Die reine Seele Teil 3

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die reine Seele Teil 3Teil 3„Hier sind wir!“ sagte Zafira.„Hier? Aber hier ist nichts.“ Marco war verwirrt. Eine Backsteinmauer!?Sie befanden sich unterhalb der Münchener Stadtautobahn. Der Verkehrslärm war ohrenbetäubend und der Ort erweckte den Anschein, dass seit Ewigkeiten niemand hier gewesen war…Staub und Unrat lag verstreut auf dem staubigen Boden. Eigentlich eine einladende Umgebung für einen Dämon.Zafira gab Marco ein verführerisches Lächeln.„Der erste Eindruck mag täuschen…das müsstest Du eigentlich mittlerweile wissen.“Sie legte ihre Hand auf die Backsteinmauer und diese begann auf eine plastische Art auf ihre Berührung zu reagieren. Purpurne Kreise leuchteten wie grelle Straßenlaternen in psychodelischen Mustern und verwandelten sich nach einigen Augenblicken in ein Portal, einen Zugang der einen versteckten Raum freilegte.Ohne ein Wort zu sagen trat Zafira einen Schritt nach vorne und ging durch das Portal. „Heyyyy…warte!“ rief Marco hinter ihr her. Er sollte ihr besser folgen, bevor das Portal sich schloss dachte er.Er machte einen großen Schritt nach vorne und sprang praktisch durch das Portal und fiel auf der anderen Seite der Länge nach auf das Gesicht. Er rappelte sich langsam auf und sah, dass er sich in einem großen Raum befand. Der ohrenbetäubende Lärm der Straßen war verschwunden, stattdessen erklang leise klassische Musik aus einer unbekannten Quelle.Marco blickte sich um und begutachtete seine Umgebung. Nicht gerade das, was er erwartet hatte, wie der Unterschlupf eines Dämons aussehen sollte. Der Raum war sauber und geschmackvoll eingerichtet. Es war eher ein hochwertiges Studio-Appartement, mal von den fehlenden Fenstern abgesehen. Eine imposante Leder-Couch stand vor einem lodernden Kamin, flankiert von zwei ledernen Clubsesseln.Auf der anderen Seite des Raumes sah er eine moderne Küche mit qualitativ hochwertigen stahl-gebürsteten Geräten, einem Doppelflügigen Kühlschrank, einem Gas-Herd mit Backofen und Mikrowelle und einer riesigen Spülmaschine. Saubere, blitzende Küchen-Utensilien hingen über einer überdimensionalen Granit-Arbeitsplatte. Er fragte sich, warum ein Dämon überhaupt eine Küche benötigte.Auf seiner rechten Seite sah er in der Ecke eine verglaste Duschkabine mit diversen Duschköpfen. Diese war so groß dimensioniert, dass bequem eine Fußballmannschaft Platz drin gefunden hätte. In der entfernten Ecke sah er ein großes King-Size Bett mit einem pinken Moskitonetz, roter Decke und großen fluffigen Kissen. Zafira stand auf einem Bein vor ihm, entledigte sich ihrer hohen Stiefel und dann ihrer schwarzen halterlosen. Sie ließ die schwarze Designer Lederjacke von ihren Schultern und das kleine schwarze Cocktailkleid von ihrem Körper gleiten ohne sich darum zu kümmern, dass Marco ihren unbeschreiblich schönen nackten Körper sah.Die Flügel auf ihrem Rücken entfalteten sich zur vollen Größe, als sie sich auf die Leder-Couch fallen ließ. Die Hörner waren in Gänze ausgefahren…der Schwanz schlängelte sich leicht auf dem Boden.„Aaahhh!“ seufzte sie und streckte die Beine aus. „Es tut gut, wieder daheim zu sein. Ich muss die Fassade nicht mehr aufrecht halten.“Obwohl er sie nicht das erste Mal nackt gesehen hatte, war Marco immer noch fasziniert von dieser Schönheit. Sie würde das perfekte Model für ein exklusives Fashion-Magazin abgeben – mal von den Flügeln, den Hörnern und dem langen schwarzen Schwanz abgesehen.„Mach es Dir gemütlich und fühl Dich wie zu Hause“ sagte Zafira und legte den Kopf in den Nacken und streckte die Beine aus.Marco beschloss die Behausung näher in Augenschein zu nehmen. Er ging langsam zum Kühlschrank, hielt jedoch inne und zögerte ihn zu öffnen.„Was trinken oder essen Succubis?“ fragte sich Marco. Er öffnete die Kühlschranktüren – und fand nichts Außergewöhnliches vor. Er war außerordentlich gut gefüllt mit frischem Obst und Gemüse, in den Schubfächern waren kleine Sprudelflaschen und im Gefrierfach waren sogar verschiedene Eiscremesorten.„Was hast Du erwartet zu finden? Abgetrennte Köpfe und herausgesaugte Körpersäfte?“ fragte Zafira und giggelte vor sich hin.„Ja, sowas in der Art“ gab Marco zu und bemerkte, dass er beobachtet wurde.Er nahm sich eine kleine Flasche Wasser aus dem Kühlschrank, öffnete sie und ging weiter herum. An den Wänden hingen Gemälde, die eine große Anzahl an verschiedenen, anstößigem Sex zeigten. Einige Bilder zeigten nur nackte Succubi, während andere Massen-Orgien darstellten. Lust war auf allen Bildern allgegenwärtig. Ein Gemälde stach jedoch aus allen anderen hervor, es war eigentlich total fehl am Platz. Es zeigte ein junges, blondes Mädchen in einem langen blauen Kleid, das an einer Klippe in die Ferne blickte, im Hintergrund ein brennendes Dorf.„Gefallen sie Dir?“ fragte Zafira. „Die habe ich alle selber gemalt.“„Du malst?“ fragte Marco sichtlich überrascht und hob eine Augenbraue.„Weißt Du, auch ich habe Hobbies. Ich verbringe nicht meine ganze Zeit damit Sex zu haben und Seelen mir einzuverleiben…naja fast die ganze Zeit.