Lisa

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

LisaLisaSicher ist es geil mit einer Frau zu ficken, aber mit Lisa macht es einfach mehr als Spaß. Sie ist die Geilheit in Person. Wir telefonierten und machten einen Date aus. Sie kam schon etwas früher und ich sah sie an. Sie hatte einen schwarzen Rock, schwarze Nylons und hohe Pumps an. Ihre Lederjacke war offen und ich konnte deutlich die geilen Titten unter ihrer Bluse sehen. Geil geschminkt war sie. Die knallroten Lippen paßten optimal zu ihrem kurzen blonden Haar und ihren blauen Augen.”Hallo, du geiler Schwanz!”, begrüßte sie mich und griff mir voll in die Eier. Sie schob mir ihre gierige Zunge in den Mund. Mein Schwanz war knallhart, meine Finger schoben sich unter ihren Rock und ich fühlte die Feuchtigkeit ihrer Fotze. “Nein, laß das! Ich will Dich woanders ficken! Komm, wir fahren zu einer Freundin!” Nach 15 min. Autofahrt kamen wir bei ihr an. Lisa klingelte und die Tür öffnete sich. Ich traute meinen Augen nicht: vor mir stand Angelika! Immer wollte ich sie haben, aber nie hat es geklappt und jetzt plötzlich sollte alles wahr werden?! Angelika hatte kaum etwas an, nur einen Supermini, Lederbolero und sehr hohe Pumps. Sie sagte kein Wort, Lisa zog mich in die Wohnung und drückte mich in einen Sessel. Lisa stellte sich neben Angelika und fragte sie:”Was machen wir heute mit diesem geilen Schwein?” Angelika stellte einen Fuß auf die Lehne des Sessels, so daß ich ihre glattrasierte Fotze sehen konnte. “Wir werden ihm mal zeigen, daß es noch andere geilen Sachen gibt außer ficken!” Angelika griff in mein Haar und zog meinen Kopf an ihre glänzende Fotze. Ich zögerte wohl etwas, denn sie schlug mir mit der Hand fest ins Gesicht. “Du wirst genau das tun, was wir dir sagen, du Drecksack!” Jetzt nahm sie beide Hände und drückte meinen Kopf fest zwischen ihre langen Beine. Ich bekam kaum noch Luft, aber ich leckte ihre Fotze so gut ich konnte. Der salzige Geschmack machte mich fast wahnsinnig und ich glaubte sie lief richtig aus, so naß war sie. Immer wieder schob ich ihr meine Zunge in das triefende Loch. An ihren Stößen merkte ich, daß die Flüssigkeit nicht nur Fotzensaft sein konnte: Angelika pißte mir langsam in den Mund. Ich genoß jeden Tropfen ihrer geilen Pisse. Mein Gesicht war völlig naß als Angelika von mir abließ. Lisa hatte sich in der Zwischenzeit umgezogen und stand in schwarzen Nylons und Pumps vor mir. In der Hand hielt sie ein paar Handschellen. Sie stellte sich vor mich und befahl: “Zieh dich aus!” Mit wenigen Handgriffen entledigte ich mich meiner Kleider und stand nun nackt vor den beiden. Lisa stellte sich hinter mich und legte mir die Handschellen an. Kaum hatten die Schlösser zugeschnappt, stand Angelika vor mir und schlug mir mit der flachen Hand ins Gesicht. “Das wollte ich schon immer mit dir machen, du Drecksau! Los, mach deinen Mund auf!” Sofort öffnete ich meinen Mund so weit ich konnte und sah dabei in Angelikas Augen. Sie kam nahe an mich heran, griff in mein Haar und zog meinen Kopf fest nach hinten. Angelika sammelte ihren Speichel und spuckte mir alles in meinen offenen Mund. Mit der anderen Hand drückte sie meinen Mund wieder zu und befahl: “Schlucken!” Ich schmeckte ihre Spucke und schluckte sie gierig hinunter. Es machte mich unwahrscheinlich geil, die Flüssigkeiten der beiden Frauen in mich aufzunehmen. Inmitten des Raumes stand eine lange und schmale Bank. Angelika drängte mich mit dem Rücken darauf, öffnete die Handschellen und band meine Arme unter der Bank wieder zusammen. Ich lag wehrlos vor ihnen und konnte die geilen Körper von unten betrachten. Angelika hatte sich ihre Fotze rasiert und Lisa hatte einen schmalen Streifen stehen lassen. Lisas Unterlippe vibrierte vor Geilheit. Sie sagte: “Ich bin so geil! Ich brauche eine Zunge in meinem Arschloch!” “Dann setze dich doch auf sein Gesicht und laß dir von ihm dein geiles Arschloch auslecken!”, antwortete Angelika. Lisa schwang ein Bein über mich. Ich sah ihre feuchte Fotze auf meinen Kopf niederkommen und es wurde dunkel um mich. Sie hatte sich fest auf meinen Kopf gesetzt und suchte mit ihrem Arschloch meinen Mund. Da schmeckte ich ihren geilen Arsch. Ihre Rosette zuckte als ich mit spitzer Zunge in sie eindrang. “Ahh, ja! Schieb mir deine Zunge tief in meinen Arsch! Saug mein Arschloch aus!”, hörte ich sie dumpf. Ich liebe es, einen geiles Frauenarschloch auszulecken. Mein Schwanz wurde zusehends härter. Angelika hatte sich an meinen Eiern zu schaffen gemacht. Sie zog meinen Sack lang und griff fest in meine Eier. Ein Ziehen in meinem Sack sagte mir, daß sie ihn mit einem Strick abband. Mit ihren langen Fingernägeln zwickte sie immer wieder in meinen prallen Sack und in den Schwanz. Ein Gefühl, das mich nur noch geiler machte. Meine Nase verschwand nun ganz in Lisas Fotze; die Luft blieb mir fast weg. Lisa zuckte dabei fest und ich spürte ihren ersten Orgasmus. Ihr Arschloch weitete sich und ihre Fotze verspritze ihren ganzen Saft. Lisa hob ihren Arsch etwas an, dabei zogen sich Fäden von Fotzensaft von meinem Gesicht zu ihrem Arsch. Ich war nun zu allem bereit. Das merkten wohl auch beide, sie gingen zu härteren Gangarten über. Angelika hatte eine Gerte in der Hand und ließ sie ohne Vorwarnung auf meine Beine niedersausen. Der Schmerz durchfuhr mich wie ein Blitz und ich schrie auf. “Halt die Fresse, du Arsch!”, hörte ich