Mein erstes Mal, Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein erstes Mal, Teil 2Mein erstes Mal, Teil 2Erste sexuelle ErfahrungenZuerst ein paar Worte in eigener Sache.Ich bedanke mich für die Nachfragen nach dem zweiten Teil meiner dreiteiligen Geschichte.Leider bin ich bei xhamster nicht hauptamtlich beschäftigt. Es gibt auch ein Leben neben dem hier und dem muss man auch irgendwie gerecht werden. Da schiebt man dann so einiges vor sich her und immer wenn man denkt jetzt schreibst Du, ist wieder irgendwas und man schiebt es wieder vor sich her. Mir gefällt das auch nicht, aber man kann es manchmal einfach nicht ändern. Ich bin froh vor meinem Urlaub den zweiten Teil fertig bekommen zu haben. Ich kopiere das ja auch nicht von irgend wo her, sondern ich muss mich mit meinen Gedanken auf die damalige Zeit einstellen, was über fünfzig Jahre her ist, um etwas authentisches entstehen zu lassen und unsere sexuelle Entwicklung darzustellen. Nach dem Urlaub folgt der dritte Teil. Ich sc***dere dann noch weitere sexuelle Erlebnisse meiner Jugendzeit. Nach dieser Trilogie wird es eine Geschichte über mein Dasein als Callboy, in der ehemaligen DDR, geben.Ich danke Euch also für Euer Verständnis und hoffe der zweite Teil wird Euch ebenfalls gefallen. Beginnen möchte Ich mit einer kurzen Zusammenfassung des ersten Kapitels. Es begann alles mit dem Wort „ficken“, von dem ich damals keine Ahnung hatte. Mit diesem Wort baute sich eine Geschichte der sexuellen Entwicklung zwischen mir und einem Mädchen, Namens Heidrun, auf. Wir waren gleichaltrig und machten die ersten Erfahrungen mit dem jeweils anderen Geschlecht. Wir waren damals etwa zehn Jahre alt. Wir sahen uns jeweils in den Schulferien für drei Wochen und bauten eine Freundschaft auf, wo wir erste sexuelle Erfahrungen sammelten. Wobei das Mädchen mich anleitete, da sie in der Entwicklung schon weiter war als ich.Mit dem heutigen Kapitel machen wir einen zeitlichen Sprung von drei Jahren, wir waren also dreizehn. Ich lasse deswegen drei Jahre weg, weil in dieser Zeit unsere Freundschaft bestand aber sexuell keine direkte Weiterentwicklung stattfand. Wir beginnen also dort, wo doch wesentliche Veränderungen in unserer Freundschaft stattfanden. Für unsere ausdauernde Freundschaft gab es drei wesentliche Gründe.?1.Wir hatten unsere Freundschaft durch Blutsbrüderschaft besiegelt und uns geschworen niemals jemandem von unserer Beziehung zu erzählen. Diese ersten Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht waren nur uns beiden vorbehalten, wir hätten das nie mit anderen getan.?2.Da wir uns jedes Jahr für nur drei Wochen sahen, war kein Platz für irgendwelche Probleme oder Streitigkeiten zwischen uns, denn wir hatten ja besseres zu tun.?3.Von unserem Verhältnis wusste niemand und deshalb konnte auch keiner hineinreden oder wohlgemeinte Ratschläge geben. Nur wir beide haben bestimmt was zwischen uns passiert. Das war auch gut so, denn es war unsere eigene aufregende Erkundung unserer Körper und unserer geschlechtlichen Entwicklung. Dieser Punkt ist Gold wert und gehört eigentlich an den Anfang.Ich beginne nun, es ist wieder Sommer und Ferienzeit. Es war schönes Sommerwetter und ich fuhr mit dem Zug zu meiner Tante. Als ich ankam stand erstmal die Getreideernte an und ich musste mit helfen. Drei Tage war ich im Einsatz und hatte in der Zeit keine Gelegenheit, Heidrun zu sehen. Das hat mich schon ein bisschen genervt. Als es dann endlich