“An der Stirnwand befand sich eine Staffelei mit einem halb-fertigem Bild, dessen Anblick in seiner jetzigen Form sehr abstrakt war. Verschiedene Pinsel und Farbeimer waren säuberlich um die Staffelei angeordnet.Marco fiel auf, dass vieles was sich hier in dieser „Behausung“ befand sich nicht in einer normalen Wohnung befinden würde. An einer Wand befanden sich keine Gemälde. Stattdessen hingen verschiedene Handschellen, Ketten, Bänder, Seile und Peitschen. Etwas in Marco sagte ihm, dass dies nur Dekorationen sind. Ihm fiel ein Regal über dem Bett, auf dem rund ein Dutzend Schädel fein säuberlich aufgereiht waren…menschliche Schädel um genau zu sein. Sie waren sauber, makellos und ohne einen Schönheitsfleck.„Trophäen“ sagte Zafira. „Bei einigen Männern brachte ich es nicht über das Herz mich vollkommen von ihnen zu trennen.“„Ehemalige verflossene?“ fragte Marco sarkastisch.Zafira lachte, „Natürlich nicht. Einige waren Berühmtheiten und einige waren wichtige Personen aus der historischen Zeitgeschichte…“Marco überlegte, ob er wirklich wissen wollte, welche Personen hinter diesen Schädeln steckten, aber entschied sich dagegen.Etwas erregte aber seine Aufmerksamkeit in der Mitte des riesigen Raumes – ein pyramidenartiges Gestell, hergestellt aus goldenen Stäben. Dieses Konstrukt reichte Marco bis zur Brust. Jedes der goldenen Stäbe trug ein Purpur leuchtendes Symbol, identisch mit denen als Zafira den Eingang der Behausung „öffnete“. Ein seltsames Schwert lag ganz oben auf dem Gestell. Die Klinge, geschwungen wie eine Schlange im Gras, leuchtete blutrot, als ob sie als gefrorenem Blut geschmiedet worden wäre. Die blauen Augen des kleinen Drachen am Griff glühten regelrecht. Marco näherte sich langsam dem Gestell und konnte die Augen weder vom eigenartigen Schwert noch vom Gestell nehmen.„An Deiner Stelle würde ich das nicht anfassen“ warnte ihn Zafira, „es sei denn Du möchtest, dass Deine Seele aus Deinem Leib entrissen wird.“„Was ist das?“ fragte Marco zögerlich.„Das ist Ragnarok – Der Zerstörer. Sogar Wesen, die unsterblich und unbesiegbar sind können Ragnaroks Macht nicht widerstehen. Niemand kennt dessen Ursprung oder den Sinn und Zweck der Herstellung. Alles was jedoch bekannt ist, ist die Tatsache, dass es seinen eigenen Willen hat. Er bestimmt, wer ihn schwingen darf und die, die unwürdig sind, werden in Stücke zerrissen.Marco wich einen Schritt von dem Gestell. Falls das, was Zafira sagte wahr wäre, dann was zum Teufel macht sie mit so einer machtvollen Waffe? Falls das Schwert sie als würdig ansehen würde, wäre sie das personifizierte Böse. Eine für ihn erschreckende Erkenntnis.Sie schien, als ob sie seine Befürchtungen hören konnte. “Keine Sorge, ich habe keine Kraft mehr sie zu schwingen und einzusetzen.“Marco blickte sie an. „Du sagst also, Du warst früher stärker und mächtiger, als Du es jetzt bist?“„In meiner Blütezeit gab es nicht wozu ich nicht fähig war. Sicherlich mehr als Gedanken lesen und Gedankenkontrolle der schwachen Seelen. Ich besitze nur noch einen Bruchteil meiner früheren Stärke.“„Versteckst Du Dich deshalb von dieser Welt da draußen? Hast Du nicht mehr die Kraft um Dich gegen die „Mächte“ zu wehren, von denen Du erzählt hast?“Zafira seufzte. „Teilweise, ja. In meinem aktuellen Zustand würde ich zu keinem Engel passen.“Marco schaute sie überrascht an. „Engel? Sie existieren?“Zafira rollte mit den Augen. „Eins weißt Du mit Sicherheit. Es existieren Dämonen. Warum sollen Engel dann nicht auch real sein? Glaub nicht all den Gott-und-Satan-Nonsens“, den ihr Menschen da annehmt.“„Ich versuche nichts anzunehmen“ sagte Marco. „Obwohl ich angenommen habe, dass Du abgetrennte Köpfe und herausgesaugte Körpersäfte in Deinem Kühlschrank aufbewahrst“„Touché“ Zafira grinste. „Obwohl Kreuzritter auf der anderen Seiten – gegen die könnte ich es aufnehmen, wenn sie alleine wären. Kreuzritter sind Männer eines Ordens, deren einzige Aufgabe es die Vernichtung der Dämonen ist. Dieser Orden ist so alt wie die Menschheit und sehr versiert in der Kunst der Magie. Sie sind sehr verschlossen und geheimnisvoll. Jedoch kannst Du sie an dem kleinen Kreuz, das in ihren Nacken als Narbe zu sehen ist, erkennen.“ Kleines Kreuz? Narbe? Vater Marius Klemke! Die Erkenntnis explodierte förmlich in seinem Kopf.„Ich habe gestern einen gesehen!“ erklärte Marco. „Er kam zu mir nach Hause und fragte mich über den Mord im Nachtclub aus. Ich wusste, dass etwas mit dem Kerl nicht stimmte. Er versuchte mir eine Geschichte zu verkaufen, die in den Himmel stank…“„Ich kann Gedanken lesen, schon vergessen?“ unterbrach sie ihn. „Ich habe mir schon gedacht, dass Dir einer einen Besuch abstatten würde, nachdem das Fiasko im Nachtclub es bis in die Medien geschafft hatte. Dies sind aber gute Nachrichten für Dich Marco, denn wir brauchen ihn um Sandras Mörder zu finden.“Marco schaute Zafira neugierig an. „Wir brauchen ihn? Für was?“„Hmmm…wie soll ich es am besten erklären? Wir brauchen IHN nicht…vielmehr brauchen wir sein Herz.“„Ich werde Dir nicht helfen Menschen zu töten, Zafira!“ erregte sich Marco.„Du brauchst niemanden zu töten. Obwohl, ich habe niemals gesagt, dass ich keine fraglichen und Dinge am Rande der Legalität von Dir erwarte. Du willst lara escort meine Hilfe, ich helfe Dir. Eine Hand wäscht die andere.