Angelika sagen. “Lisa, hilf mir mal, ich will seine Beine hochbinden”. Lisa und Angelika banden meine Füße in Schnallen und befestigten sie an zwei an der Decke hängenden Stricken. Meine Beine wurden so auseinandergezogen und mein Schwanz und Arsch lagen zur weiteren Bearbeitung völlig frei. Dadurch, daß mein Sack abgebunden war, blieb er steif. Die Vorhaut hatte Angelika zurückgezogen. Meine Eichel ist sehr empfindlich. “Bist du am Arsch auch so empfindlich? Lisa, gib mir doch mal den gelben Gummischwanz!” Lisa gab ihn Angelika. Sie leckte ihn ab und setzte ihn mir vors Arschloch. Lisa zog meine Backen auseinander und Angelika drückte mir den Gummischwanz langsam aber immer tiefer in mein Arschloch. Dieser Schmerz machte mich wahnsinnig geil. Von diesen Frauen benutzt zu werden war das Größte. Angelikas Fickbewegungen wurden immer schneller, dabei drehte sie den Gummischwanz in beide Richtungen. Ohne Berührung meines Schwanzes spürte ich meinen Orgasmus kommen. Meine Bauchmuskeln spannten sich und es kam ein riesiges Gefühl in mir auf. Auch Angelika bemerkte das und unterbrach sofort das Ficken. “Nein, du wirst noch nicht abspritzen!” sagte sie und zog den Gummischwanz aus meinem Arsch. In diesem Moment klingelte es an der Haustür. Das hat mich sehr erschrocken, den ich lag völlig wehrlos auf dieser Bank. Angelika ging so wie sie war zur Tür. “Lisa, befreie ihn und fessele ihm die Arme auf den Rücken. Ich komme gleich wieder”. Lisa brachte mich auf die Füße und drückte mich vor sich auf die Knie. Sie drehte sich um, so daß ich ihren Prachtarsch vor meinem Kopf hatte. Mit ihrem Zeigefinger drang sie tief in ihr Arschloch und fickte sich damit. Sie zog ihn langsam heraus, drehte sich zu mir um und hielt mir den Fickfinger vor meinen Mund. “Leck ihn ab!”, befahl sie schroff. Sie genoß es sichtlich zu sehen, wie ich ihren Finger, den sie gerade noch in ihrem Arsch hatte, gierig ableckte. An den stechenden Geräuschen ihrer Absätze hörte ich Angelika zurückkommen. Sie war nicht allein: ein sehr junges Pärchen folgte ihr. Der Mann war völlig nackt. Seine Augen waren verbunden, seine Hände gefesselt und er mußte von der jungen Frau geführt werden. Sie hatte einen makellosen Körper, dunkles kurzes Haar und war rasiert. An ihrer Fotze konnte ich eine Wäscheklammer entdecken. Lisa bekam einen glänzenden Gesichtsausdruck als sie die beiden sah. “Ist das was für dich?”, fragte Angelika und Lisa ging sofort auf ihn zu und faßte ihn an den Schwanz. “Genau richtig für meine geilen Löcher!”, antwortete sie, ging auf die Knie und stülpte ihre geilen Lippen über den Schwanz.Sie blies so geil, daß der Schwanz in wenigen Sekunden voll anschwoll. Angelika setzte die Frau auf den Sessel und zog Lisa von dem Schwanz weg. “Er soll ihn lutschen!”, hörte ich Angelika sagen. Dabei sah sie mich an und ich bekam einen Riesenschreck. Sollte ich etwa einen Schwanz lutschen? An den Haaren zog sie mich näher heran. Immer noch auf den Knien hing der Schwanz des Mannes in Höhe meines Kopfes. “Lutsch ihn jetzt!” Angelika drückte meinen Kopf auf den steifen Schwanz. Mein Mund war ganz ausgefüllt. Die Hände Angelikas drückten meinen Kopf immer wieder vor und zurück. Nach einer Weile war dies nicht mehr nötig, denn es hat mich so geil gemacht, daß ich meinen Kopf selbst bewegte. Ich blies den Schwanz und ich fühlte mich gut. Plötzlich spürte ich Lisas Hände auf meinen Schultern, die mich nach hinten zogen. Ich lag auf dem Rücken. Lisa kam auf allen Vieren über mich und drückte mir ihre Fotze ins Gesicht. “Ich will gefickt werden! Los, fick mich in den Arsch! Und die alte Sau soll meine Fotze lecken!” , hörte ich sie sagen. Der Sklave kniete sich breitbeinig über meine Brust und Angelika dirigierte den steifen Schwanz an Lisas Arschloch. Lisa drückte sich dagegen, entspannte ihr Arschloch und stöhnte laut auf als der Schwanz in ihrem Arsch verschwunden war. Ein geile Anblick bot sich mir. Über mir die nasse Fotze und der geile Schwanz, der sich immer öfter in ihren Arsch bohrte. Seine Eier schlugen dabei gegen mein Kinn. Angelika legte sich neben mich und wichste sich die Fotze. “Komm her, du blöde Kuh! Leck meine Löcher!”, befahl sie der Frau, die sich sofort aus dem Sessel erhob, sich zwischen die Beine Angelikas legte und mit breiter Zunge die Löcher leckte. Angelika griff die Schwanzwurzel des Sklaven, drückte ihn etwas zurück. Ich sah den Schwanz über mir und Angelika befahl:”Leck ihn!” Ich öffnete meinen Mund und nahm ihn so tief ich konnte. Der Schwanz, der soeben tief in Lisas Arsch steckte, ist jetzt tief in meinem Hals. Angelika sah zu; sie hatte ein gerötetes Gesicht, ihre Augen waren glasig: sie war einfach geil! Sie ließ den Schwanz drei- viermal in den Arsch ficken und zog ihn dann heraus, um ihn mir wieder in den Hals zu schieben. Erst als Lisa anfing laut zu stöhnen, ließ sie den Schwanz in Lisas Arsch. Der Schwanz wurde immer schneller und als Lisas Fotze dem Geilsaft freien Lauf ließ, sah ich, wie sich der Sack über mir zusammenzog und in tiefen Stößen seinen Saft in das Arschloch drückte. Lisa pißte bei ihrem Orgasmus immer einige Tropfen. Ich leckte sie ihr ab. Der Schwanz zog sich langsam aus ihrem Arschloch zurück. Ich hörte Angelika noch sagen:”Gib es ihm ins Maul!”