vorbei war vereinbarten wir ein Treffen am nächsten Tag, mittags. Wir fuhren immer getrennt mit unseren Rädern an unseren Treffpunkt, denn es sollte keiner von unseren Treffen wissen.Als ich an unserem Badeteich ankam hatte sich Heidrun bis auf den Bikini ausgezogen. Ich sah nach einem Jahr, dass ihr Körper weiblicher geworden war, ihr Po noch runder und ihre Brüste größer. Ich zog mich ebenfalls aus und wir gingen ins Wasser und vergnügten uns im Wasser. Da der Badeteich etwas abgelegen war kamen wenig zum Baden hierher, so dass wir oft allein waren. Wir waren noch im Wasser, als sie plötzlich zu mir sagte, küss mich. Ich küsste sie auf die Wange, da lachte sie und sagte doch nicht da hin und zeigte mit Ihrem Finger auf den Mund. Ich schaute sie etwas verduzt an, noch nie hatte ich einen kurtköy escort anderen Menschen auf den Mund geküsst. Ich presste also meine Lippen zusammen und küsste sie auf den Mund. Eh ich mich versah schob sich ihre Zunge durch meine Lippen hindurch und traf meine Zunge. Sie umkreiste mit ihrer Zunge die meine und der erste Austausch von Körperflüssigkeiten zwischen uns fand statt. Ich habe diese Stelle deshalb so genau beschrieben, weil dieser Kuss einen Wendepunkt in unserer Beziehung darstellte. Ab diesem Zeitpunkt veränderte sich das Verhalten zwischen uns. Aus uns Kindern wurden langsam aber sicher geschlechtsreife Jugendliche, die sich plötzlich mit anderen Augen sahen. Wir Küssten uns ein paar mal an diesem Tag und fuhren dann nach Hause. Am nächsten Tag trafen wir uns wieder und an diesem Tag trat endgültig ein Wendepunkt ein. In uns erwachte die sexuelle Neugier aufeinander.Wir waren wieder an unserem Versteck angelangt und lagen im Gras. Sonst gingen wir zuerst immer baden. Diesmal lagen wir nebeneinander und ich sah ihre wohlgeformten Rundungen. Ich merkte wie es in meiner Hose eng wurde und mein Penis aus meiner Hose heraus wollte. Meine Hand suchte ihren Körper, ich spürte ihre weiche Haut und berührte ihre Brüste. Als sie merkte wo ich mit meinen Händen hin wollte, zog sie den BH aus und ich sah ihre runden Brüste und die abstehenden Brustwarzen. Mein Hand strich darüber und ich merkte, dass sie plötzlich härter und größer wurden. Es reizte mich daran zu spielen, meine Finger umkreisten sie. Ihre Warzenvorhöfe waren auch größer und dunkler geworden. Aber ich wollte mehr, ich wollte ihren runden Po berühren. Meine Hand ging also tiefer und ich schob sie unter ihre Bikinihose. Ich strich über ihren Po und fuhr mit meiner Hand zwischen ihren Pobacken entlang. Da merkte ich, dass ihr das sehr gefiel, denn sie schloss ihre Augen. In dieser Situation war alle Scham, die doch auch eine gewisse Rolle gespielt hatte, verschwunden und sie zog ihre Hose herunter und ich sah, dass an ihrer Spalte erste Haare wuchsen. In meiner Hose wurde es immer enger und ich beschloss deshalb sie auch aus zu ziehen. Wir lagen nun nackt nebeneinander, sie mit gespreizten Schenkeln und ich mit einem steifen Penis, der in die Höhe zeigte. Ich schämte mich schon etwas so neben ihr zu liegen. Lange nachdenken konnte ich darüber nicht, denn wir drehten uns auf die Seite und mein Penis berührte ihre Schenkel und rutschte dazwischen. Ich merkte wie mein Penis ihre Schamlippen berührte und sie dadurch kurz stöhnte. Ich getraute mich nicht, mich zu bewegen, ich wusste überhaupt nicht was ich machen sollte. Irgendwie kam mein Penis dann doch in Bewegung und rieb an ihren Schamlippen. Sie