Reitstunde: Mutter reitet Freund der Tochter ein

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Reitstunde: Mutter reitet Freund der Tochter einIn Anlehnung an eine wahre Geschichte:Lena war 17, ich war gerde volljährig geworden. Ich würde mich als Spätzünder bezeichnen, hatte mit meinen ebenfalls 18 Jahren zwar schon ein paar Freundinnen, doch viel lief nicht. Mit Lena auch nicht. Sie war sehr selbstbewusst, die beste in unserer Klasse auf dem Gymnasium, nicht der Typ Mädchen, in das sich alle auf Anhieb verlieben, eher eine, die sich einsetzte für die anderen und die daher viele Freunde hatte. Sie trug weite Pullover, seit sich ihre Brüste dazu entschieden hatten, größer und größer zu werden. Sie hatte Ponys auf dem Hof ihrer Eltern und das tägliche reiten formte ihren Arsch nicht gerade zum Nachteil, wie es bei so vielen Frauen der Fall ist, die sich dauernd auf Sattel setzen. Wir trafen uns regelmäßg und tasteten uns im wahrsten Sinne des Wortes langsam vor. Es war mitte der 90er und ich war froh, dass ich zu der Zeit jung war. Ihr Schamhaar war nur für den Bikini grob gestutzt und als ich sie das erste Mal fingerte, verklebte es direkt. Den Slip, den sie währenddessen trug, bewahrte ich noch wochenlang auf und roch daran. Sie mochte meine Berührungen, doch mehr wollte sie nicht, ließ mich ab und an ihre wahnsinns Brüste streichen und mit meinen unerfahrenen Händen gab ich alles, was ich konnte. Sie danke es mir, indem Sie sich auf dem Klodeckel auf meinen Schoß setzte und mir ihre Ttten ins gesicht drückte – so war es ihr ein Leichtes, mich danach unter der Dusche zum ersten Mal zum Höhepunkt zu bringen. Auf einer Reise mit zwei Freunden, mit denen wir ein Zimmer teilten, wühlte ich nachts tief mit der halben Hand in Ihrer engen Pussy und kam kurze Zeit später auf ihren Bauch. Das waren die sexuellen Begegnungen mit Lena und jedes Mal wenn ich bei Ihr war, wollte ich sie umso mehr …!Lenas Mutter heißt Ingrid und sie war das opulente Ebenbild Ihrer Tochter. Die Brüste ebenso groß, nur etwas hängender und ihr Arsch runder, doch noch immer sehr fest. Auch intellektuell waren sie sich ähnlich, ich wusste auch, dass sie viel über Sex redeten und Ingrid erst spät den ersten Schwanz in sich hatte – und den einzigen, nämlich den von Lenas Vater, der wesentlich älter und bereits erfahren war, als er Ingrid die unschuld nahm. Von ihr hatte Lena es auch, nichts zu überstürzen im Bett. Und sie machte immer wieder Andeutungen, dass ich meine Freiheiten hätte und ließ mich ahnen, dass sie sich einen Mann wünschte, der wusste, was er tat und dies dann für immer mit ihr tun würde. Ihr Vater war sehr streng und durch seinen Job bei der Berufsfeuerwehr selten zu Hause. An einem Sommertag half ich Lena bei Aufzäumen eines Ponys, das sie auf der Koppel vor dem Haus regelmäßig ritt. Es war heiß und sie trug eine Reithose und ein Tanktop. Sie ritt mindestens eine Stunde und ich bewunderte ihre Geduld, immer vor dem Haus im Kreis zu reiten. Und ich bewunderte ihre Brüste, wie sie auf- und abwippten und freute mich über den Schweißfilm am Bund ihrer engen Reithose, wenn das Top etwas hochrutschte. Ihre langen blonden Haare hingen ihr verschwitzt über die Stirn und ihre blauen Augen srahlten. Ich wollte sie, doch ihr Ausritt genügte