. Lisa hob ihren Oberkörper und setzte sich mit ihrem Arschloch direkt auf meinen Mund. Der After war von dem Fick noch kırşehir escort geweitet und meine Zunge fand den Weg tief hinein. Es war glitschig und naß. Es wurde größer, denn Lisa drückte kräftig. Ein großer Schwall von Sperma fand seinen Weg in meinen Hals. Ich schluckte es geil runter. Angelika bekam beim Zusehen einen Abgang. Sie hatte einen starren Gesichtsausdruck, zitterte und drückte die leckende Sau fest zwischen ihre Beine.Eine kurze Weile blieben wir erschöpft liegen. Angelika sah auf ihre Uhr und stand schnell auf. “Lisa, es ist in 5 Minuten so weit! Wir müssen uns beeilen!” Lisa stand auch sofort auf. Das Pärchen wurde von ihnen Rücken an Rücken gefesselt und auf den Boden gelegt. Ich hatte immer noch den geilen Geschmack von Sperma und Lisas Arsch auf der Zunge, als mich beide schnappten, mich auf die Beine brachten und mich mit in den Keller zogen. Er war wie ein Verließ aber sehr warm. Die Keramikfliesen verrieten die Fußbodenheizung. Die indirekte Beleuchtung brachte den Raum in ein geiles Licht. An der rechten Wand waren 5 Öffnungen in Brusthöhe zu sehen. Lisa hielt mich an den Handschellen fest während Angelika einen Schalter betätigte. Wenige Augenblicke später sah ich es: in jeder Öffnung kam ein Schwanz zum Vorschein. Lisa schob mich zur Wand und sagte:”Los, an die Arbeit! Wir wollen Schwänze spritzen sehen!” Der erste Schwanz war schlaff als ich ihn in den Mund sog, aber nach wenigen Fickbewegungen stand er in voller Größe. Lisa griff ihm an die Eier und zog ein paar mal kräftig daran. Sofort spürte ich das Sperma in meinem Mund. Lisa merkte wohl, daß ich mich zurückziehen wollte, denn sie drückte meinen Kopf fest auf den Schwanz. Sie hielt mir dabei die Nase zu. Der Schluckreiz kam sofort. Die ganze Ladung schluckte ich. “Du wirst alle Schwänze aussaugen und den Saft schlucken!” sagte sie und zog mich zum nächsten Schwanz. Angelika wichste immer den nächsten steif, damit sie schneller spritzen konnten. Nach dem 20. Schwanz konnte ich nicht mehr schlucken; es ging einfach nichts mehr rein. Lisa nahm dann die Schwänze in die Hand und wichste mich einfach an. Überall war ich mit Sperma bedeckt: Augen, Nase, Mund, Schultern, Brust und Haare. “Heute waren es genau 50! Ich bin gespannt, wieviel Frauen gekommen sind!”, hörte ich Angelika sagen. “Das Absaugen hat sich schnell rumgesprochen. Sie dir mal die geile Sau an. Überall vollgespritzt! Laß uns rübergehen!”, schlug Lisa vor. Sie führten mich in den Nebenraum und ich erschrak: 20 Frauen saßen oder standen dort. Viele hatten sich in den Armen, küßten oder wichsten sich. In der Mitte des Raumes war eine Wanne in den Boden eingelassen, in die mich Lisa und Angelika an Händen und Füßen fesselten. Die Wanne war sehr niedrig und neben meinem Kopf waren Erhöhungen. “Das Schwein steht euch zur Verfügung!”, rief Angelika. Sofort kamen zwei Frauen auf mich zu. Die erste stellte sich mit ihren Füßen auf die Erhöhungen neben meinem Kopf und ging über mir in die Hocke. Ihre Fotze war stark behaart aber der große Kitzler war deutlich zu sehen. Mit einer Hand zog sie meinen Kopf an den Haaren an ihre Fotze. “Leck die geile Spalte!”. Wenige Zungenschläge reichten aus; sie öffnete ihre Schleuse und pißte mir voll in den Mund. “Sauf meine Pisse, du Dreckstück!”, hörte ich sie. Die salzige Pisse nahm ihren Weg in meinen Magen. Jetzt war ich nur noch ein Bündel Geilheit. So kam eine nach der anderen und pißte mir ins Gesicht. Natürlich konnte ich nicht alles schlucken; deshalb ließen sie es einfach über mich laufen. Die letzten 4 Frauen pißten in einen großen Becher und Lisa befestigte einen Schlauch am Boden. Das andere Schlauchende zwängte sie in mein Arschloch und hielt den Behälter hoch. Langsam aber unaufhörlich, füllte sich mein Arsch mit der geilen Pisse. Der Behälter war fast leer als Angelika den Schlauch aus meinem Arsch zog und sich auf meinen Bauch setzte. “Laß es raus! Wir wollen alles sehen!”, befahl sie. Der Druck war so groß, daß die Ladung in weitem Bogen aus meinem Arsch hervorspritzte. Ich war froh, meinen Arsch entleeren zu dürfen. In der Zwischenzeit hatten sich die Frauen, von mir unbemerkt, selbst mit Wasser die Ärsche gefüllt. Eine rief:”Jetzt kommt das Größte!”. Sie stellte sich an das Fußende der Wanne, bückte sich etwas und zog mit beiden Händen ihren Arsch auseinander. Ihr Arschloch zuckte und ließ dann dem Druck freien Lauf. Wie mit einem Hochdruckstrahl ließ sie ihren Darminhalt über mich spritzen. Das Wasser war Körperwarm. Eine nach der anderen machten es ihr gleich; immer wieder durfte ich den Strahl auf meinem Körper fühlen. Ich war völlig fertig, aber immer noch hatte ich nicht abgespritzt.So viel hatte ich nicht gedacht zu erleben und ich lag einfach da. Nach 10 Minuten waren alle Frauen gegangen und wir waren wieder allein. Lisa entfernte zunächst das Band von meinem Schwanz und löste meine Fesseln. “Damit hast du Schwein wohl nicht gerechnet, was? Aber du wirst dich noch wundern!”, sagte sie und brachte mich ins Bad, wo ich ausgiebig duschte.Meine Sachen konnte ich im Bad nicht finden, deshalb machte ich mich auf den Weg um sie zu suchen. Ich kam nicht weit; Lisa stand angezogen vor mir, gab mir eine kräftige Ohrfeige und sagte:”Wo willst du denn hin? Ich werde dir zeigen, was du zu tun hast! Du wirst so bleiben, wie du bist und unsere Gäste bedienen! Komm, wir haben im Garten alles vorbereitet”. Sie zog mich am Schwanz haltend, hinter sich her auf die große Terrasse hinter dem Haus. In der Mitte des riesigen Gartens stand ein weißer Pavillon unter dem Tische angeordnet waren. Lisa stellte mich in die Mitte der Terrasse und befahl:”Du bleibst, wo du bist! Wenn du gebraucht wirst, rufen wir dich!”