“Marco dachte darüber nach. Er hatte keine Probleme damit, dass sie Kriminelle tötete – aber einen Priester? Das ging zu weit.„Während Du gerade Dein Gewissen befragst, erlaube mir Dir die Entscheidung ein wenig zu vereinfachen. In der Zeit, in der Du Alternativen zu meinem Angebot gesucht hast, habe ich mir die Freiheit genommen ein wenig in den Gedanken von Vater Marius Klemke zu stöbern. Wie der Zufall es will hat der Glaubensmann doch eine Schwäche und Neigung zu jungen Mädchen. Zu „zu jungen Mädchen“, wenn Du verstehst was ich meine.“„Eine korrumpierte Seele…“„Richtig! Es ist eine Win-Win-Situation für uns beide. Alles was du machen musst, ist ihn zu meiner Behausung zu locken. Den Rest übernehme ich.“„Ist das nicht etwas zu riskant?“„Keine Sorge. Ich habe einen Plan. Geh zu ihm und sag es wird eine Falle sein, die ich vorbereitet habe. Er wird sowieso davon ausgehen. Das Einzige, was ich dann erreichen muss, ist ihn von der Gebetskette trennen, die um seinen Hals hängt. Sie sind die Quelle ihrer magischen Kraft. Entferne die Kette und sie verlieren ihre Kraft.“Klang nicht allzu schwierig. „Ok, ich bin dabei. Ich rufe ihn morgen an und sage ihm er solle zu mir nach Hause kommen. Dann zeige ich ihm wo Deine Behausung ist.“Zafira erhob sich von der Couch, „Nun, da unser Plan Gestalt angenommen hat, brauche ich eine wohlverdiente Dusche. Ich bin durchgeschwitzt und ein wenig unsauber vom Abendessen.“Sie ging langsam zur großen Duschkabine. Marcos Blick blieb an ihrem Rücken und dem perfekten Hintern kleben…und der Schwanz wiegte mit jedem Schritt mit.Beide Duschköpfe fingen an zu sprudeln, als Zafira das Wasser aufdrehte. Ein Duschkopf massierte ihren Rücken mit den warmen Strahlen, während der zweite ihre Front mit konzentrischen Kreisen massierte. Es war ersichtlich, warum die Duschkabine so groß war…ihre Flügel würden in eine normale Dusche schlicht nicht hineinpassen. Kein Vorhang trübte den Blick auf sie; Zafira seifte ihren Körper hinter der Glaswand ein und kümmerte sich nicht darum, ob sie gesehen wurde oder nicht.Marco schaute sich das Schauspiel von der Couch an. Er genoss sichtlich die unbeabsichtigte Show, die Zafira gerade an den Tag legte. War sie wirklich unbeabsichtigt?Mit einem Schwamm begann sie ihren Körper einzuseifen. Wasser und Schaum rannen durch das Tal zwischen ihren Brüsten, über ihren flachen Bauch und dann über die schlanken Beine. Sie massierte ihre seifigen Brüste, dabei schauten die Nippel keck aus dem Schaum heraus.Ein Bein auf eine Kante hebend, seifte sie sich nacheinander ihre Beine und drehte sich dann mit ihrem perfekten Hintern in Marcos Richtung. Schaum rann ihren Rücken herunter als sie den Bereich über dem Schwanz einseifte. Dann griff sie nach dem Schwanz mit einer Hand und reinigte ihn mit der anderen schaumigen Hand.Dann widmete sie sich ihren Flügeln zu. Sie faltete diese komplett aus und versuchte nach hinten zu greifen, konnte jedoch die Spitze der Flügel nicht erreichen. Während sie sich vergebens abmühte, wurde sie von Marcos Stimme überrascht.„Kann ich Dir helfen?“„Nein!“ murmelte sie, immer noch damit beschäftigt die Spitze der Flügel zu erreichen.Marco stand auf, ging zur Dusche und nahm ihr den Schwamm aus der Hand.„Komm her, lass mich Dir helfen.“Zafira war irritiert, verwehrte sich jedoch Marcos Angebot nicht. Er stellte sich auf die Zehenspitzen und schäumte vorsichtig die Spitzen der Flügel ein. Das Wasser, das auf die Flügel prasselte klang wie Regentropfen, die auf einen Regenschirm fielen.Nachdem Marco mit den Spitzen fertig war gab er den Schwamm zurück und benutzte seine Hände. Die Flügel waren weich wie Leder. Zafira schnurrte dabei als er beide Flügel mit seinen Händen einschäumte und mit seinen Fingern die Glieder der Flügel nachzeichnete. Als er versuchte den Ansatz ihrer Flügel einzuschäumen zuckte sie zusammen.„Das kitzelt!“„Tut mir leid.“Marco fuhr mit der Massage fort und stoppte aber an den Schultern. Wasser, das von Zafiras Körper abprallte durchnässte seine Kleidung. Es interessierte ihn nicht.„Du bist sehr gut hierbei, weißt Du das?“ schnurrte Zafira.„Ich habe immer, so wie jetzt, Sandras Rücken gewaschen, wann immer wir gemeinsam geduscht haben. Ich habe die Art und Weise, wie das Wasser an ihrem Körper hinunterrann, geliebt, wie ihr frisches nasses Haar gerochen hat, wie sie eine Entenpelle bekommen hat, wenn ich zu nah an ihre Rippen gekommen bin.“ Er hielt inne und zog seine Hände zurück und wollte einen Schritt nach hinten gehen. „Entschuldige bitte.“Marco erschrak einen Moment, als sich Zafiras Schwanz um seinen Rücken windete und seine Bewegung stoppte. Es fühlte sich an wie eine zärtliche Umarmung.„Sie war eine wunderschöne Frau“ sagte Zafira.„Ja, das war sie.“Es folgte eine unangenehme Stille, während Marco seine Gedanken darauf konzentrierte Zafiras Rücken zu waschen, als daran zu denken, wie sehr er Sandra vermisste.„Kann ich Dich etwas fragen?“ sagte Zafira.„Sicher.“„Denkst Du ich bin abstoßend?“Marco hielt inne. „Warum fragst Du? Du würdest es sowieso in meinen Gedanken lesen.“„Ich würde gerne Deine Antwort hören, wie immer sie auch sein mag. Sei nur ehrlich.