ihr, womöglich rieb sie ihre jungfreudige Möse nun eine Stunde lang am harten Ledersattel und brauchte dann meinen jungen Schwanz nicht mehr, so redet ich es mir ein damals.Ich hielt es nicht mehr aus und ging ins kühle Bauernhaus und machte mir eine kalte Apfelschorle in der Küche. Ich hatte nur eine Stoffshorts an und ich blickte an mir herunter und sah, wie ein Fleck darauf langsam verblasste. Ich war so erregt, dass ich immer wieder steif wurde und mich mit harmlosen Gedanken abzulenken versuchte. Dabei hatte ich Lena nur die ersten 5 Minuten zugesehen und sah sie nun nur noch aus dem Küchenfenster, doch selbst aus der Entfernung waren ihre Brüste ein Naturschauspiel. Wie gesagt war ihre Mutter körperlich fast ihr Ebenbild und als Sie in die Küche kam, musste ich unweigerlich auf ihren Oberkörper kaçak iddaa schauen. Sie trug eine weiße Bluse, durch die man ihren BH durchschimmern sah. Und dieser hatte Mühe, ihren Vorbau in Zaum zu halten. Sie lächelte. “Lena mal wieder auf ihrem Hannes”, grinte sie und wir scherzten ein wenig über diesen dusseligen Namen für ein Pony. Sie folgte meinem sehnsüchtigen Blick nach draußen und wenn sie nicht blind war, musste sie auch die leichte Beule in meiner Shorts gesehen haben. Sah sie auch. Und wir sahen uns an. Ich war noch nie so rot in meinem Leben. Doch ihre Reaktion überraschte mich, sie streichelte meine Wange. “ist ok, Lars, ich weiß bescheid, dass ihr nicht….”, sagte sie nur und lächelte verlegen. “Sie will nicht enttäuscht werden und nichts verschwenden”, fügte sie noch vielsagend hinzu und nahm meine Hand und hielt sie ein wenig und wir schauten nach draußen. Die Feuerwehr-Sirene des Ortes heulte auf uns Ingrid musste lachen. “Hans hat wieder Übung” lachte ich und sie drückte meine Hand fester und sagte: “ja, er ist weit weg…ich mag Dich Lars, Du könntest der richtige für Lena sein, wenn…”…sie sprach nicht weiter sondern führte meine Hand auf ihren Hintern. Ich verkrampfte kurz und ließ es dann geschehen. “Genau hier” stöhnte sie, “und etwas kräftiger, Lars”! Sie ließ mich ihren Po streicheln, den nur ein leichter Baumwollstoff eines Rockes bedeckte und immer wieder gab sie mir Anweisungen, wie ich sie zu fassen hatte. Ich schaute immer wieder aus dem Fenster, ein paar Minuten würde Lena noch reiten und wie automatisch und ohne Nachzudenken ließ ich Ingrid meine Hand führen. Sie lehnte über der Arbeitsplatte und schaute mit mir raus und genoss meine Hand auf ihrem breiten, festen Hintern. Als sie Lena vom Pony steigen sah, drückte sie mir einen Kuss auf die Wange und flüsterte mir ins Ohr: “Du machst das schon ziemllich gut!” Und verschwand aus der Küche. Den Rest des Tages war ich ziemlich durcheinander und wenn ich Lena streichelte, streichelte ich auch irgendwie ihre Mutter.Es waren Sommerferien und es schlich sie die schönste Routine meines damals noch jungen Lebens ein. Ich half Lena mit den Tieren und verschwand dann immer schneller in der Küche. Irgendwann tauchte Ingrid auf. Wir redeten und schauten ihrer Tochter zu. Und irgendwann nahm Ingrid wieder meiner Hand. Ich lernte ihre Haut unter dem Rock so gut kennen, wie man es in eine knappen Stunde konnte. Jeden Tag ein wenig besser. Mal hatte sie einen Slip drunter, mal überraschte sie mich mit nackte Haut und auf