. Sie ließ mich allein. Ich kam mir irgendwie doof vor, hier nackt auf der Terrasse zu stehen und allen Blicken ausgesetzt zu sein. Es verging eine ganze Zeit, bis daß ich Stimmen hörte, die immer näher kamen. Angelika sah ich zuerst. Sie hatte wieder ihren Supermini, schwarze Nylons, Pumps und Bolero an. Neben ihr ging ein älteres Pärchen, wobei die Frau mich fast umhaute, so geil sah sie aus. Eine Top-Figur, Kleidung und ein strahlendes Lachen. Der Mann hatte schon weiße Haare und schien etwas älter als seine Frau zu sein. Sie sahen mich zwar, ließen mich aber unbeachtet und gingen gemeinsam zu den Tischen. Angelika kam zurück, griff fest in meinen Sack und sagte:”Du wirst alles tun, was sie wünschen! Ist das Klar?”. Sie drückte fest mit der Hand und der Schmerz in meinen Eiern zwang mich zum Bücken. “Jaaaa!”, rief ich und Angelika ließ von mir ab. Sie lächelte, als sie ging. Ich sah den beiden am Tisch zu. Sie unterhielten sich und tranken den bereitgestellten Kaffe. Die Frau blickte in meine Richtung und winkte mir unmißverständlich zu. Sofort ging ich zu ihnen. Mein Schwanz hing schlaff und schlug beim Gehen an meine Oberschenkel. Wegen der Wärme hatte ich einen großen und weichen Sack. Bei ihnen angekommen nickte ich nur kurz. “Du bist also die Sklavensau, mit der man alles machen kann!”, sagte sie und ich antwortete:”Ja, meine Herrin!” Mit ihren langen, rotlackierten Fingern nahm sie einen Löffel, sammelte ihre Spucke im Mund und ließ sie langsam in den Löffel laufen, bis er voll war. Mit den Worten:”Du darfst mich schmecken, du Drecksau! Mach dein Sklavenmaul auf und empfange mich!”, öffnete ich meinen Mund und schmeckte ihre geile warme Spucke, die ich sofort schluckte. “Komm, stelle dich zwischen uns. Ich will sehen, was du hast!”. Der Wind strich angenehm über meinen Körper und mein Schwanz zeigte schon Regung. Mir dem linken Arm umklammerte sie meinen Arsch, mit der rechten nahm sie meinen Schwanz und wichste ihn. Ihr Mann sah gespannt zu, bis sie zu ihm sagte:”Gefällt er Dir? Dann nimm ihn! Ich will, daß du ihn steiflutschst!” Er drehte sich zu mir und sie schob ihm meinen Schwanz zum Ablutschen in seinen Mund. Er blies herrlich; er wußte wohl, wie man einen Männerschwanz verwöhnt. Bis zum Anschlag schob er sich meinen Schwanz in den Hals. Die Frau strich nun mit der rechten Hand über meinen Arsch und suchte mit den Fingern mein Arschloch, während sie mit der rechten Hand meinen Sack knetete und ihn langzog. Ich fühlte einen Finger an meinem Arschloch, der immer fester und fordernder in meinen Darm drang. Sie hatte ihn ganz reingeschoben und begann mich mit dem Finger in den Arsch zu ficken. Das Lutschen ihres Mannes an meinem Schwanz, der fickende Finger in meinem Arsch und das kneten an meinem Sack brachten mich zum Abspritzen. Ein gewaltiger Orgasmus überschüttete mich; die Herrin merkte dies, riß dem Mann förmlich meinen Schwanz aus seinem Mund und stülpte ihren darüber. Ich spritzte ihr eine Riesenladung Sperma in den Mund während sie mir dabei den Sack langzog. Ich verkrampfte mich völlig und zitterte am ganzen Körper. Sie ließ nicht von meinem Schwanz ab und verlor keinen Tropfen. Als mein Orgasmus abgeklungen war, stand sie auf, drückte mich vor sich auf die Knie und nahm meinen Kopf in beide Hände. Ihr Daumen drückte meinen Mund auf und sie sah mich mit gläsernen Augen an. Mein Kopf war im Nacken und ihrer über mir. Jetzt wußte ich, was sie wollte. Ich öffnete meinen Mund weit. Sie ließ mein Sperma langsam aus ihrem Mund in meinen laufen. Währenddessen sahen wir uns in die Augen. Lange weiße Fäden zogen sich von ihrem Mund zu meinem. Sie spuckte mir alles in den Mund. Langsam drückte sie meinen Mund zu und befahl:”Schlucken!”. Ich mußte mehrmals schlucken, so viel war es. Sie wischte sich ihren Mund mit einer Serviette ab und setzte sich wieder. Ihr Mann sah erregt zu. “Zieh dich aus”, sagte sie zu ihm. Er erhob sich und entledigte sich seiner Kleider. Ich kniete immer noch am Boden und sah seinen Schwanz in Kopfhöhe vor mir. Am Schwanz zog sie ihren Mann zu mir heran und drückte meinen Kopf auf seine Eier. “Leck die Eier, du Schwein! Und dann Lutsch den Schwanz!”, hörte ich sie. Abwechselnd saugte ich seine Eier in meinen Mund und wurde wieder geil. Sein Schwanz schwoll immer mehr an. Langsam glitt ich mit der Zunge an seinem Schaft hoch zur Eichel und schob mir seinen Schwanz voll in den Hals. Die Frau hielt meinen Kopf mit beiden Händen fest, so daß der Mann ungehindert in mein Maul ficken konnte. Ich gab mich nur zu gern all dem hin. Am liebsten hätte ich noch Schwänze in den Ohren gehabt. Die Frau nahm meinen Kopf fest in den rechten Arm und sagte zu ihrem Mann:”Wichs’ ihm deine Ladung in den Mund!” Ihr Kopf war über mir und mein Mund stand weit offen. “Zunge raus! Ich will deine Zunge sehen!” Die Frau sammelte wieder ihre Spucke und während ihr Mann neben meinem Kopf seinen Schwanz zum Abspritzen wichste, spuckte sie mir in den Mund. Es war soweit, ihr Mann escort kırşehir brachte seinen Schwanz direkt an meinen Mund und wichste was das Zeug hielt. Den ersten Tropfen sah ich schon auf seiner Eichel. Er drückte fest seinen Schwanz