“Marco überlegte einen Moment und fuhr fort mit der nassen Rückenmassage. „Du bist wunderschön. Aber….anders.“Als Marco mit ihrem Rücken fertig war, drehte sich Zafira um. Mit einem ehrlichen Lächeln auf dem Gesicht. „Danke, Marco.“„Gerne.“ Marco erwiderte das Lächeln.„Wir finden heraus, wer Sandra umgebracht hat, ich verspreche es Dir. Du musst mir nur vertrauen, ok?“Marco nickte mit dem Kopf in stiller Zustimmung.„Es ist schon spät und Du musst Dich ausruhen. Ich kann Dich nach Hause senden.“„Nach Hause senden?“ fragte Marco ungläubig.Zafira trat aus der Dusche heraus ohne sich abzutrocknen und ging zu der Wand, wo sie die Behausung betreten hatten. Sie legte die Hand an die Wand und das Portal erschien erneut – nur diesmal konnte Marco sein Wohnzimmer auf der anderen Seite sehen.Zafira gab Marco einen kleinen Kuss auf die Wange. „Gute Nacht, Marco.“„Gute Nacht, Zafira.“Marco ging durch das Portal und befand sich augenblicklich in seinem Wohnzimmer. Das Portal hinter ihm verschwand auch nur ohne eine Spur zu hinterlassen.„Nun, das ist aber angenehm.“Müde ging Marco Richtung Schlafzimmer. Morgen würde ein langer Tag werden, mit vielen Unwägbarkeiten und Überraschungen.*************„Hier drüben“ rief Marco und zeigte auf die Backsteinmauer unterhalb der Unterführung. „Sie hat hier so eine Art Durchgang oder Portal gemacht.“Vater Klemke bewegte seine Hände über die Mauer und stoppte als er das gefunden hatte, was er gesucht hatte.„Aaahh, Herr Sinzig. Sehr gut gemacht. Hier sind definitiv magische Überbleibsel eines Portals zu finden.“Der Priester drehte sich zu Marco um. „Danke, dass sie sich gemeldet haben, Kommissar Sinzig. Succubi sind eine Plage auf dieser Welt, nur darauf aus alles, was ihnen im Weg ist einzuverleiben. Sie sollten jetzt gehen. Falls sie sie sieht, wird sie nicht zögern sie zu töten.“„Werden Sie alleine zurechtkommen?“ fragte Marco, mit einer gespielten Sorge um die Sicherheit.„Ich bin mein ganzes Leben dabei Dämonen zu jagen. Ich komme schon zurecht…für Sie ist es jedoch zu gefährlich.“Marco nickte. „Alles Gute, Vater.“Marco ging zu seinem Auto und überließ Vater Marius Klemke seinem Schicksal.Der Priester nestelte an seiner Gebetskette um seinen Hals und murmelte einen arkanen Zauberspruch. Ein schriller Sound erfüllte den Bereich der Mauer und purpurne Kreise erschienen und drehten sich im Uhrzeigersinn. Das Portal zur Behausung erweiterte sich und mit seiner Gebetskette in der einen Hand und einem goldenen Opferdolch in der anderen Hand ging Vater Marius Klemke durch die dämonische Pforte.Drinnen schaute sich der Priester vorsichtig herum. Der aufgeräumte Raum wirkte verlassen. Klemke hob beide Arme in die Höhe.„Zeige Dich, Dämon!“ schrie er, als eine magische Schockwelle den Raum erschütterte.Nichts passierte. Sie war nicht da. „Vielleicht auf der Jagd“ dachte er.„Sie, Sie da drüben. Hilfe! Bitte!“Vater Klemke drehte sich zu der Richtung aus der die Stimme kam. Er sah ein sehr junges Mädchen, mit einem blonden Pferdeschwanz, an der gegenüberliegenden Wand angekettet. Sie trug eine Schuluniform. Ihre Hände waren über ihrem Kopf an die Wand gekettet, die Füße waren an den Fußgelenken über den Kniestrümpfen an der Wand befestigt.Mit der Gebetskette und dem goldenen Opferdolch in der Hand kam Vater Klemke vorsichtig auf das Mädchen zu. Dies war sicher die Falle.„Bitte! Helfen Sie mir“ flehte sie erneut.Klemke berührte die Stirn mit der Gebetskette. Nichts passierte. Sie war menschlich und sehr lebendig. Er löste die Fesseln und befreite das Mädchen.„Vielen, vielen Dank!“ sagte das Mädchen unter Tränen und umarmte Vater Klemke.„Wie ist Dein Name? Ich bin Vater Marius.“„Julia“ antwortete sie. „Ich war gerade auf dem Weg nach Hause, als irgend so eine durchgeknallte Frau mir in den Weg sprang. Das nächste woran ich mich erinnern kann, war das ich hier gefesselt aufgewacht bin.“Er griff nach ihrer Hand. „Wir müssen hier schleunigst verschwinden, Julia, schnell!“Vater Klemke legte seine Hand auf die Wand und das Portal öffnete sich erneut. Er ging durch und zog sie hinter sich her.„Heilige Scheiße…Das nenn ich mal `ne Tür!“Klemkes Gedanken galten eher der Tatsache sie in Sicherheit zu bringen, als ihr die Feinheiten von magischen Durchgängen zu erläutern.„Schnell, in mein Auto.“ Wir müssen zur Kirche. Dort sind wir sicher.“Vater Klemke und Julia stiegen in einen alten, klapprigen Volvo und fuhren davon.*************„Bist Du sicher, dass ich hier sicher bin?“Julia blickte nervös durch die große Abtei mit den hohen Decken. Die hohen, schlanken, befleckten Glasfenster strahlten mit hellen Farben trotz der Dunkelheit.„Ja, Julia. Bist Du. Ich kann Dich noch nicht nach Hause lassen. Nicht bevor ich nicht weiß, wer Dich entführt hat.“„Wie wäre es mit der Polizei? Was geht hier vor?“Vater Klemke legte seine Hand auf ihre Schulter. „Alles was Du wissen musst, ist, dass Du hier sicher bist. Du musst mir vertrauen.“Julia blickte in seine Augen. „Ich vertraue escort lara Ihnen, Vater. Sie haben mein Leben gerettet.“Sie hatte so ein süßes, unschuldiges Lächeln. Seine Gedanken begannen auf die Reise zu gehen und er strich ihr eine blonde Strähne aus dem Gesicht.„ich möchte Ihnen danken, dass sie mich gerettet haben.