Anja.. was für ein geiles Stück!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anja.. was für ein geiles Stück!Anja.. was für ein geiles Stück!Im Netz hat Anja Kontakt zu einem älteren dominanten Mann geknüpft. Selbst ist sie mit ihren 46 Jahren eine lebenserfahrene Frau, die ihre Passion aber erst vor drei, vier Jahren für sich erkannt hat. Beim Sex mit ihrem Partner hat der ihr, wie er sie mal wieder in der Küche am Herd gegriffen hat, ihr die Leggins und den Slip runter gezogen hat und sie von hinten gefickt hat mit der flachen Hand ein paar Mal auf ihren Hintern geschlagen. Das hat sie so geil gemacht, dass er sie gleich nach ihrem Orgasmus auf dem Tisch hat weiter ficken müssen, wobei er ihr das Shirt kurzerhand in Fetzen gerissen hat. „Jaaa, klatsch mir auf die Titten Liebster… uhhh“ hat sie ihn dabei aufgefordert. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste sie nicht, wie geil Lustschmerz sein kann!Aber zu mehr, zu härterer Gangart ist ihr Partner nicht bereit. Weil er sie dazu zu sehr liebe, hat er gesagt. Aber Anja reicht das einfache ficken heute nicht mehr. Sie will fast brutal genommen werden, am liebsten noch, wenn sie dabei gefesselt und ausgeliefert ist. Dann kann ein Mann mit ihr alles machen! Hauptsache er macht sie noch geiler dabei und schlägt sie, auch und besonders gern auf ihre blank rasierte Möse.Nach ein paar Mails hin und her hat sich Anja mit einem ersten Treffen mit eben dieser Internetbekanntschaft bereit erklärt. Micha, wie er sich im Netz nennt, schlägt dazu ein Treffen auf neutralem Boden vor in einem Straßencafé in der Innenstadt. Sie solle sich was nettes, leichtes anziehen hat er ihr aufgetragen. Freitag, am späten Nachmittag ist es so weit, erste Bilder sind ausgetauscht, sodass man sich im Café auch erkennt. Micha ist bereits da und sitzt nahe der Fensterfront am letzten Tisch in der Reihe. Er sieht Anja kommen, erhebt sich und winkt ihr zu. Sie geht mit pochendem Herzen auf ihn zu.„Hallo Anja, schön dass Du meiner Einladung gefolgt bist“ begrüßt er sie. Küsschen links, Küsschen rechts dann antwortet sie ihm. „Ja Micha, sehr gern sogar. Hallo erst mal, alles gut bei Dir?“ „Na klar, jetzt schon“ kommt leise zurück. Anja ist von seiner Stimme positiv angetan, hat so was leises und zugleich bestimmendes. „Nimm Platz Anja und lass Dich anschauen. Hmm.. die weiße Bluse gefällt mir sehr gut, und auch das „darunter““ grinst er sie frech an wobei seine Augen auf ihre sich aufgeregt vorschiebenden Nippel hängen. Anja wird leicht rot im Gesicht. „Danke Dir, ich mag das, so ohne BH zu sein. Macht mich an“ antwortet sie mit nervöser Stimme. „Und natürlich mag ich das auch, dass Du einen schicken Mini trägst und Deine wohl geformten Beine nicht unter langen Hosen versteckst“ fügt er gleich hinten dran.Dabei legt er seine Hand auf ihren rechten Oberschenkel und lässt sie dort liegen. „Du bist sehr nett, danke“ haucht sie zurück. Ihr Atem wird intensiver wie er seine Hand ein klein wenig unter den Saum ihres Minis rutschen lässt. Aber er nimmt sie gleich wieder zurück. „Jetzt mal ehrlich… trägst Du darunter einen Slip?“ fragt er mit eher ernstem Blick. „Na Du gehst aber ran“ antwortet Anja hörbar erregt. „Was meinst DU denn, hab ich einen an oder nicht?“ kommt keck von ihr. „Weiß nicht… spreiz Deine Schenkel mal ein Stückchen“ fordert er sie jetzt auf. Etwas zögerlich tut Anja das auch. „Ich sag mal… NEIN, Du bist unter Deinem Mini nackt…richtig?