und spritzte mir sein Sperma in den weit geöffneten Mund. Die Frau sah erregt zu. Ich schluckte den Saft herunter und lutschte auch den letzten Tropfen aus seinem Schwanz. “Jetzt bekommst du noch etwas!”, sagte sie, hielt den inzwischen weichen Schwanz ihres Mannes vor meinen Mund und sagte zu ihm:”Piß ihn an! Los, Piß ihm in den Mund!” Nein, dachte ich, das mache ich nicht, aber sie hielt immer noch meinen Kopf fest in ihrem Arm. Aus den Schwanz kamen einige Tropfen, aber dann der volle Strahl. Die Mistsau pisste mir voll in den Mund und ich fand es geil. Ich ließ mich von einem Schwanz anpissen. Ich schluckte seine Pisse und war glücklich. Die Frau stand auf, öffnete ihren Rock und ließ in zu Boden fallen. Sie hatte ein Gummihöschen an, das sie langsam herunterzog. Langsam deshalb, weil in dem Gummihöschen 2 Schwänze eingearbeitet waren, die in ihrer rasierten Fotze und Arschloch steckten. Sie stöhnte, als sich die Schwänze aus den Löchern verabschiedeten. Achtlos warf sie den Slip zur Seite, legte sich mit dem Bauch auf den Tisch, zog mit beiden Händen ihre Arschbacken auseinander und befahl:”Gib mir deinen Sklavenkuß!” Ich wußte sofort, was sie damit meinte und rückte zu ihrem Arsch vor. Mein Schleimverschmierter und vollgepisster Mund schob sich dazwischen und ich schob meine Zunge in diesen herrlichen Arsch. Daß das Arschloch von dem Gummischwanz braungefickt war, störte mich nicht. Ich genoß es, die Reste in meinem Mund zu fühlen, zu schmecken und zu schlucken. “Ahhh, ich wußte, du bist für mehr zu gebrauchen!”, stöhnte sie und drückte ihr Arschloch heraus. Ich ahnte was kommt und ich war bereit zu empfangen. Doch da unterbrach eine laute Stimme das geile Spiel. Angelika war zurückgekommen und rief:”Halt, das reicht. Das darf nur eine!”. Sie ließ offen, wer das sein sollte. Das Paar setzt sich wieder an den Tisch; ich durfte mich ins Gras setzen und spürte das Kitzeln der Halme an meinem Sack. Angelika war fast nackt. Sie hatte nur Nylons und Pumps an und einen großen schwarzen Gummischwanz angeschnallt. Angelika stellte sich breitbeinig vor mich auf, Hände in den Hüften und sagte:”Gefällt dir dieser Schwanz? Komm, leck ihn schön naß!” Da kniete ich nun im Gras und lutschte einen Gummischwanz. Angelika zog sich zurück, drückte mich auf alle viere und kniete sich hinter mich. Sie zog meinen Arsch etwas hoch, spuckte auf ihre Hand und zog sie durch meine Furche. Ihr Zeigefinger drang tief in mich ein. “Ich werde dich jetzt durchficken, bis dir hören und sehen vergeht!”, hörte ich sie noch sagen, bevor ich den großen Gummischwanz an meinem Arschloch spürte. Ohne Mitleid auf meine Schmerzen drückte sie den Schwanz bis zum Anschlag in mein Arschloch. Erst als er ganz drin war, ließ der Schmerz nach. “Siehst du, es war doch gar nicht so schlimm!” Sie griff mit beiden Händen meine Hüften und zog sich bei jedem zustoßen zu mir heran. Ich wurde noch nie in den Arsch gefickt und wußte nicht, was für ein herrliches demütigendes Gefühl das ist. Dann auch noch von einer so geilen Frau gefickt zu werden: einfach himmlisch! Sie fickte mich derart fest in den Arsch, daß sich alles in mir zusammenzog und ich von einem Schauer zum anderen fiel. Sie fickte mich fast bewußtlos. Ich weiß nicht mehr, wie lange sie mich gefickt hat. Ich weiß nur, als ich wieder meine Umwelt wahrnehmen konnte, sah ich, wie Lisa auf dem Rasen von drei Männern gefickt wurde. Ich war zunächst völlig fertig. Angelika half mir auf und brachte mich zur Gartendusche unter der ich mich wieder frisch machen konnte. Ich genoß das kalte Wasser und säuberte mich. Dabei sah ich gebannt auf Lisa, die auf einem Mann ritt, der zweite sie in den Arsch fickte und sie dem dritten den Schwanz blies. Alle drei spritzten in ihr ab und kaum hatte ich das Wasser abgedreht, kam Lisa auf mich zu, zwang mich auf den Rücken ins Gras und spuckte mir das Sperma von dem Dritten in den Mund. Ich schluckte schon wieder alles und sah, wie sich Lisa über meinen Kopf hockte und mir befahl”Leck mir den Dreck wieder raus! Saug den Saft aus meinen Löchern!” Sie bot mir zuerst ihr Arschloch, das noch etwas geweitet war. Der Saft kam schon von allein heraus und fand den Weg in meinem Mund. Über meine Nase floß schon das Sperma aus ihrer vollgespritzten Fotze in meinen Mund. Lisa stöhnte laut, während ich ihr wirklich jeden Tropfen aus ihren Löchern saugte. Ohne ein Wort stand sie auf und ging zu den anderen an den Tisch. Alle ließen mich unbeachtet. Im Moment war ich auch froh darüber und nutzte die Zeit zur Erholung. Mich beschäftigte die Frage: Was mache ich eigentlich hier und was tue ich? Ich hatte nur eine Antwort: Ich bin wirklich ein geiles Schwein und es macht mich an, wenn man mich als ein solches benutzt.Ich mußte wohl eingeschlafen sein, denn plötzlich spürte ich Tritte in der Seite und sah Angelika über mir. “Steh auf! Wir haben dir etwas zu sagen!”