“Vater Klemkes Augen weiteten sich, als sich eine kleine, schlanke Hand um seine Genitalien griff.„Ich…ähmm..“„Bitte?“ bat sie ihn sanft und ging langsam in die Knie. „Hier ist niemand, oder?“Sie war so ein süßes Ding. Ein wenig zu alt für seinen Geschmack, aber sie war willig und nichts war erzwungen.Er hielt sie nicht davon ab, als sie seinen Gürtel öffnete und langsam seine schwarze Hose nach unten gleiten ließ. Seine Augen rollten sich nach hinten, als er ihren warmen, nassen Lippen um seinen geschwollenen Schwanz spürte. Ihr Mund glitt über der ganzen Länge seines Schwanzes auf und ab. Hin und wieder zog sie den Schwanz komplett aus ihrem Mund, um ihren Speichel von der Schwanzspitze auf ihr Kinn tropfen zu lassen. Was für ein kleines Miststück.Das konnte unmöglich ihr erstes Mal sein, dachte er. Sie war sehr gut – fast zu gut.Vater Klemke hatte seine Aufgabe vergessen. Er war nur im hier und jetzt und wie gut das Mädchen seinen Schwanz bearbeitete. Er blickte nach unten und sah wie Julia unter ihrem Rock mit ihrer Pussy spielte. Sie genoss es genauso wie er.Die Geschwindigkeit ihrer Blasaktion steigerte sich exponentiell mit ihrer Erregung. Die schmatzenden Geräusche und Julias Stöhnen füllten die heiligen Hallen der Kirche. Vater Klemke spürte wie sich seine Eier zusammenzogen und sein Schwanz anfing zu zucken.„Aaaahhh, oooh!“Julia hielt inne. Sie wollte sich „noch mehr bedanken“.Sie stand auf und zog Vater Klemke hinter sich zu nahen Kirchenbank. Sie zog ihren Slip herunter, dirigierte ihn auf die Bank und setzte sich auf seinen Schoß. Dabei knöpfte sie langsam ihr Oberteil auf. Die Brüste waren nicht sehr groß, nicht mehr als eine Handvoll. Jedoch griffen sie sich hervorragend und die Nippel waren hart wie Diamanten, die Glas schneiden konnten. Vater Klemke zog sich leicht hoch und fing an mit a****lischer Gier an den harten Nippeln zu saugen. Seine Hand wanderte nach unten und erfühlte ihre Nässe. Er drang mit einem Finger hinein und ließ sofort einen zweiten folgen und spürte, wie sie mit ihrem Unterleib ihm entgegendrückte.Julia richtete sich auf und robbte sich mit den Knien auf der Bank leicht nach oben. Sie griff unter ihren Rock, griff nach dem harten Schwanz, dirigierte ihn an ihren tropfnassen Eingang und ließ sich einige Zentimeter nach unten gleiten, um ihn erbarmungslos zu reizen. Dabei legte sie unmerklich ihre Hände auf die Gebetskette.„Was ist das?“ fragte sie.Vater Klemke musste kurz inne halten, um seine Gedanken von ihrer herrlichen Enge zu der Frage hinzuschwenken. „Das ist eine Gebetskette. Ein Symbol unseres heiligen Ordens.“Julia lächelte ihn an. „Kann ich die mir um den Hals legen?“Der Priester zögerte einen Moment. „Die dürfen eigentlich nie meinen Hals verlassen. Das ist ein Sakrileg in meinem Orden.“Julia ließ sich ein wenig mehr auf den harten Schwanz gleiten. „Bitte? Ich gebe sie auch sofort wieder zurück“Der kleine Kopf überredete den großen auf den Schultern. Die heiße, nasse enge Fotze überredete ihn sich von der Kette zu trennen. Er legte sie um ihren Hals, just in dem Moment wo sie ihn in seiner ganzen Länge aufnahm.Sie lächelte. „Die steht mir gut, oder?“„Ja.“ Presste er durch die Zähne, während er tief in ihr steckte.„Weißt Du, das ist das geilste Rollenspiel, das ich je gemacht habe.“Klemke schaute sie verdutzt an. „Rollenspiel?“„Ooops! Entschuldigung! Hmm, wie waren nochmal die Worte, die ich sagen sollte? Oh, ja…Moment!“Julia räusperte sich. „Shinku Oni Demonica!“Vater Klemke erstarrte und sein Gesicht wurde aschfahl.„Nein…NEIN!“ rief er.Die Gebetskette um Julias Hals reagierte auf den Ausspruch und begann zu glühen. Vater Klemke versuchte ihr die Kette vom Hals zu reißen, jedoch verschwand diese unter Julias Haut.„Was? Was passiert mit mir?“ schrie er.Seine Haut brannte. Die Fotze, die immer noch Klemkes Schwanz umklammert hielt, brannte noch heißer. Sie begann zu zittern und sich zu winden. Mit einem Ruck stieß er sie zur Seite und von sich herunter.„Hilf mir!“ bat sie ihn. Ihre Augen glühten in einem matten Gelb und bekamen eine katzenhafte Form.Vater Klemke sprang auf und entfernte sich von der sich windenden Gestalt. Er sah hilflos zu, wie das süße, junge Geschöpf sich verwandelte. Ihre Haut löste sich ab, und zum Vorschein kam eine neue rote vibrierende Haut, die wie der schlimmste Sonnenbrand aussah, den es geben konnte. Kleine scharfe Hörner traten aus ihren Schläfen hervor und ihre Fingernägel wuchsen zu schwarzen, scharfen Klauen. Ein langer, dünner Schwanz schlängelte sich unter ihrem Rock hervor.„Teufel“ entfuhr es Vater Klemke.Das Winden ließ nach und Julia lag regungslos auf dem Boden und atmete heftig ein und aus. Sie glich ihrem früheren Erscheinungsbild – ein wenig. Ihr Haar war immer noch blond und trotz der Verwandlung hatte sie weiterhin den Pferdeschwanz. Ihr Körper war straffer als vorher, jedoch mit einem Waschbrettbauch und athletischen Beinen. Auch ihre Brüste waren merklich angewachsen.Vater Klemke bewegte sich langsam und leise zu einem Becken mit heiligem Wasser am Eingang der Kirche. Falls er es rechtzeitig schaffen würde, dann…Julia, nun ein vollkommener Teufel in Gestalt, sprang mit einem Satz auf den Priester. Sie begannen zu kämpfen, doch die schiere, brachiale Kraft beendet den Kampf augenblicklich. Sie fixierte ihn auf dem Boden unter ihrem Körper. Ihre unmenschlichen Augen starrten ihn an. Eine lange, gespaltene Zunge kam langsam schlängelnd zwischen ihren Lippen hervor. Sie beugte sich vor und sie leckte Klemkes Hals und Kinn.Just in dem Moment sprangen die Kircheneingangstüren mit einem lauten Krachen auf. Alles, was der Priester hörte war klackerndes Geräusch von dünnen Absätzen auf dem Marmor. Dann erfüllte ein süßes Aroma von Parfüm seine Nase.