sagte mach weiter das ist schön, den Ausdruck „geil“ gab es damals noch nicht. Ich rieb also meine Eichel weiter an ihren Schamlippen und merkte das es da ganz feucht bzw. nass wurde. Sie sagte Küss mich da unten. Da dachte ich sofort wieder an meine Tante, die gesagt hatte, dass ficken etwas schmutziges ist. Aber in dem Moment war dann doch die Neugier auf das neue Abenteuer größer als an meine Tante und den Schmutz zu denken. Ich ging also mit meinen Lippen an ihre Schamlippen und bemerkte diese etwas klebrige Flüssigkeit. Meine Zunge glitt auf ihnen entlang und nahm diese Flüssigkeit auf, die eigentlich nach gar nichts schmeckte. Ihr bereiteten meine Zungenspiele da unten richtig Lust, ihr ganzer Körper spannte sich an und sie fing wieder an zu stöhnen, was immer lauter wurde. Ich hatte schon Angst es könnte jemand hören. Ihr ganzer Körper spannte sich unter mir an und sie streckte mir diese geheimnisvolle Öffnung richtig entgegen, so dass meine Zunge immer tiefer darin verschwand. Jetzt bäumte sich ihr Körper unter mir richtig auf, mit ihren Händen griff sie mir in die Haare und drückte meinen Kopf fest auf Ihre Schamlippen, so dass mein Mund förmlich darin verschwand. Sie war wie elektrisiert und ihr ganzer Körper zitterte bis sie plötzlich zusammen sank und mich zu sich auf ihren Körper zog. Ich hatte damals Angst, dass ihr etwas passiert ist, aus heutiger Sicht sage ich, sie hatte ihren ersten Orgasmus. Wir hätten an diesem kaynarca escort Nachmittag fast die Zeit vergessen und konnten nicht mal mehr ins Wasser gehen, sondern mussten nach Hause. Ich war mir der damaligen Situation überhaupt nicht bewusst. Außer einem steifen Penis war bei mir nichts passiert, aber schön war es trotzdem und ich war stolz, sie mit meiner Zunge so scharf gemacht zu haben. Die nächsten zwei Tage konnten wir uns nicht sehen, weil sie weg gefahren war. Auch über das Wochenende hatte sie keine Zeit.Die letzte Ferienwoche bei meiner Tante war angebrochen und am Dienstag trafen wir uns wieder. Als wir so nebeneinander saßen, sagte sie, dass hast du gut gemacht, du hast mich richtig scharf gemacht. Jetzt war ich richtig stolz, von einem Mädchen gelobt zu werden. An diesem Tag kamen wir wieder nicht dazu ins Wasser zu gehen. Sie sagte das musst du heute wieder machen. Für mich war das zwar spannend sie so zu erleben, aber bei mir blieb es bei einem steifen Penis aus dem nichts rauskam. Wir trieben es die ganze Woche jeden Tag bis ich abreiste. Sie war richtig gierig danach und dieses Spiel machte sie, jetzt benutze ich mal den Ausdruck, immer geiler. Meine Zunge ging schon langsam in ihr Eigentum über, mit der sie machen konnte was sie wollte. Die Ferienzeit bei meiner Tante war zu Ende und ich fuhr nach Hause. Jetzt waren wir wieder ein Jahr getrennt, eine sehr lange Zeit.Doch ich hatte gerade die erste Nacht bei meinen Eltern verbracht und als ich morgens aufstand hatte ich eine nasse Hose. Erst dachte ich, ich hatte ins Bett gepinkelt aber die Flüssigkeit war eine andere, ich hatte über Nacht einen Samenerguss und war nun auch zum „Mann“ geworden. Natürlich spielte ich mir nun auch immer an meinem Penis rum und erlebte dabei zum ersten mal, wie das Gefühl beim abspritzen ist und sah zum ersten mal mein Sperma. Klar ging nun der Handbetrieb richtig los und in dem Alter mit bald 14 Jahren ist man so etwas wie ein Dauerspritzer. Wenn ich damals den Ausdruck „geil“ schon gekannt hätte, dann war ich