ihr Kommando hin fingerte ich von hinten ihre Muschi. Sie war so weich und und behaart wie Lena, nur noch feuchter. Genüsslich lehnte sie sich wieder nach vorne und ließ sich von meinen Fingern verwöhnen. Die ersten Tage wimmerte sie nur leise. Danach wurde sie immer lauter, ich wusste langsam, wie ich sie zu berühren hatte, wann meine Fingerkuppen kurz über ihren Anus streifen mussten, wann sie sie tief in mir wollte oder nur an ihrer Klit, die deutlich besser zu spüren war, als Lenas. Ich schloss mit einer Hand das Fenster, wenn sie zu laut wurde, damit Lena sie nicht hört. Und irgendwann dachte ich, dass auch das nichts bringt, so laut wie Ingrid schrie, als ich sie zum ersten mal zum Höhepunkt fingerte.Dann gab es Tage, da wollte sie nur ihre Brüste massiert haben und sie setzte sich auf die Spüle und öffnete ihre Bluse und ließ sie einfach aus dem BH, ohne ihn zu öffnen. Feist und rund waren sie vor mir und auch mit ihnen wusste ich immer besser umzugehen. Und Irgendwann musste Ingrid nicht mehr sagen, was sie wollte. Wenn sie vor mir auf der Spüle saß, sah ich in ihren Augen, ob sie mir gleich selbst ihre Titten ins Gesicht drückt oder ob sie meine groben Instinkte wollte, die ihr die Bluse aufrissen, um meine Hände fordernder zu spüren. Wenn Sie so vor mir saß und Lena ihre Runden ritt, wusste ich, wenn Ingrid bereit war, dass ich ihr den Slip runter und den Rock hochziehe, um sie entweder gewohnt gekonnt canlı casino siteleri zu fingern oder mein Gesicht zwischen ihre stämmigen Beine zu legen, und sie zu lecken. Es dauerte nur einen Ausritt von Lena, bis ich raushatte, wie ich meine Zunge an und in ihr zu bewegen hatte, damit sie lauter schrie als die täglichen Sirenen, die uns Gewissheit gaben, dass ihr Mann nicht da war.Die Sommerferien neigten sich dem Ende zu und plötzlich änderte Ingrid das Ritual. Hatte sie immer das Entkleiden und das vorsichtige Rantasten provoziert, so kam sie nun direkt aus der Dusche, nur mit einem großen Handtuch bedeckt. Ein kurzer Kontroll-Blick aus dem Fesnter und sie ließ das Handtuch auf den gefließten Küchenboden fallen, stand kurz in ihrer vollen Pracht vor mir und lächelte: “Zieh dich aus”. Sie hatte nie Hand an mich gelegt, mich immer machen lassen. Mir gesagt, was zu tun ist, oder meinen Instinkten vertraut und sie geschult. Sie sah mir zu, wie ich mich auszog, trotz der Routine immer ein Blick auf die Uhr und aus dem Fenster. Sie musterte mich, meine Lehrerin, die am Unterrichten selbst so viel spaß hatte, dass sich ihre Nippel aufrichteten und ihr Schmhaar glänzte. Ich bin gut bestückt, dass kann ich sagen und ich hatte auch immer etwas Befürhtung, dass es daran liegen konnte, dass Lena meinen Schwanz nicht in mir haben wollte und so eng wie sie gebaut war sie vielleicht sogar Schmerzen befürchtete. “Meinen Sie nicht, dass das zu weit geht” hinterfragte ich erstmals die Situation. “Doch, das glaube ich”, sagte sie und als sie sah, dass genau die Antwort mein Penis vollends hart werden ließ, beugte sie sich wie in den ersten Tagen über die Arbeitsplatte mit Blick nach draußen und spreizte mit einer Hand eine Pobacke nach außen. Ich hatte einige Probleme, in sie einzudringen, auch wenn sie so schön und feucht war, doch die Situation überforderte mich und ich wurde schnell