“ Anja wird mutig. „Na dann schau doch nach..“ haucht sie leise zurück wobei sie den Rock ein Stück weiter nach oben schiebt.Michas Hand macht sich gleich auf den Weg, von ihrem Knie an wandert sie langsam nach oben, nur noch ein kleines Stückchen, dann würde er es wissen. Aber er zieht die Hand wieder weg. „Zeig es mir, schieb den Rock ganz hoch und gib den Blick frei. Ich will es sehen, jetzt!“ Seine Stimme klingt jetzt anders, forscher. Anja greift selbst an ihren Rocksaum und schiebt ihn ganz langsam hoch. Aufreizend langsam! Dann, endlich, gewährt sie Micha einen ungehinderten Blick… auf ihre glatt rasierte blanke Fotze! „Hab ich doch gut gemacht, nicht wahr? Unser Chat hat mich so berührt, da konnte ich einfach nicht anders. Ich wollte, dass Du mich von vorn herein so siehst, wie ich selbst am liebsten canlı bahis bin. Nackt unter der leichten Oberbekleidung. Gefällt Dir, was Du da siehst? Und magst Du es, wenn eine Frau nichts drunter trägt?“ Ihre Stimme flattert bei diesen Worten, ihre Atemfrequenz ist deutlich erhöht und die Nippel pressen sich mit Urgewalt gegen den dünnen Stoff ihrer Bluse. „Ja, ich erwarte von einer so geilen Frau wie Du es bist einfach, dass sie sich nicht versteckt. Am liebsten würde ich Dir jetzt die Bluse öffnen, damit ich auch Deine sicher fantastischen Brüste betrachten kann. Komm, mach mal zwei, drei Knöpfe auf..“ antwortet er ihr hörbar aufgeregt. „Du kleiner Genießer. Na gut. Schau nur hin, wie sehr meine Titten sich danach sehnen, angefasst zu werden. Aber nur gucken, nicht anfassen“ grinst Anja dabei und öffnet drei Knöpfe ihrer Bluse. Micha schiebt eine Seite ein wenig nach außen. „Sag ich doch. Sieht echt klasse aus, was Du da in der Bluse hast! Komm, wir gehen. Ich will Dich ganz nackt sehen. So schnell wie möglich!“ lautet seine Reaktion.Anja knöpft ihre Bluse wieder zu. „Und wohin sollen wir gehen? Ja, ich möchte mich Dir auch ganz zeigen, will Dir in die Augen schauen, wenn Du mich ausziehst. Ich liebe diese Momente, wenn die Gier Dir direkt ins Gesicht geschrieben steht“. Micha steht auf und nimmt sie bei der Hand. Im raus gehen zahlt er noch schnell, dann gehen sie ins Parkhaus zu seinem Wagen. „Steig ein. Wir fahren in mein Appartement“ sagt er leise zu Anja.Knapp 20 Minuten später erreichen sie das Ziel der Fahrt. Schnell rauf in die erste Etage und rein in sein Spielappartement. Dort setzt er sich auf einen der beiden Cocktailsessel. Stell Dich mal da vor das Bett, Beine leicht spreizen Hände in den Nacken“ fordert er Anja auf. Sie macht das sofort. Eine Weile betrachtet er sie jetzt von oben bis unten, sieht, wie sich ihr Brustkorb unter der schweren Atmung hebt und senkt, die Nippel steinhart gegen den dünnen Stoff drücken.Er steht auf und tritt ganz nah an Anja heran. Immer ihre Augen fest im Blick öffnet er Knopf um Knopf ihrer Bluse, zieht sie aus ihrem Rockbündchen heraus und schiebt sie ihr ganz langsam über die Schultern, lässt sie dort aber noch hängen. Er geht zwei Schritte nach hinten und betrachtet ihre scheinbar immer noch festen Brüste ganz genau, bevor er wieder näher heran tritt. Mit seinen Fingerkuppen streicht er ihr über das Dekolté, ein leichter Schauer überströmt Anja dabei. Kurze Zeit später fällt die Bluse von ihren Schultern. Micha greift mit seinen Fingern nach ihren Nippeln und zieht Anja daran zwei Schritte nach vorn um sich sofort danach hinter sie zu stellen und seine kräftigen Hände ihre