. Der Pavillon war leer, wir waren allein. Lisa kam von der Terrasse und wir setzten uns gemeinsam an den Tisch. Angelika begann: “Du wirst dich fragen, was ich hier tue. Ich habe einen reichen Bekannten, der nur beim zuschauen einen hochkriegt. Er ist immer irgendwo hier und beobachtet uns. Er hat uns die Villa zur Verfügung gestellt und sorgt über Kontaktanzeigen für die entsprechenden Personen. Regelmäßig werden Männer zum kostenlosen Absaugen ihrer Schwänze eingeladen und du hast ja gesehen, das Angebot wird sehr gut angenommen. Lisa sagte mir schon, wie geil du bist und daß du wenig Hemmungen oder Tabus hast, aber hier darfst du absolut keine Tabus haben. Ich weiß, daß du die nächsten 2 Wochen Urlaub hast und will wissen, ob du dich uns, zunächst in dieser Zeit, völlig ergeben willst. Du wirst alles im Haus und Garten erledigen müssen und wir dulden keinen Widerspruch! Also, was meinst du, willst du dich dem fügen!” Ich zögerte zwar etwas, antwortete aber mit einem glücklichen:”Ja, meine Herrin!” “Gut”, antwortete sie,”Dann werden wir erstmal irgendwo essen gehen. Dusch dich, zieh dich an und warte auf uns”. Wir gingen ins Haus, machten uns frisch und fuhren in ein Restaurant am Rande der Stadt. Wir saßen an einem relativ großen runden Tisch und tranken und aßen als Angelika mich ansah und zu mir leise sagte:”Ich muß pissen!” Mehr sagte sie nicht und lächelte mich an. Ich verstand nicht, was sie damit sagen wollte, deshalb gab sie mir eine kräftige Ohrfeige. Die Gäste im Lokal hatten offenbar davon nichts gemerkt. Ich hatte verstanden; langsam glitt ich unter den Tisch und sah die gespreizten Beine Angelikas vor mir. Gerade wollte ich meinen Mund auf die rasierte Fotze drücken, als ich die Hand mit dem leeren Weinglas neben mir sah. Lisa gab es mir herunter. Angelika rutschte etwas vor, der Rock schob sich von selbst hoch und sie zog mit Zeige- und Mittelfinger ihre Fotze auseinander. Ich hielt das Glas davor und beobachtete, wie sie stoßweise das Glas vollpißte. Als sie fertig war, gab ich das vollgepißte Glas in die offene Hand neben mir und glitt wieder auf meinen Platz. Vor mir stand es, bis zum Rand voll und beide grinsten mich an. Lisa sammelte ihren Speichel und spuckte ihn in das Glas. Es sah nun fast aus wie Bier; der Schaum der Spucke und die gelbe Pisse. “Prost”, hörte ich von beiden Seiten. Ich erhob das Glas mit zitternden Händen, setzte es an meinen Mund und trank es in einem Zug aus. Der leichte salzige Geschmack von Angelikas heißer Pisse machte mich geil. “Nachher bekommst du noch was besonderes von mir”, deutete mir Angelika an. Ihre langen schlanken Hände faszinierten mich und ich hoffte, der Abdruck der Ohrfeige würde lange halten.Nach dem üppigen Mahl fuhren wir wieder zurück in die Villa. Ich freute mich schon auf ein weiches Bett und auf erholsamen Schlaf, aber es kam alles anders. Die beiden führten mich in einen weiß gefliesten Raum mit Dusche in der Ecke. In der Mitte stand eine sehr schmale Liege auf der sie mich nackt auf dem Rücken liegend anbanden. “Gute Nacht! Schlaf recht schön!”, kicherten sie, löschten das Licht und verließen den Raum.Es muß in der Nacht gewesen sein, als das Licht anging und ich Lisa und Angelika hereinkommen sah. Whou, das war heiß! Angelika hatte sich lange schwarze, hochhackige Lederstiefel angezogen. Ihre kleinen Titten waren in einem ausgeschnittenem Leder-BH. Lisa trug schwarze Nylons und Pumps. Sie hatten sich geil und grell geschminkt und kamen auf mich zu. “Aufwachen, du Dreckschweinchen! Ich habe dir doch noch was versprochen!”, sagte Angelika. Ach ja, mir fiel es wieder ein: sie sagte im Lokal, ich würde von ihr noch etwas besonderes bekommen. Komischerweise war ich sofort hellwach und, was mich überraschte, rattengeil. Lisa hockte sich neben mich, streichelte meinen Kopf und gab mir einen erregenden Zungenkuß, während Angelika zum ersten Mal meinen Schwanz in den Mund nahm und ihn steiflutschte. Die Situation irritierte mich: war es das, was sie mit “Besonderes” meinte? Lisa richtete sich auf und Angelika legte sich in der 69-iger Position über mich. Lisa stand nun hinter meinem Kopf und zog die kleinen Arschbacken Angelikas auseinander. Angelika wichste langsam meinen Schwanz weiter. Vielleicht sollte ich ihre Fotze lecken? Lisa steckte mir ihren Zeigefinger in den Mund, feuchtete ihn mit meiner Spucke an und schob ihn dann behutsam in das kleine wunderbare Arschloch über mir. Sie stieß ihn mehrmals bis zum Anschlag hinein, zog ihn dann heraus und schob ihn mir in den Mund. Es schien ihr sehr zu Gefallen, denn ich sah, wie sie lächelte. Dieses Spielchen wiederholte sie einige Male, bis ich Angelika sagen hörte:”Hör auf! Das reicht!” Lisa ging neben mir auf die Knie und hielt ihren Kopf neben meinem. Angelikas Hand hörte auf, an meinem Schwanz zu wichsen und ich sah, wie sie drückte. Ihr Arschloch kam stoßweise weit hervor und es begann sich immer mehr zu öffnen. Lisa stöhnte:”Ja, drücke! Los du Schwein, mach deinen Mund weit auf! Gleich wirst du uns völlig gehören!” Da sah ich die Spitze der Kackwurst, die unabwendbar immer näher kam. Ich wollte mich dagegen wehren, aber die Fesseln hielten mich in der Lage fest. Angelika brachte nach Lisas Anweisung ihr Arschloch direkt über meinen Mund. Lisa hielt meine Nase zu, so daß ich meinen Mund öffnen mußte. Ich sah diesen herrlichen kleinen Arsch über mir und sah wie Angelika mir in den Mund scheißen will. Ich war völlig weg und öffnete freiwillig weit meinen Mund. Ein Stück der Kackwurst landete in meinem Mund, der Rest fiel auf den Boden. kırşehir escort bayan Ich bewegte meine Zunge nicht, ich spürte nur die Scheiße in meinem Mund und war in keiner Weise angeekelt, es machte mich einfach nur geil. Angelika hatte sich ausgeschissen, da überraschte mich Lisa: sie ging vor und saugte den Rest aus Angelikas Arschloch heraus. Ihr Mund war braun als sie mich wieder