wieder schlaff, so dass Ingrid hinter sich griff und meinen Schwanz behutsam wieder hart rieb. Beim ersten Mal dauerte es so lange, dass die Stunde gerade um war, als ich in voller länge in ihr war. Als ich gerade zu stoßen beginnen wollte, entließ mich Ingrid und noch grade ehe Lena reinkam, war sie wieder im Bad und ich hatte mein vom Saft ihrer Mutter glänzendes Stück wieder verpackt.Noch eine Woche bis Schulbeginn und Ingrid blieb bei ihrem neuen Ritual. Ich genoß wie sie Ihre Hüllen fallen ließ und sich bereitwillig und breitbeinig mir präsentierte und schon am zweiten Tag, nachdem wir so jäh unterbrochen wurden, gelang es mir viel einfacher, in sie zu dringen. Ich verharrte einen Moment in ihr und sah über Ingrids Schulter, wie Lena mit wippenden Brüsten ritt und langsam nahm ich den Trab ihres Ponys auf und bewegte mein Becken ryhthmisch, blickte immer wieder nach unten und sah meinen saftigen Schaft ein und ausdringen. “Das ist so falsch”, stöhnte ich. “Das ist nicht richtig..” und ich entließ eine Wortsalve der Reue, doch mit ihr wurde ich immer schneller und fordernder und ohne zu fragen, kam ich sehr schnell in ihr…Die restliche Zeit streichelte ich sie, Ingrid blieb passiv, ließ mich machen, doch ich hörte and ihrem zurückhaltenden Stöhnen, dass sie nicht zufrieden war. Am Tag darauf spürte ich immer wieder ihre Hand, wie sie mein Stoßen versuchte zu leiten, bestimmte mit einem Griff zurück an meinen Hintern, wenn sie ihn bis zum Anschlag in sich wollte, wann mein Becken kreisen musste, oder wann ich ihn komplett rausziehen musste um ihn dann hart bis zum Anschlag in sie stoßen musste, damit sie immer lauter schrie, so laut, dass es das Klatschen meines Beckens an ihren Po übertönte. Ich ließ mich von ihrem Stöhnen leiten, packte ihre Backen, oder beugte mich über und nahm von unten ihre Brüste. Am vorvorletzten Tag spreizte ich ihre Backen ganz weit und sah bei jedem Stoß ihre dunkle Rossette und fingerte sie…Erst zart, und als das ohne Reaktion blieb, steckte ich meinen Mittelfinger erst in ein offenes Glas Honig casino şirketleri auf der Anrichte und dann in Ihren Anus. Schweiß rann mir von der Stirn und ich erwartete, dass diese unreine Tat die Lehrstunde beenden könnte, doch das Gegenteil war der Fall und die nächste Anweisung lautete einfach nur: “Tiefer!!”, und sie zuckte zufrieden, als ich ihren Po fingerte.Die letzten beiden Tage lernte ich Ingrid also von allen Seiten in und auswendig kennen. Auf dem Küschentisch und auf der kompletten Arbeitsplatte hinterließ ihr Hintern Schweißabdrücke. Es bedurfte keinerlei Worte mehr. Ich fickte Sie einfach durch die Küche.”Oh Lena”, entfuhr es mir einmal, als ich in ihr kam und noch ehe ich stotternd mich entschuldigen konnte, küsste sie mich das erste Mal, als wäre sie wirklich Lena und wir würden wie ich und ihre Tochter noch nichts von harten Sex miteinander wissen. Ich leckte sie überalll, auch da, wo am Tag davor noch der Honig war. Sie musste mir nichts mehr sagen, weder meine Hände führen noch meinen Schwanz, mir nicht mehr ihren Körper öffnen. Ich nahm ihn mir einfach, öffnete ihn selbst, überall. Ihre Möse in jeder erdenklichen Position, ihren Mund, in dem Sie nicht nur meine Zunge für Teenagerküsser spüren wollte, sondern vor allem meine pralle Eichel. Wie