Brüste umschließen lässt. Mit leichtem Druck massiert er sie nun. Anja stöhnt leise vor sich hin. „Uhhh… das tut sooooo gut… nicht aufhören bitte…“ haucht sie leise. Wie er dann seine Hände fester zupacken lässt stöhnt sie merklich heftiger auf.Abrupt zieht er seine Hände wieder weg. „So stehen bleiben“ flüstert er ihr ins Ohr. Er geht zu einem kleinen Schränkchen im Raum, öffnet die Türen und holt zwei Handmanschetten aus gepolstertem Leder heraus, an denen zwei Karabinerhaken hängen. „Deinen rechten Arm bitte“ bittet er Anja nun. Sie nimmt ihn hinter dem Kopf weg und hält ihn ihm entgegen. Micha legt das weiche Leder um ihr Handgelenk und verschließt die Schnalle. „Den linken“ sagt er und legt auch dort die Manschette an. Gleich danach zieht er sie an ihren Händen vier Schritte nach vorne.An dieser Stelle befinden sich zwei massive Haken in der Decke, zwischen denen eine Stahlkette so auf etwa 2 Meter Höhe hängt. Er dreht Anja jetzt herum, damit sie Richtung Bett schauen kann. An der Wand hinter dem Bett befindet sich ein großer Spiegel, in dem Anja sich jetzt sieht wie er erst den rechten, dann den linken Arm anhebt und die Karabiner in die quer verlaufende Kette einrastet.„So, jetzt bist Du mir ausgeliefert. Ich kann jetzt mit Dir machen, was ich will. Erregt Dich dieser Gedanke?“ „Jaaa, sehr sogar… mich wehrlos Deiner Lust hingeben zu müssen ist… einfach so unendlich geil für mich! Woher weißt Du das eigentlich?“ „Tja, ich lese so etwas in Deinen canlı bahis siteleri Augen und ich höre Dich praktisch schreien JA…NIMM MICH…BENUTZ MICH…“ Anja wiederholt seine letzten Worte schnaufend. „Ja, Nimm mich, benutz mich, ich bin Dir wehrlos ausgeliefert!“Wie Micha dann wieder ihre Brüste fest umschließt bildet sich auf ihrem ganzen Body sofort eine Gänsehaut. Unter seiner leichten Massage stöhnt sie, genießt seine Berührungen. Aber er löst seinen Griff wieder. Sekunden später spürt sie, wie er ihr einen Seidenschal um den Kopf legt und ihr damit das Augenlicht nimmt. „Was.. was tust Du da mit mir…“ keucht sie leise vor sich hin.„Schweig still, Anja. Lass mich nur machen. Vertrau mir“ flüstert er ihr ins Ohr, an das er seinen Mund jetzt ganz nah heran führt. „Jaaa, ich vertraue Dir“ maunzt sie zurück. Michas Fingerkuppen gleiten jetzt vom Seidenschal herunter über ihren Nacken, dabei drückt er ihr seine Zunge ganz leicht in ihr Ohr. „Uhhh… jaaaa…“. Jetzt gleiten sie über ihr Rückgrat langsam weiter nach unten bis zum Bündchen ihres Rockes. Der Sicherheitsknopf wird geöffnet und der Reißverschluss wird langsam geöffnet. Micha hält den Rock aber noch oben fest, gleitet mit den Händen aber vorsichtig an die Seite und dort herunter an den Saum, wo er einen Moment lang inne hält.Und dann, mit einem beherzten Ruck, zieht er Anja den Rock herunter, sie stöhnt erneut auf! Jetzt steht sie also völlig nackt vor diesem Mann, den sie doch erst seit ganz kurzer Zeit kennt! „Na? Wie fühlst Du Dich jetzt, mein nacktes Mädchen?“ will Micha wissen. Anja überlegt einen kurzen Moment, was sie ihm darauf antworten soll. „Dieser Moment, kurz bevor Du mir den Rock runter ziehst, bevor ich dann nackt vor Dir stehe… und dann das runter reißen des letzten bischen Stoffes… das ist sooo geil!!! Nichts dagegen tun zu können, mich von Dir ganz ausziehen zu lassen ist eines der geilsten Gefühle, das ich seit langer Zeit hatte!!“ „Und ich genieße das ganz genau so, mein geiler nackter Engel. Ich habe Dich vollends in meiner Hand. Du gehörst mir! Sag es, ich will es von Dir hören..