ansah. Angelika stand auf, kniete sich neben Lisa uns küßte sie innig. Ich sah ihre Zungen, wie sie in der Scheiße wühlten. Sie wandten sich mir zu und beide steckten mir einen Finger in den Mund und rührten in der Scheiße. “Jetzt gehörst du uns!”, hörte ich sie sagen. Sie drückten meinen Mund zu, hielten mir die Nase zu und befahlen:”Schluck runter! Schluck die geile Scheiße! Meine Scheiße!” Ich hatte beim Schlucken fast einen Abgang. Nun gehörte ich wirklich ihnen, mit allen Konsequenzen daraus. Beide küßten mich und gingen wieder aus dem Raum. Nachdem das Licht gelöscht war hatte ich nur noch mich und den geilen Geschmack von Angelikas Scheiße. Ich schlief zufrieden ein.Lisa weckte mich. Ich konnte mich zuerst gar nicht bewegen, denn die Lage war sehr unbequem, doch nachdem mich Lisa befreit hatte, half sie mir auf die Beine. “Guten Morgen, mein Schatz! Es wird Zeit, dein Frühstück wird sonst kalt!”, sagte sie und zog mich in das Bad nebenan. Angelika saß auf dem Klo. Sie begrüßte mich:”Hallo, hast du gut geschlafen? Leg dich vor mir mit dem Rücken auf den Boden, ich bin gleich fertig!” Von unten sah sie riesig aus, so mit gespreizten Beinen auf dem Klo. Ihre Pisse plätscherte hinein und nach den letzten Tropfen stand sie auf, stellte ihre Füße neben meinen Kopf und ging in die Hocke. “Nimm dir dein Frühstück!”, lachte sie und drückte mir ihr Arschloch auf den Mund. Sie hatte gerade gekackt und ich soll ihr Arschloch ablecken. Und wie ich leckte. Ich konnte nicht genug bekommen, aber es waren ja nur die Reste. Ihr Arschloch war saubergeleckt und glänzte vom Saugen als sie sich wieder erhob und den Platz mit Lisa tauschte, der ich das Arschloch fast aussaugte. “Das ist deine erste Arbeit am Morgen, jeden Morgen!”. Ich war glücklich. Der Morgen war sehr sonnig und ich ging meiner angewiesenen Arbeit nach. Ich spülte das Geschirr, säuberte alle Räume und das alles natürlich nackt. Lisa und Angelika lagen draußen in den Liegestühlen und genossen die Vormittagssonne. Gegen Mittag ging ich zu ihnen um zu sagen, daß ich alles erledigt hätte. Beide drehten sich um und sahen zum Tisch unter dem Pavillon. Dort standen tatsächlich noch Tassen und Gläser, die ich einfach vergessen hatte. Angelika stand als erste auf und mein Blick folgte ihr. Lisa konnte ich nicht sehen, nur der Schmerz auf meinem Arsch brachte mich dazu, mich blitzschnell umzudrehen. Da stand sie, nackt mit einer Gerte in der Hand vor mir und schrie:”Du alter Wichser! Willst du uns verarschen? Was ist das da alles noch auf dem Tisch?” Sie schlug wieder zu und traf meine Oberschenkel rechts und Links. Ich wollte den Schlägen ausweichen und ging zurück, als ich den Schmerz auf meinem Arsch spürte. Angelika hatte nun auch eine Gerte in der Hand und schlug gemeinsam mit Lisa auf mich ein. Die Schläge taten zwar sehr weh, waren aber nie zu hart. Wie Blitze zogen sich die Schläge durch meinen Körper. Überall trafen sie mich. Nach einer kleinen Pause, nachdem der anfängliche Schmerz nachließ, spürte ich eine unsagbare Geilheit. Am liebste hätte ich geschrien:”Macht weiter! Ja, schlagt mich! ich will, daß ihr mich mit Striemen bedeckt. Ich brauchte es nicht zu sagen, denn sie schlugen in kurzen Abständen und trafen nie die gleiche Stelle. Nach vielen, vielen Schlägen gingen sie kichernd ins Haus. Ich raffte mich auf, nahm das Geschirr mit in die Küche und spülte es ab. Die Striemen schwollen an und ich sah im Spiegel die roten Streifen auf meinem gesamten Körper. Und,….ich fühlte mich wohl!Am Nachmittag, sie hatten mich die ganze Zeit in Ruhe gelassen, riefen sie mich in den Garten. An der Dusche stand ein Tisch über den ich mich beugen mußte. Lisa hatte den Schlauch der Dusche in der Hand, aus den langsam Wasser floß. “Mach Deine Beine ganz breit! Du wirst jetzt einen Einlauf bekommen, damit Dein Arsch richtig leer ist!” Lisa setzte den Schlauch an meinen After und ließ das Wasser in meinen Darm laufen. Der Druck in meinem Bauch wurde immer stärker und ich zappelte herum. Ich war bis zum Magen voll Wasser. Lisa zog den Schlauch heraus und ohne Verzögerung schoß es aus mir heraus. Mein Arschloch brannte richtig bei dem Druck. Zweimal wiederholten sie diese Prozedur. Lisa nahm dann einen Arschdildo, feuchtete ihn mit Spucke an und schob ihn mir langsam in den Arsch. Das obere Ende des Dildos war sehr dünn, deshalb blieb der Schwanz auch beim Laufen im Arsch stecken. Jetzt war mein Darm genauso leer wie mein Magen, denn ich hatte noch nichts essen können. Nicht, daß ich nichts bekommen hätte, nein, vor lauter Geilheit verspürte ich kein Hungergefühl. Gemeinsam saßen wir in den Liegestühlen. Der Gummistöpsel in meinem Arsch weitete meinen After. Angelika sah auf die Uhr, stand auf und sagte:”Komm, es wird Zeit!” Ich würde jetzt alles tun, was sie mir sagten. Wir gingen wieder in den Raum, in dem die Löcher in der Wand waren, nur diesmal schnürten sie mich breitbeinig auf einen Lederbock.Mein Arschloch lag frei und ich konnte mich nicht rühren. Angelika zog den Gummistöpsel aus meinem Arsch. Lisa und Angelika öffneten die Tür einen Spalt und verließen den Raum durch die andere Tür. Nun lag ich da und wußte nicht was passieren würde. Die angelehnte Tür öffnete sich und Zwei Männer betraten den Raum. Zuerst unsicher aber dann voller Gier kamen sie auf mich zu. Sie öffneten sich ihre Hosen und ließen sie fallen. Der erste stellte sich neben