eine Vorkosterin für ihre Tochter probierte sie mein Sperma und nachdem ich ihr in einem gierigen Akt, ehe die letzte Stunde vorbei war, meinen Schwanz nur mit Spucke benässt in den Hintern schob, spürte ich das erste mal, das Ingrid nicht wusste, was geschah. Der letzte Akt endete mit meinem Glied tief in ihrem Anus, dort, wie sie mir später einmal gestand, bisher nur mein und Hans’ Finger sein durften, ehe ich ihn mit meinem Schaft benutzte, um diesen verrückten Sommer einzigartig ausklingen zu lassen. Als ich in ihrem Arsch kam und ihn füllte mit meinem warmen Samen, stieg Lena gerade von ihrem Pony. Striegelte es noch kurz und kam dann näher. Ich nahm meinen Schwanz aus ihrer Mutter und genoß noch ein letztes Mal den Anblick, wie eine ihrer Körperöffnungen wiederwillig nachgab und meinen Schwanz freigab. Wir seufzten und Ingrid entschwand verlegend zurückschauend unter der Dusche.Ich war immer noch regelmäßig dort. Nur waren die Sommerübungen der Feuerwehr vorbei und Hans stehts im Haus. Und damit waren auch unsere heimliche, ekstatischen Übungen vorbei. Noch immer sah ich Lena gerne und erregt beim Reiten zu. Beim gemeinsamen Essen im Famillienkreis knisterte es. Eine unheimliche Spannung, von der nur Hans ausgenommen war. Zwischen mir und Ingrid waren die Blicke einzigartig und jeder Augenkontakt führte uns in die kalte Küche an den heißen Sommertagen zurück. Auch zwischen Ingrid und Lena schien sich etwas verändert zu haben. Ihr Umgang wurde erwachsener, ernsthafter. Und zwischen Lena und mir? Es dauerte ein Jahr…ein Jahr, indem ich nicht kopierte, was in der Küche geschah. Aber doch machte es meine Finger selbstständiger, meine Berührungen fanden immer mehr Gefallen. Sie brachten Lena dazu, mutiger zu sein, meinen Schwanz in den Mund zu nehmen oder meinen Anus zu fingern. Doch erst als die letzten Sommerferien unserer Schulzeit kamen, sollte ich wieder Sex haben. Als Lena wieder ritt und die Feuerwehr-Sirene aufheulte, kam Ingrid in die Küche. Sie kam nicht allein, sie kam mit Hans. Gemeinsam verabschiedeten sie sich. “2 Wochen Mallorca”, lachte sie mir ins Gesicht, gab mir einen Kuss auf die Wange und Hans schüttelte meine Hand. Verdutzt und etwas enttäuscht stand ich da…erst recht, als Hans die Koffer ins Taxi packte und Ingrid mir ins Ohr flüsterte.” “ja, genau, 2 Wochen Urlaub…Lena weiß bescheid”.Ich war wie vor den Kopf gestoßen.. klar wusste Lena bescheid, dass ihre Eltern in den Urlaub fahren, dachte ich mir. Verschwitzt vom reiten kam Lena in die Küche. Mit hochrotem Kopf und außer Atem lächelte sie mich an, zog ihre schweißnasse Reithose über ihre wunderbar vollen Pobacken. Sie hatte keinen Slip drunter und lehnte sich mit heruntergelassener Hose über die Arbeitsplatte. Den Anblick vergesse ich bis heute nicht, wie ihre Mutter, nur ihr Po sogar noch fester und genau wie sie zog sie eine Pobacke zur Seite und blickte sich um.”Hat Mutti Dir gesagt, dass ich bescheid weiß?”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir


bahis kaçak bahis güvenilir bahis bahis siteleri porno izle online slot bahis siteleri bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort adapazarı escort adapazarı escort adapazarı escort adapazarı escort adapazarı escort eryaman escort ümraniye eskort webmaster forum