“ flüstert er ihr erneut ins Ohr und drückt seine Zunge, diesmal heftiger, in ihre Ohrmuschel.Und wieder stöhnt Anja auf. „Jaaaaa… ich gehöre Dir!!! Mach mit mir was Du willst!!!“ „Braves Mädchen, so liebe ich das, wenn eine Frau zu mir sagt, dass ich ALLES mit ihr machen kann, was ich will!!“ „Jaaaaa… das darfst Du. Alles, hörst Du? ALLES!!!!“ Micha ist inzwischen um sie herum gegangen und berührt mit seiner Zunge leiht ihre Lippen, die sich quasi automatisch leicht öffnen. Die gefühlt nächsten 2 Minuten schmilzt Anja förmlich unter seinem teils sehr zärtlichen, teils aber auch fordernden Kuss dahin. Wie sie dann auch noch seine Hand zwischen ihren Schenkeln spürt, sie willig ihre Beine öffnet und seinen Finger in ihrer tropfnassen Möse spürt kriegt sie noch während des Kusses einen Orgasmus! Ihr Körper bebt, zittert, ihr Becken bewegt sich kreisend, sie drückt es immer fester an seine Hand. Micha löst sich kurz von ihr, geht vor ihr in die Knie. Ein Kuss auf ihre nasse Lustperle, und wenig später gleiten zuerst zwei, dann drei Finger, zuletzt gar die ganze Hand unter von ihr selbst herbeigeführtem Gegendruck tief in ihre Fickspalte hinein. Mit teils kräftigen Bewegungen rammt Micha seine Hand, die jetzt in ihrer Fotze zur Faust wird, immer wieder raus und rein. Rein und raus. 3 Minuten lang! Anja singt leise das Lied der Lust, atmet immer tiefer und immer heftiger… bis sich die aufgestaute Geilheit in einem wahnsinnigen Orgasmusschrei entlädt und ihr ganzer Körper sich heftigst in ihren Fesseln windet!„Du geiler Bock Du.. jaaa… fick mich… benutz mich… keucht sie, wie die Lustwelle so langsam schwächer wird. Sie hört Micha irgendwo im Raum, aber nicht direkt bei ihr. Da, jetzt ist er wieder da. Aber was tut er da jetzt? Er schlingt ein Seil um ihr rechtes Fußgelenk und zieht die Schlinge zu. Anja merkt, wie ihr Bein langsam angehoben wird. Micha hatte das andere Ende des Seiles um die Kette gelegt, an der ihre Arme fixiert sind. Sie kann nichts dagegen machen, dass ihr Bein immer weiter nach oben und bahis siteleri nach außen gezogen wird und so festgebunden wird. Ihre Fotze ist jetzt total offen, der Saft rinnt ihr an ihrem Standbein herunter.Ein paar Sekunden später, Anja schnauft heftig, legt sich irgend etwas auf ihre ungeschützte Möse. Etwas… das ihr bald die Sinne rauben würde! Micha hat die Lasche einer Reitgerte auf, oder besser zwischen ihre Schamlippen gelegt. „Was.. was macht Du da mit mir…“ keucht sie in voller Erregung. „Sei still… und genieße“ kommt als Antwort zurück. Und dann… beginnt Micha damit, die Gerte ganz vorsichtig auf ihrer tropfend nassen Muschi tanzen zu lassen. Ganz leichte Berührungen, man kann sie noch nicht mal Schläge nennen, bringen die ohnehin schon geile Stute erneut zum singen. Micha erhöht die Intensität der Berührungen, das kleine Lederstückchen klatscht jetzt gut spürbar auf Anjas Möse. „Uhhh… gggrrrrmmmmpffff… jaaaaa… mehr… fester….