zeit verkrampfte sie und als sie den letzten Rest meiner Soße aus ihrem Darm drückte, gab es ein letztes, langes und lautes Furzgeräusch. Das Sperma ließ die eigentlich trockenen Püpse auch leicht feucht klingen. Das machte es doppelt eklig oder doppelt geil. Darüber war ich mir selbst noch nicht so ganz klar.Rita anscheinend schon, denn sie bekam bei dieser Aktion einen weiteren Orgasmus und zitterte auf dem Klo, zwischen meinen beiden Händen richtig ab. Sie stöhnte und hielt sich an meinem Körper fest. Aus ihrem Po tropfte es noch und auch aus ihrer Scheide tropfte ihre flüssige Geilheit in die Toilettenschüssel. „War das wieder geil, aber so versaut…“, sagte Rita, die oft nach solchen Aktionen peinlich berührt war. Genau wie bei mir schaltete ihre Geilheit den Verstand aus und ließ sie ungehemmt agieren. „Soll ich dich schnell sauber machen?“, fragte ich sie. Sie nickte verlegen.Ich machte meine Hand im Badewasser nass und säuberte ihre vollgeschmierte Pospalte. Schon wieder stöhnte sie. Ihr Po fühlte sich sowas von geil an und ich überlegte, ob ich jemals so geiles Fleisch in meinen Händen hatte.Wir zogen uns an und gingen in die Küche. Während Rita kochte quatschten wir etwas. Irgendwann fragte sie „Hör mal, ich muss dir was gestehen.“ – „Ach ja, was denn?“, fragte ich locker. Sie konnte mir nicht in meine Augen sehen. „Weißt du noch, als du den Pizzaboten eingeladen hast? Und da hast du mich ja schon irgendwie erniedrigt… Und am nächsten Tag habe ich dich dafür zur Nylonhure gemacht und dich in deine Schranken gewiesen….“ Ich überlegte und wurde von der Erinnerung etwas geil. „Ja, dass waren zwei geile Tage…“, sagte ich zu ihr.„Ich konnte nicht anders und habe einer Freundin von uns erzählt. Sie glaubte mir nicht, dass ich einen Mann zur Nylonhure gemacht habe und so…“ – „Du hast jemandem von uns erzählt?“, fragte ich unsicher. „Ja, meiner besten Freundin. Die sagt schon nichts, aber sie will es mal sehen und vielleicht etwas mit machen. Wäre das OK für dich, wenn du morgen wieder meine Hure bist und wirklich alles tust was ich sage? Du dürftest dann übermorgen wirklich alles mit mir machen und ich hoffe sogar, dass es etwas derber wird, als mit dem Pizzyboy…“ Wow, dachte ich.Eigentlich sollte man sich als Mann freuen, wenn einem ein Dreier mit zwei Frauen bevorsteht. Da ich aber schon bei Rita die Rolle als männliche Nylonhure sehr beschämend fand, wusste ich noch nicht was ich dazu sagen sollte. Irgendwie machte mich der Gedanke der beschämenden Momente an. „Ich passe auch auf dich auf… Und halte meine Freundin im Zaum. Sie ist nämlich nicht so schüchtern und zurück haltend wie ich…“, sagte Rita beruhigend. Ohne weiter darüber nach zu denken, sagte ich zu. Später ging ich aufgeregt schlafen. Etwas nervös war ich vor dem morgigen Tag schon…Bitte Kritik, Lob und Anregungen via Nachricht oder Kommentar. Chatte gerne und tausche mich genau so gerne aus….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort ankara escort sivas escort adana escort adıyaman escort afyon escort denizli escort ankara escort antalya escort izmit escort beylikdüzü escort bodrum escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri porno izle online slot bahis siteleri bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort adapazarı escort adapazarı escort webmaster forum brazzers porno karasu travesti