supergeil.Ich komme nun zum zweiten Abschnitt und Schluss des zweiten Kapitels.Der beginnt natürlich wie immer in den Sommerferien bei meiner Tante. Wir waren inzwischen vierzehn Jahre alt und sahen uns nach einem Jahr wieder.Die Wiedersehensfreude war natürlich immer groß und ich fuhr ja diesmal mit der Gewissheit hin, dass mein Penis jetzt auch was vollbringt außer steif zu werden. Ich halte mich jetzt nicht lange bei der Vorrede auf, sondern beginne gleich mit unserem ersten Treffen, es war das spannensde in meinem Leben und gleichzeitig eine einzige Katastrophe.Wir hatten wieder Glück mit dem Wetter und saßen am Ufer des Teiches. Ich erzählte ihr von meinen Erlebnissen zu Hause und sie sagte darauf, du bist zum Mann geworden. Sie sagte auch das sie es sich selber gemacht hätte und dabei an mich gedacht hat. Jetzt wurde ich zum Riesen, ich konnte vor Kraft kaum laufen. Ich glaube es braucht nicht mehr vieler Worte, denn wir vielen förmlich über uns her und wollten das vollbringen, wozu es bisher noch nicht gekommen war, wir wollten ficken. Wir berührten uns an allen Stellen unseres Körpers, ich massierte ihre Schamlippen, sie meinen Schwanz (ich nenne jetzt den Penis, Schwanz, weil es besser zu unserer Situation passt). Ich sagte zu ihr hör auf meinen Schwanz zu reiben mir kommst gleich, denn ich wollte endlich in sie eindringen und mit einem Schlappschwanz geht das nun mal nicht. Wir küssten uns und streichelten uns gegenseitig. Mein Schwanz war zum Dauerständer geworden und ich war schon kurz vorm Abschuss. Da sagte sie komm her, sie nahm meinen steifen Schwanz in ihre Hand, während es mir abwechselnd heiß und kalt den rücken runterlief. Sie schob ihn vorsichtig zwischen ihre feuchten Schamlippen und dann kam eine Katastrophe nach der anderen. Ich war gerade in sie eingedrungen da kam es mir schon an und ich verlor völlig die Kontrolle über mich, ich hatte gerade zwei mal richtig zugestoßen da kam es auch schon geschossen wie ein Wasserfall. Aber dem ist noch nicht genug, beim zweiten zustoßen schrie sie plötzlich und ich erschrak fürchterlich. Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus pendik escort und sah die Bescherung. Auf ihm war eine Mischung von Sperma und Blut und aus ihrer Scheide lief ebenfalls ein Gemisch aus Sperma und Blut. Wir waren so erschrocken, dass an Sex nicht mehr zu denken war. Ich bekam eine Panikattacke nach der anderen. Ich dachte an alles mögliche, ich dachte sie verblutet jetzt, ich gab meinem Schwanz die Schuld, weil ich mit ihm, bei ihr alles zerstört hatte. Nach einer Weile sagte sie, keine Angst, du hast mich entjungfert. Irgendwo hatte ich davon mal gelesen oder gehört aber so richtig klar war mir die Sache nicht. Ich dachte dann an den Ausdruck, alte Jungfer, die ihr Jungfernhäutchen noch hat und nie entjungfert wurde. An diesem Tag war natürlich an ein Liebesspiel nicht mehr zu denken. Wir machten erstmal paar Tage Pause um das erst zu verarbeiten und damit bei ihr alles wieder in Ordnung kam.Natürlich wollten wir uns wieder treffen, den wir wollten das nach holen was wir beim letzten mal verpasst hatten. Man kann schon sagen, dass wir heiß aufeinander waren, sie war die läufige Hündin und ich der Rüde der nicht von ihr ablassen konnte.Es kam dann auch so. Wir hatten uns verabredet, aber diesmal machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung, es fing an zu regnen. Wir mussten uns was einfallen lassen und fanden eine große Scheune