mich und drückte mir seinen Schwanz tief in den Hals, der andere machte sich sofort an meinen Arsch ran. Ohne zu zögern schob er mir den Steifen tief in den Darm. Das war der erste richtige Schwanz in meinem Arschloch und ich genoß es. Der Gummistöpsel hatte das Loch so geweitet, das ich den Schwanz als sehr angenehm empfand. Er drückte mir dem Schwanz immer wieder tief in das geile Loch. An seinem Stöhnen merkte ich, daß er gleich abspritzen würde. Ich leckte geil den Schwanz in meinem Mund und spürte den heißen Saft in meinen Darm spritzen. Kaum hatte der erste seinen Schwanz aus meinem Arsch gezogen, nahm der andere seinen Platz ein und fickte mich durch. Er spritze noch mehr Geilsaft als der erste in mich hinein. Beide haben sich an mir befriedigt und verließen den Raum wieder. Kaum hatte ich mir gewünscht, es sollen doch noch mehr kommen und mich durchficken, standen die nächsten da. Den einen anblasen und den anderen im Arsch und immer wieder spritzten sie mir ihr Sperma in das Arschloch hinein. An diesem Tag wurde nicht nur mein Arschloch entjungfert, nein, ich hatte mit meinem Arsch 26 Männer zum Abspritzen gebracht. Ich hatte ein Gefühl im Bauch wie heute beim Einlauf. Ich mußte vollgepumpt sein. mit geilem Sperma. Die Tür fiel ins Schloß und Lisa und Angelika kamen zu mir. “Na, hat es dir gefallen?” “Danke meine Herrin, es war toll!”, antwortete ich. Lisa schob mir wieder den Gummistöpsel in den Arsch und band mich los. “In einer Stunde bist du im Fliesenraum!”,befahl mir Lisa und beide gingen. Ich stand nun da, vollgepumpt mit Sperma und wartete. Nach genau einer Stunde betrat ich den Raum. Die Frau von dem Pärchen zu Anfang lag gefesselt und breitbeinig auf dem Boden. In ihrem Mund hatte sie einen Schlauch der an einem Trichter befestigt war. Er hing an einem niedrigen Ständer über ihr. Lisa prüfte den Sitz des Schlauches mit der Hand und fragte sie:”Fühlst du den Schlauch in deinem Magen?” Die Frau nickte. “Komm her!”, sagte sie zu mir,”Stell dich mit deinem Arsch über den Trichter!”. Ich konnte alles durch meine Beine hindurch beobachten. Lisa zog mir den Gummistöpsel aus dem Arsch und befahl:”Drück das Sperma heraus in den Trichter!” Das brauchte sie nicht zweimal sagen, der Druck war so groß, daß alles sofort herauskam. Es war ein richtiger leicht bräunlicher Schleim, der mein Arschloch verließ und in den Trichter fiel. Die Frau zappelte ein wenig als sie die Ankunft des Spermas in ihrem Magen wahrnahm und verdrehte die Augen. An ihrer Fotze sah ich, daß sie einen gewaltigen Orgasmus haben mußte. Als mein Arsch leer war, zog Lisa langsam den Schlauch aus dem Mund der Frau. Sie hatte tatsächlich die ganze Schmiere im Magen. Sie strahlte und rülpste kurz. Sie umarmte mich, gab mir einen langen Zungenkuß und bedankte sich bei mir mit den Worten:”Wie du mir, so ich dir”. Ich verstand zunächst nicht. Lisa und Angelika zwangen mich auf den Boden, banden mich fest und drückten mir den Schlauch in den Hals. Der Schlauch glitt meine Speiseröhre hinab und gelangte in meinem Magen. Die Frau, die von mir gerade alles empfangen hatte, hockte sich über den Trichter. Lisa zog ihr den Stöpsel heraus und der Schleim fiel in den Trichter. So viel hatte ich nicht erwartet und ihr auch nicht gegeben. Es hörte gar nicht mehr auf und mein Magen füllte sich mit dem Geilsaft. Es machte mich rattengeil; der Gedanke, daß mir die Frau den Saft aus ihrem Arsch direkt in meinen Körper drückte. Lisa zog mir dann auch den Schlauch aus dem Mund und drückte mich mit dem Kopf an den noch pumpenden Arsch zum Ablecken. Tief schob ich der Frau meine Zunge ins Arschloch und fickte sie damit.Diese Erlebnisse machten ein tabuloses Sklavenschwein aus mir. Immer wieder wollte ich mich in dieser Lage sehen und lieferte mich den beiden nun völlig aus.Meinen Beruf gab ich auf und verdiene nun mein Geld mit Sex. Jeder und Jede darf mich benutzen und zahlt an Angelika und Lisa. Ich bekomme nichts und bin glücklich. Wir leben jetzt in einem neuen angemieteten Haus nahe der holländischen Grenze außerhalb der Stadt. Das Haus habe ich so umgebaut, wie wir es für unsere ausschweifenden Sexabende brauchen.Am Morgen, gerade als ich wieder am Boden lag um Lisas Arschloch sauberzulecken, kam Angelika ins Bad und sagte: “Ich habe einen Termin in Appeldoorn gemacht. Wir fahren in 30 Minuten los!” Lisa drückte mir nochmal fest ihren Arsch ins Gesicht, stand auf und verließ das Bad.Pünktlich trafen wir uns am Wagen und fuhren los. Nach etwa 1 Stunde hielten wir vor einem abgelegenen Haus. Wir wurden schon erwartet, denn die Tür wurde von einer in Latex gekleideten Frau geöffnet. Sie war sicher 1,90m groß. Ihr Haar war naß und Sperma bedeckte ihr Gesicht. Sie sagte nichts, zeigte meinen Herrinnen den Weg. Gerade war ich an ihr vorbei, spürte ich die ziehende Hand in meinen Haaren. Sie zog meinen Kopf nach hinten, drückte meinen Mund mit der anderen Hand auf und spuckte mir hinein. Es war nicht nur Spucke, sondern sie hatte den Mund voll Sperma. Das konnte nicht von einem Schwanz gewesen sein, denn der Mund war voll. Ohne zu Zögern schluckte ich es hinunter. “Du gefällst mir!”, sagte sie und stieß mich nach vorn.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri porno izle online slot bahis siteleri bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort adapazarı escort adapazarı escort webmaster forum karasu travesti