“ sie kann in ihrer Geilheit nicht mehr kontrollieren, was sie von sich gibt.Und Micha? Ist ein wahrer Meister des Lustschmerzes! Mit immer wieder eingestreuten, deutlich härteren Hieben, direkt auf Anjas Lustperle bringt er sie binnen zwei Minuten gleich zwei Mal zu weiteren Höhepunkten! Dann löst er das Seil und führt ihr Bein wieder in den sicheren Stand. Die Karabiner löst er jetzt auch von der Kette und nimmt das schnaufende nackte Weib fest in seine Arme, drückt sie fest an sich, genießt es, wie Anja nur zu gern den Druck erwidert und ihre Muschi an seiner Hose reibt. Micha löst den Seidenschal, die zwei sehen sich eine gefühlte Ewigkeit tief in die Augen. Dieses Strahlen ihrer blauen Augen, dies unglaubliche Zufriedenheit… einfach nur genial!Wortlos geht Anja in die Knie und öffnet mit zitternden Fingern den Gürtel seiner Hose, öffnet den Reißverschluss. Michas mächtiger Kolben springt ihr direkt ins Gesicht. „Darf ich, Herr?“ fragt sie leise. Herr… sie hat ihn zum ersten Mal HERR genannt. Michaels Stolz kennt keine Grenzen mehr!„Dachte schon, Du fragst nie…“ lacht er zurück. „Oh doch… d a s hätte ich nur zu gern schon im Café getan, Herr. Komm, leg Dich auf´s Bett. Damit ich Dir zeigen kann, wie sauwohl ich mich hier mit Dir fühle!!!“ Dabei zieht sie ihn an seinem Schwanz hinter sich her, „unterwegs“ streift Micha noch seine Hose ab, lässt sich dann langsam auf das Bett fallen. Anja stülpt behutsam ihre ach so weichen Lippen über seine Stange, schiebt die Vorhaut vorsichtig zurück und spielt mit ihrer Zunge an seiner Eichel. Micha ist im siebten Himmel! So ein geiles, nacktes und absolut heißes Weib hat er schon lange nicht mehr an seinem Kolben gespürt. Die Art, wie sie ihn verwöhnt, wie sie ihre Zunge am Schaft herunter gleiten lässt, wie sie ihm die Eier leckt, sie in ihren Mund saugt… um gleich danach auf der anderen Seite wieder herauf gleiten lässt und seine 21 cm sogleich tief in ihrem Rachen eintauchen lässt raubt ihm wirklich fast den Verstand. Bestimmt 5 Minuten lässt er sich so verwöhnen. Bis, ja bis bei ihm die Säfte aufsteigen. Er zerrt seinen Schwanz aus ihrem Mund heraus, greift ihr ziemlich kräftig in die Haare und drückt ihren Kopf nach hinten. Während er sich dann lauthals keuchend über ihrem Gesicht entlädt und seine volle Ladung dort und in ihrem Mund verteilt wichst sich Anja selbst die Fotze und kommt noch während des Abspritzens zu einem weiteren Orgasmus.Mit großer Hingabe und Sorgfalt nimmt sie seinen Saft mit den Fingern aus ihrem Gesicht und schleckt sie genüsslich ab bevor sie mit eben solcher Freude Michas noch immer pulsierenden Schwanz mit ihren Lippen und ihrer Zunge säubert. Wie sie damit fertig ist, lässt sie sich neben ihrem Herrn auf das Bett fallen und kuschelt sich ganz eng an ihn heran. Minutenlang nichts als Stille und leichtes gegenseitiges Streicheln.„Micha, Herr, ich danke Dir aus tiefster Seele für das, was ich heute habe erleben dürfen. Mein Bauchgefühl hat mich nicht enttäuscht! Ich bitte Dich inständig, dass wir so etwas, oder was auch immer Du mit mir tun willst, schon sehr bald wieder einmal machen! Ich brauche so etwas wie die Luft zum Atmen. Brauche Deine Zärtlichkeit genau so sehr, wie die Schläge auf meiner Möse. Brauche Deinen Schwanz tief in mir und Dein Sperma auf und in mir! Versprichst Du mir, dass Du mich wieder mal so hart ran nimmst? Ich flehe Dich an!“ „Das verspreche ich Dir, Anja, Sklavin. Das und noch viel mehr!!“E N D E

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort sivas escort adana escort adıyaman escort afyon escort denizli escort ankara escort antalya escort izmit escort beylikdüzü escort bodrum escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri porno izle online slot bahis siteleri bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort adapazarı escort adapazarı escort webmaster forum brazzers porno karasu travesti