„Deine Lust hat Dich in eine missliche Lage gebracht, Kreuzritter.“Über sich sah Vater Klemke eine schwarzhaarige Frau. Sie stand direkt über ihn und er konnte unter ihr Kleid genau auf ihre blank rasierte Fotze schauen.„DU! Du bist der Succubus, der die ganze Stadt terrorisiert“ schrie Klemke.„In der Tat bin ich das“ sagte Zafira. Sie grinste schelmisch und ging auf Julia zu. Julia schnurrte, als Zafira mit ihrer Hand durch das Haar fuhr und schmiegte wie eine kleine Katze ihren Kopf an einem Bein ihrer neuen Mistress.„Schon witzig, was Studentinnen für eine gewisse Summe Geld bereit sind zu tun“ sagte Zafira. „Gib ihnen einen Berg wertloses Papier und sie sind bereit sich jünger zu machen als sie sind, sich an eine Wand ketten zu lassen, einem Fremden in eine Kirche zu folgen, ihm seine Gebetskette zu entlocken, und einige magischen Worte zu sagen. Obwohl sie sich nicht bewusst war, dass das ein Teufels-Verwandlungsspruch war.“„Verflucht seist Du, Teufel!“ Dieses Mädchen ist unschuldig!“ brüllte Vater Klemke.„Garantiert nicht…Glaubst Du, sie ist mit diesen unglaublichen Blas-Fähigkeiten auf die Welt gekommen? Ich bitte Dich…“ entgegnete ihm Zafira. Julia kroch langsam Vater Klemkes Körper hinunter, dessen Schwanz noch im freien lag und steil aufragte. Ihm blieb keine Zeit seine Blöße zu verdecken und Julia stülpte ihren heißen Mund über seinen Schwanz und verschlang ihn komplett. Klemke wollte sich bewegen, aber Zafiras Magie hielt ihn an Ort und Stelle.„Was hast Du mit Marco Sinzig vor?“ fragte er. „Normalerweise spielen Succubi mit ihrer Mahlzeit.“Zafira grinste schelmisch. „Oh, ich habe Großes vor mit ihm. Mach Dir mal keine Sorgen.“Sie blickte hinunter auf Julia, die immer noch mit großer Begeisterung an seinem Schwanz lutschte. Vater Klemkes Versuch sich aus der misslichen Lage zu befreien war hoffnungslos.„Was ist los mit Dir, edler Kreuzritter? Ich dachte, Du magst sie jung. Jünger als das geht nun wirklich nicht. Und schau, wie geübt sie Dich beglückt.“Es gab nichts zu beschönigen. Die Art und Weise, wie sie mit ihrer Zunge den Schaft bearbeitete und gleichzeitig mit dem Mund auf und ab glitt war atemberaubend. Sein Schwanz wurde geblasen und gleichzeitig gewichst.Zafira tätschelte Julias Kopf. „Aber neugeborenen Teufelchen fehlt es zumeist an Disziplin.“Julia ließ von Vater Klemkes Schwanz ab und schmiegte sich wie eine kleine Katze an das Bein ihrer neuen Herrin. Zafira schlängelte sich aus ihrem Kleid, ließ ihn hinuntergleiten, entfaltete ihre gewaltigen Flügel während die beiden Hörner sich aus ihren Schläfen schlängelten. Der lange, dünne Schwanz schlängelte zwischen ihren Beinen und legte sich wie eine provisorische Leine. Julia wehrte sich nicht; sie saß vollkommen still auf dem kalten Boden.„Braves Mädchen.“Zafira nutze den Schwanz und zog Julia näher zu sich heran. Das Gesicht wurde ganz nah an Zafiras Fotze gezogen. Vater Klemke starrte ungläubig auf das, was vor ihm passierte.Julia begann ihre Herrin mit langen Zungenschlägen zu lecken, von der engen Rosette bis zu ihrem geschwollenen Kitzler. Zafira stöhnte ungeniert als ihre neue Begleiterin beide Löcher leckte und saugte und ihre Zunge tief in das nasse Fotzenloch drückte.Zafira explodierte in einem gewaltigen Orgasmus. Die farbigen Glasfenster der Kirche barsten in Folge ihres schrillen, ekstatischen Schreis.Der verführerische Dämon drehte sich um zu Vater Klemke, dessen Körper mit bunten Glasscherben übersät war. „Ich habe Dich nicht vergessen, Du armer Kreuzritter.“Vater Klemkes Herz pochte. Er wusste um sein Schicksal und es war alles sein eigener Fehler. Schuld, Reue, Furcht und Angst erfüllte sein Inneres.„Heiliger Vater, bitte vergib mir!“ betete Vater Klemke.„Shhhh“ flüsterte Zafira. „Niemand wird Dich verschonen, für das was Du getan hast.“Zafira stieg über Vater Klemkes hilflosen Körper und ließ sich langsam auf seinen Schwanz hinuntergleiten und nahm ihn komplett in sich auf. Sie begann hart auf ihm auf- und abzugleiten und bedeckte den steinharten Schwanz mit ihren sündigen Säften. Die nasse Fotze schmatzte bei jeder Bewegung und sie rammte sich mit unbändiger Gewalt und Wucht auf seinen Unterleib. lara escort bayan Vater Klemkes Körper betrog ihn und er gab sich dem grenzenlosen, herrlichen Vergnügen ihrer engen, nassen, heißen Fotze hin. Gegen seinen Willen bockte er von unten gegen sie, immer noch verzweifelt bestrebt seine Gedanken von all der Erregung zu befreien.Er versagte. Es war zu viel für jeden Mann. Vater Klemke versteifte sich, und bereitete sich darauf vor seinen Saft und seine Seele direkt in die Hölle zu senden. Zafira spürte wie der Schwanz