wo Stroh gelagert war. Leider war der Eingang verschlossen und wir kamen nicht hinein. Zum Glück entdeckten wir eine kleine Seitentür, die nicht verschlossen war und so konnten wir hinein. Wir suchten uns einen versteckten Platz und legten uns ins Stroh. Schnell kamen wir uns näher und küssten uns. Aber es blieb nicht beim küssen, sondern wir waren bald damit beschäftigt uns scharf zu machen. Ihre Hand öffnete meine Hose und erfasste meinen Schwanz, ich wiederum war damit beschäftigt ihre Schamlippen mit der Hand zu bearbeiten. Ich merkte wie sie feucht wurde und auch mein Schwanz blieb nicht trocken. Wir entledigten uns schließlich unserer Kleidung, weil sie eigentlich nur noch störte. Sie begann an meinem Sack zu spielen und ich massierte ihre Brüste. Wir wurden natürlich scharf, heute geil, aufeinander und wälzten uns im Stroh. Natürlich blieb die Wirkung nicht aus, denn mein Schwanz stand schon wieder kerzengerade in die Höhe. Heidrun stand jetzt auf und setzte sich auf mich, wodurch mein Schwanz zwischen ihren Schamlippen verschwand. Ich fasste an ihre Brüste und drehte ihre Nippel, wodurch sie natürlich ihre Bewegungen intensivierte. Wir wechselten mehrmals die Stellungen. Jetzt fickte ich sie von hinten und hielt ihren Prachthintern in meinen Händen. Sie sagte spritz mir auf meinen Arsch ich will Dein Sperma auf meinem Körper spüren. So eine Sprache kannte ich gar nicht von Ihr. Das machte aber ihre Geilheit die inzwischen stark angestiegen war. Jetzt kam es mir und ich spritzte mein Sperma über ihren Körper. Sie sagte leg dich auf mich und wir spürten mein Sperma zwischen unseren Körpern. Unsere Körper glitten auf dem Sperma hin und her und wir wälzten uns darin, dass das Stroh an unseren Körpern kleben blieb. Jetzt dachte ich wieder an meine Tante und wie schmutzig ficken ist. Wir rieben unsere Körper gegenseitig mit Stroh sauber und legten uns wieder ins Stroh, tauschten noch einige Zärtlichkeiten aus. Dann mussten wir nach Hause.Die letzte Woche war angebrochen und ich musste bald nach Hause. Wir trafen uns noch zweimal in dieser Woche, wobei natürlich Sex die Hauptbeschäftigung war. Jetzt kam wieder ein Jahr der Trennung, aber wir hatten uns ja die Treue geschworen. Es war der erste Abschied der schwerer viel als sonst und es gab Tränen. Daraus kann man erkennen, das zwischen uns eine Liebesbeziehung im entstehen war. Als ich dann nach Hause fuhr dachte ich über die Ferien und Heidrun nach. Zwischen uns war eine intensive sexuelle Beziehung entstanden, die in diesem Alter nicht alle erleben. Wenn ich heute so zurückdenke, zehre ich jetzt noch davon. Es war unser beider erster Sex gewesen und den werden wir beide unser Leben lang nicht vergessen. Ich hatte gelernt, was ficken ist und war zu ihrem Hengst und sie zu meiner Stute geworden.Im letzten Teil der Trilogie, werde ich über die Weiterentwicklung unseres Sexlebens berichten, unsere Liebe zueinander, die nicht sein durfte und über unsere Trennung.Ich danke für Euer Interesse und wünsche Euch alles Gute.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort sivas escort adana escort adıyaman escort afyon escort denizli escort ankara escort antalya escort izmit escort beylikdüzü escort bodrum escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri porno izle online slot bahis siteleri bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort adapazarı escort adapazarı escort webmaster forum brazzers porno karasu travesti