in ihr zuckte und merkte, dass er kurz davor stand zu kommen. In dem Moment, als er begann seinen heißen Saft in sie zu pumpen, drückte sie ihre Hand tief in seine Brust. Der Schmerz war kaum merklich verglichen mit der Glückseligkeit seiner letzten Explosion. Sie zog sein blutendes Herz heraus und hielt ihn vor seine Augen bevor diese Augen zu Staub zerfielen. Seine Seele, genau wie das Herz, gehörten nun ihr.Sie erhob sich und schnippte kurz mit dem Finger der einen Hand, während die andere Hand immer noch das leicht pochende Herz hielt. Die sterblichen Überreste fingen augenblicklich Feuer und Vater Klemke verbrannte komplett bis auf ein Häufchen Asche. Zafira tätschelte Julias Haare während beide den langsam kleiner werdenden Flammen zuschauten und immer noch das blutende Herz in der Hand hielt.„Einer weniger, fehlen noch zwei.“Mit ihrem neuen Haustier im Schlepptau verließ Zafira die Kirche.Marco war nach einer weiteren schlaflosen Nacht sehr früh auf. Er hatte weder von Zafira noch von Vater Klemke die letzten fünf Tage etwas gehört und wusste nicht, was aus der Zusammenkunft herausgekommen war. Heute war sein erster Arbeitstag nach dem erzwungenen Urlaub.Er sah hundsmiserabel aus. Seine Augen waren blutunterlaufen und er hatte sich seit Tagen nicht rasiert. „Was für ein Wrack.“ dachte er.Er schenkte sich eine Tasse heißen schwarzen Kaffee ein in der Hoffnung, dass dieser seine Geister für den Tag wecken würde. Er hielt inne, schaute verwundert als die Fenster seiner Küche zu vibrieren begannen. Ein Hubschrauber? Ein Erdbeben?Er vernahm einen hellen Lichtschein aus seinem Wohnzimmer. Er rannte hinein – und fand Zafira. Sie schritt durch ein dunkles, sich drehendes Portal und trat in sein Wohnzimmer in ihrer üblichen Erscheinung. Lederjacke, kurzes Cocktailkleid, kniehohe Stiefel, alles in Schwarz.„Schon mal was von anklopfen oder klingeln gehört?“ fragte Marco müde.„Mann, sind wir aber gut gelaunt heute. Falls Du Samenstau hast, kenn ich ´ne Menge Möglichkeiten Dir zu helfen.“Marco rollte mit seinen Augen, drehte sich um und ging zurück in die Küche. Er holte seine Kaffeetasse und ging wieder zurück ins Wohnzimmer und ließ sich auf die Couch sinken.„Wo warst Du? Ich habe mich tagelang gewundert, was zwischen Dir und Vater Klemke passiert ist.“„Was glaubst Du, wie das ausgegangen ist?“„Es wäre schön gewesen, es zeitiger zu wissen.“„Ooohhh“ sagte Zafira, als sie sich neben Marco auf die Couch sinken ließ. „Du hast Dir Sorgen um die alte Lady gemacht. Wie süß!“Er war besorgt. Zafira war seine einzige Hoffnung, die ihm blieb, die Person zu finden, die Sandra umgebracht hatte.„Hast Du das von ihm bekommen, was du benötigst?“ fragte Marco.Zafira grinste und warf ihm ein Konservenglas zu, dessen Inhalt ein blutiges, menschliches Herz war.„Ihhhh!“ schrie Marco. „Was soll ich damit?“„Stell Dich nicht so an!“ neckte ihn Zafira. „Leg es in die Gefriertruhe. Ich befürchte, mein neues Haustier würde es sonst verspeisen.“„Neues Haustier?“ fragte Marco.„Eine lange Geschichte“ sagte Zafira nonchalant und streckte ihre Beine quer über Marcos Beine aus.Marco schaute sich das Glas genauer an und fragte. „Wofür brauchen wir das eigentlich?“„Wir müssen ein Ritual durchführen, um Sandras Mörder zu finden. Für dieses Ritual benötigen wir das Herz eines Priesters. Vater Klemke musste sowieso eliminiert werden, daher war er die passende Person.“ Marco beugte sich vor und legte das Konservenglas vorsichtig auf den Tisch. „Was brauchen wir für weitere Dinge für dieses…Ritual? Ich hoffe mal nicht noch mehr tote Körper.“Zafira lachte. „Nein. Nicht noch mehr tote Körper. Obwohl die restlichen Stücke sich äußert schwierig gestalten werden sie zu bekommen.“„Warum das?“Zafira beugte sich vor und zog die Reißverschlüsse ihrer Stiefel nach unten und kickte diese achtlos von ihren Beinen. „Bevor wir zu diesen Punkten kommen, müssen wir noch etwas anderes ansprechen.“Marco stellte seine leere Kaffeetasse ab und begann Zafiras Füße zu massieren. „Und das wäre?“„Ich habe Hunger.“ Sagte sie mit einem teuflischen Grinsen.„Irgendwie habe ich das Gefühl, Dir steht nicht der Sinn nach chinesisch.“ Sagte Marco sarkastisch und massierte weiter ihre Füße.„Chinese, Mexikaner, Bulgare, völlig egal. Ihre Nationalität ist unwichtig, so lange sie eine korrumpierte Seele haben.“„Habe ich mir fast gedacht.“ Zafira schaute auf Marcos Hände, die leicht ihre Füße massierten. „Du hast es ein Händchen für das massieren“Marco schaute auf seine Hände und hielt in der Bewegung inne. Er war sich nicht bewusst gewesen, was er da tat.„Tut mir leid, ich…ich habe…“„Sandra?“„Ja“ gab Marco zu.„Mich stört das nicht. Um ehrlich zu sein, gefällt es mir jemanden zu haben, der etwas freiwillig für mich macht.“Marco fuhr mit der Massage fort. Die seidige Oberfläche ihrer Füße fühlte sich gut in seinen Händen an und seine Hände fuhren weiter nach oben zu ihren Knöcheln und Waden. Zafira lächelte obgleich seiner magischen Behandlung und Marco vernahm mit einem Mal diesen eindringlichen Geruch ihrer Pheromonen, den er nur allzu gut kannte. Marco schaute ihr in die Augen. „Etwas beschäftigt mich seit dem Moment als wir uns getroffen haben. Du kommst aus er Hölle, nicht wahr?“Zafira nickte. „Das stimmt.“„Wie ist die Hölle?“Zafira lachte kurz auf. „Hast Du Angst davor, wo Du einmal enden könntest?“Marcos Hände gingen weiter nach oben in Richtung ihrer Knie. „Nein…ich bin nur neugierig“„Die Hölle ist nicht ein Ort, es ist vielmehr eine verschiedene Ebene der Existenz. Dasselbe gilt für den Himmel. Beide existieren Seite an Seite mit deiner Dir bekannten banalen Welt, nur getrennt durch einen unsichtbaren dimensionalen Trenner. Das Layout dieser Welten ist gleich, unterscheidet sich nur durch die Umgebungen und deren Bewohnern. Die Hölle ist chaotisch, karges, ödes Land, permanente Stürme, dunkle rote Himmel, Flüsse und Seen aus geschmolzener Lava anstelle von Wasser. Die Bewohner der Hölle, die Dämonen, kämpfen pausenlos um die Herrschaft. Den Himmel habe ich noch nicht gesehen, aber ich gehe davon aus, dass es genau das Gegenteil ist.„Vermisst Du es?“„Klingt es für Dich nach einem Ort, den man vermissen würde?“ schnaubte Zafira. „Natürlich nicht! Hier kann ich tun und lassen, was ich will, wann ich will und wo ich will. Solange ich mich von Engel und Kreuzrittern fernhalte.“„Ich gehe mal davon aus, diese Art von Freiheit hast Du nicht in der Hölle. Wer herrscht über die Hölle?“Zafira lachte als ob Marco einen Witz gemacht hätte. „Ich gehe davon aus, Du erwartest ich würde jetzt Satan oder Lucifer sagen. Das zeigt, wie wenig die Menschheit hiervon Bescheid weiß. Die Hölle wird von den „sieben Aspekten“ überwacht, besser bekannt als die sieben Sünden. Jeder „Aspekt“ ist ein mächtiger Dämon, der eine Sünde darstellt und sie haben kleinere Dämonen, die ihre Sünde in der Hölle verbreiten und manchmal auch in die menschliche Welt.Marcos Hand erreichte Zafiras Oberschenkelinnenseite unter ihrem Kleid. „Wie sieht es mit dem Himmel aus?“„Ich weiß nicht viel über den Himmel…jedoch weiß ich, dass der Himmel eine ähnliche Struktur hat. Sie haben auch sieben Aspekte, die jedoch, im Gegensatz zu den Sünden in der Hölle, jeweils eine Tugend darstellen.“Die Pheromone waberten dick in Marcos Nasenlöchern. Je höher seine Hand unter Zafiras Kleid rutschte, umso härter wurde sein Schwanz in seiner Hose. Er hatte noch die Kontrolle über seinen Körper – noch, aber sie versuchte ihn zu verführen, wie in der Nacht im Englischen Garten.Zafira bemerkte sein Zögern. „Mach weiter. Du weißt, dass du es willst“ sagte sie mit einem verführerischen Schnurren.Seine Finger krochen weiter unter ihrem Kleid nach oben und verharrten auf ihrem Venushügel. Er strich mit seinem Daumen über den schmalen Streifen Schamhaare. Dann leicht, fast unmerklich, strich er mit seinen Fingern durch ihre nassen Schamlippen. Er wollte sie. Begehrte sie. Sehnte sich nach ihr.Im nächsten Augenblick jedoch erwachte eine Vision in Marcos Kopf, was mit denen passiert, die ihrer Lust nachgeben. Sie werden zu verschrumpelten, leblosen Hülsen, verdammt in alle Ewigkeiten. Hastig zog er seine Hand unter ihrem Kleid hervor und legte sie sich in seinen Schoß.Zafira verzog das Gesicht, erhob sich aus seinem Schoß und machte sich daran ihre Stiefel wieder anzuziehen. „Vergiss Deinen Teil unseres Deals nicht. Ich muss gefüttert werden…und zwar bald“Marco nickte verständnisvoll, „Ich habe es nicht vergessen. Ich kehre heute an die Arbeit zurück. Ich gehe mal die Akten durch…vielleicht finde ich etwas Passendes“Ein Lächeln erschien auf ihrem Gesicht. „Ich freue mich auf das Abendessen…das wird deliziös“. Sie umarmte Marco und kniff ihn in die Wange.Mit ihrer rechten Hand gestikulierte sie einige Formen in die Luft, um das Portal, durch das sie gekommen war, wieder zu eröffnen.„Ach, eins noch, bevor ich es vergesse: nimm das“Sie warf Marco einen handtellergroßen Kristall zu. Tiefrot in der Farbe und er fühlte die vibrierende Kraft, die von diesem Kristall ausging.„Was ist das?“„Sieh es als Schlüssel zu meiner Behausung an. Falls Du jemals meine Hilfe benötigst, halte diesen Kristall einfach mit deiner rechten Hand über deinen Kopf.“Marco verzog das Gesicht. „Kann ich dich nicht einfach…anrufen? Wie einen normalen Menschen?“„Ich bin ein altmodischer Dämon, Marco. Eure menschliche Technologie und meine Wenigkeit kommen da nicht so gut miteinander aus.“Marco lachte. Eine so dermaßen mächtige Kreatur, so begabt in dunklen Mächten, jedoch in Zwietracht mit den Feinheiten eines Mobiltelefons. Was für eine Ironie.Zafira schritt in das Portal. „Lass mich nicht allzu lange warten, Marco. Du weißt, was für schlechte Dinge mit denen passieren, die sich mit mir anlegen.“ Im Eintreten des Portals drehte sie sich um, winkte ihm zu und war im nächsten Augenblick verschwunden und Marco war alleine in seinem Wohnzimmer.Marco schaute auf seine Uhr. Scheiße, er kam zu spät zur Arbeit.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


maltepe escort sivas escort adana escort adıyaman escort afyon escort denizli escort ankara escort antalya escort izmit escort beylikdüzü escort bodrum escort bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri porno izle online slot bahis siteleri bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort adapazarı escort adapazarı escort webmaster forum brazzers porno karasu travesti